Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Berufsübergangsprogramme

Infoblatt

E9

Zuletzt aktualisiert am
01-07-2017

Die sechste Staatsreform

Wichtige Mitteilung zur 6. Staatsreform

Die Informationen in diesem Infoblatt beziehen sich auf Befugnisse, die zum 1. Juli 2014 der Wallonischen Region und der Deutschsprachigen Gemeinschaft übertragen wurden. (siehe www.adg.be, www.forem.be,  http://emploi.wallonie.be, www.ifapme.be).

Es wurde allerdings eine Übergangsphase vorgesehen, in der das LfA provisorisch diese Befugnis weiter ausübt. Das LfA bleibt also aufgrund des Kontinuitätsgrundsatzes mit der Ausführung dieser Materie beauftragt, bis die Region bzw. die Gemeinschaft operativ imstande ist, diese Befugnis wahrzunehmen. Die Befugnis zur Zahlung der Aktivierungsleistungen  wird nicht der Region bzw. der Gemeinschaft übertragen und bleibt beim LfA in Zusammenarbeit mit den Zahlstellen.

Die bestehenden Vorschriften und Verfahren bleiben in Kraft, bis die Region oder die Deutschsprachige Gemeinschaft sie abändert. 

²Die Berufsübergangsprogramme (BÜP)  bieten den Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit, Berufserfahrungen zu sammeln, die ihre Lage auf dem Arbeitsmarkt bessern können, und eventuell sogar einen herkömmlichen Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber zu schließen.

Außerdem entsprechen diese Programme gewissen Bedürfnissen, die heutzutage im allgemeinen Arbeitsmarkt noch nicht ausreichend erfüllt werden.

Kommen Sie in Betracht?

Wichtig :

  • in Flandern wurden diese Programme ab am 01.10.2015 abgeschafft.
  • in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurden diese Programme am 01.10.2016 abgeschafft.
  • in der Wallonischen Region wurden diese Programme am 01.07.2017 abgeschafft. Es ist nur noch möglich, Arbeitnehmer mit den Vorteilen dieser Maßnahme zu beschäftigen, wenn der Antrag auf Anerkennung des Programms vor dem 01.07.2017 eingereicht wurde.

Die Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes kommen in Frage: Das heißt, die Gemeinden, die Gemeinnützigen Einrichtungen, die von den Gemeinden abhängen, z.B. die Museen, …; die ÖSHZ; die Provinzen; der Föderale Staat; die Regionen; die Gemeinschaften.

Die VoGs und die anderen Vereinigungen des nicht-kommerziellen Sektors kommen ebenfalls in Frage.

Die Berufsübergangsprogramme in den Verwaltungen oder Diensten der föderalen Behörde oder in den Verwaltungen oder Diensten, die unter die Aufsicht dieser Behörde gestellt worden sind, müssen vom Föderalminister, der die Beschäftigung zu seinen Zuständigkeitsbereichen zählt, anerkannt werden. Die anderen Berufsübergangsprogramme müssen vom Regionalminister, der für die Beschäftigung zuständig ist, anerkannt werden.

Da Berufsübergangsverträge ‘kollektiven gesellschaftlichen Bedürfnissen’ entsprechen, fördern sie die Schaffung von Arbeitsstellen im soziokulturellen Sektor und in den Gebieten Sport, Umwelt, und Freizeit.

Ein paar Beispiele: Eintrittskarten verkaufen; anlässlich kultureller Aktivitäten sich um die Garderobe kümmern und das Publikum informieren; die Cafeteria des lokalen Sportklubs halten; bei der Organisierung von Wettkämpfen mithelfen; bei der Kinderbeaufsichtigung nach der Schule helfen; Abfälle wiederverwerten und recyceln...

Welches sind die Vorteile?

Die Eingliederungsunterstützung

Ein Teil der Nettoentlohnung wird vom LfA als Eingliederungsunterstützung gezahlt. Diese wird dem Arbeitnehmer unmittelbar vom LfA ausgezahlt.

Die Eingliederungsunterstützung beträgt 322,26 EUR für eine Beschäftigung in mindestens 4/5-Zeit und 247,89 EUR für eine Beschäftigung in mindestens 1/2-Zeit. Diese Unterstützung können Sie während 24 Monaten vom Nettolohn abziehen.

Wenn der Arbeitslose eine LBA-Freistellung genießt (auf Basis von 180 Stunden Arbeitsleistungen für eine Lokale Beschäftigungsagentur (LBA) innerhalb von 6 Monaten), beträgt der Zuschuss jeweils 371,84 EUR und 297,47 EUR. Diese Unterstützung können Sie während 36 Monaten vom Nettolohn abziehen.

Wenn der Arbeitslose in einer Gemeinde mit einer hohen Arbeitslosigkeitsquote wohnt (die Liste der betroffenen Gemeinden wird im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht) beträgt der Zuschuss jeweils 545,37 EUR oder 433,81 EUR. Diese Unterstützung können Sie ebenfalls während 36 Monaten vom Nettolohn abziehen.

Die Senkungen der Sozialversicherungsbeiträge

  • Wenn der Arbeitsuchende jünger als 25 alt ist und kein Diplom der Oberstufe des Sekundarunterrichts besitzt und
    • seit mindestens 9 Monaten Arbeitslosenunterstützung oder Berufseingliederungsgeld bezieht oder sich in eine gleichgestellte Situation befindet, können Sie in den Genuss einer Senkung gewisser Arbeitgeberbeiträge von:
      • 1000 EUR während des Quartals der Einstellung + der 4 folgenden Quartale;
      • 400 EUR vom 6. bis zum 9. Quartal kommen;
  • Wenn der Arbeitsuchende unter 45 Jahren alt ist und
    • seit mindestens 12 Monaten Berufseingliederungsgeld bezieht oder sich in eine gleichgestellte Situation befindet, können Sie in den Genuss einer Senkung gewisser Arbeitgeberbeiträge von:
      • 1000 EUR während des Quartals der Einstellung + der 4 folgenden Quartale;
      • 400 EUR vom 6. bis zum 9. Quartal kommen;
    • seit mindestens 24 Monaten Arbeitslosenunterstützung bezieht oder sich in eine gleichgestellte Situation befindet, können Sie in den Genuss einer Senkung gewisser Arbeitgeberbeiträge von:
      • 1000 EUR während des Quartals der Einstellung + der 8 folgenden Quartale kommen;
  • Wenn der Arbeitsuchende 45 Jahre alt oder älter ist und
    • seit mindestens 12 Monaten Berufseingliederungsgeld bezieht oder sich in eine gleichgestellte Situation befindet, können Sie in den Genuss einer Senkung gewisser Arbeitgeberbeiträge von:
      • 1000 EUR während des Quartals der Einstellung + der 4 folgenden Quartale;
      • 400 EUR vom 6 bis zum 13. Quartal kommen;
    • seit mindestens 24 Monaten Arbeitslosenunterstützung bezieht oder sich in eine gleichgestellte Situation befindet, können Sie in den Genuss einer Senkung gewisser Arbeitgeberbeiträge von:
      • 1000 EUR bis zum 13. Quartal kommen.

Wichtige Bemerkung: Wenn der Arbeitnehmer nicht Vollzeit eingestellt ist, werden diese Beträge im Verhältnis zur Beschäftigungsbruchzahl ausgerechnet.

Um diese Beitragssenkungen in Anspruch nehmen zu können, brauchen Sie keine bestimmten Schritte zu unternehmen.

Zum Zeitpunkt des Eingliederungsunterstützungsantrages Ihres Arbeitnehmers, übersendet das LfA aus eigener Initiative dem LSS (oder ASRSV) für diese BÜP-Beschäftigung die Angaben bezüglich der Arbeitgeberbeitragssenkungen.

Unter gewissen Umständen gewähren Ihnen auch die Regionen zusätzliche Zuschüsse. Wenden Sie sich diesbezüglich an die Regionen

Welche Formalitäten müssen Sie erledigen?

  • Sie reichen ein Projekt entweder bei dem Föderalminister oder bei dem Regionalminister, der die Beschäftigung zu seinen Zuständigkeitsbereichen zählt, ein. Dies hängt von der Arbeitgeberkategorie, der Sie angehören, ab: siehe die Adressen und Telefonnummern am Ende dieses Infoblatts.
  • Nur der Arbeitslose, der im Besitz eines positiven Formulars C63.3PTP und einer positiven Bescheinigung der Regionen ist, kann im Rahmen eines Berufsübergangsprogramms eingestellt werden. Wenden Sie sich an FOREM, ACTIRIS, oder das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft; diese Einrichtung wird Ihnen Bewerber für Ihre unbesetzte Stelle zusenden.
  • Der Arbeitnehmer wird mittels eines Arbeitsvertrags, samt Anhang zum Arbeitsvertrag C 201.3, oder eines ähnlichen Dokuments, eingestellt. Muster des Anhangs zum Arbeitsvertrag sind beim LfA oder beim Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft erhältlich. Der Arbeitsvertrag wird in 4 Exemplare erstellt: eines für Sie, eines für den Arbeitnehmer, eines, das von Ihrem Arbeitnehmer bei seiner Zahlstelle (Gewerkschaft oder HFA) eingereicht wird und eines, das Sie selbst beim FOREM oder ACTIRIS einreichen.
  • Während der Beschäftigung nehmen Sie am Ende eines jeden Monats eine elektronische Meldung vor (Meldung eines sozialen Risikos 8, abgekürzt MSR 8 – siehe www.socialsecurity.be), die dank der Verwendung von automatisierten Vorgängen die Datenübermittlung erheblich reduziert und vereinfacht.
  • der Arbeitnehmer ist Teilzeit beschäftigt? Konsultieren Sie die Infoblätter auf unserer Website www.lfa.be >>Dokumentation>> Infoblätter Arbeitnehmer >> filtern nach Thema „Teilzeitarbeit“
  • Ihr Arbeitnehmer ist zeitweilig arbeitslos? Konsultieren Sie die Infoblätter auf unserer Website www.lfa.be >> Dokumentation >>Infoblätter Arbeitgeber >> filtern nach Thema zeitweilige Arbeitslosigkeit.
  • Am Ende der Beschäftigung übergeben Sie Ihrem Arbeitnehmer ein Formular C 4, aus dem hervorgeht, dass es sich um eine Beschäftigung im Rahmen eines Berufsübergangprogramms gehandelt hat.  Für nähere Auskünfte lesen Sie das Infoblatt „C4 Formulare“ Nr. 14. Dieses  Infoblatt kann von der Website heruntergeladen werden: www.lfa.be >> Dokumentation >> Infoblätter Arbeitgeber.
  • Im Falle einer Verlängerung der ursprünglichen Beschäftigung reicht Ihr Arbeitnehmer eine Kopie des neuen Vertrages für die Zeit, während deren die Beschäftigung verlängert wurde, bei seiner Zahlstelle ein.

Weitere Auskünfte über diese Maßnahme erhalten Sie:

  • Für die Arbeitgeber in Wallonien: bei der Wallonischen Region (Tel.: 081/33.31.11);
  • Für die Arbeitgeber in Brüssel: bei der Region von Brüssel Hauptstadt (Tel.: 02/505.14.11);
  • Für die Verwaltungen und Dienste der föderalen Behörde: Beim Föderalen Dienst für Beschäftigung (Tel.: 02/233.41.11).
Top