Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Haben Sie Recht auf den Kinderaufsichtszuschlag?

Infoblatt

T113

Zuletzt aktualisiert am
01-09-2018

Die sechste Staatsreform

Wichtige Mitteilung zur 6. Staatsreform

Die Informationen in diesem Infoblatt beziehen sich auf Befugnisse, die zum 1. Juli 2014 der Wallonischen Region und der Deutschsprachigen Gemeinschaft übertragen wurden. (siehe www.adg.be, www.leforem.be, http://emploi.wallonie.be, www.ifapme.be).

Es wurde allerdings eine Übergangsphase vorgesehen, in der das LfA provisorisch diese Befugnis weiter ausübt. Das LfA bleibt also aufgrund des Kontinuitätsgrundsatzes mit der Ausführung dieser Materie beauftragt, bis die Region bzw. die Gemeinschaft operativ imstande ist, diese Befugnis wahrzunehmen.

Die bestehenden Vorschriften und Verfahren bleiben in Kraft, bis die Region oder die Deutschsprachige Gemeinschaft sie abändert.

Wo wohnen Sie?

Wohnen Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft?

Wenn Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wohnen und die Arbeit vor dem 1.7.2016 wieder aufgenommen haben, können Sie den Kinderaufsichtszuschlag noch beanspruchen, wenn Sie Ihren Antrag rechtzeitig einreichen (siehe weiter "Wie beantragen Sie den Zuschlag?").Wenn Sie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wohnen und die Arbeit nach dem 30.06.2016 wieder aufgenommen haben, können Sie keinen Mobilitätszuschlag mehr beanspruchen.

Wohnen Sie in der Flämischen Region?

Wenn Sie in der Flämischen Region wohnen und die Arbeit vor dem 01.01.2018 wieder aufgenommen haben, können Sie den Kinderaufsichtszuschlag spätestens bis zum 31.12.2018 noch beanspruchen, wenn Sie Ihren Antrag rechtzeitig einreichen (siehe weiter "Wie beantragen Sie den Zuschlag?").Wenn Sie in der Flämischen Region wohnen und die Arbeit nach dem 31.12.2017 wieder aufgenommen haben, dann können Sie keinen Mobilitätszuschlag mehr beanspruchen. 

Wohnen Sie in der Region Brüssel Hauptstadt oder in der Wallonischen Region?

Wenn Sie in der Region Brüssel-Hauptstadt oder in der Wallonischen Region wohnen, können Sie den Kinderaufsichtszuschlag noch beanspruchen, wenn Sie Ihren Antrag rechtzeitig einreichen (siehe weiter "Wie beantragen Sie den Zuschlag?"), und zwar unabhängig davon, wann Sie die Arbeit wieder aufgenommen haben.

Was ist der Kinderaufsichtszuschlag?

Vollarbeitslose alleinerziehende Elternteile, die die Arbeit als Arbeitnehmer wieder aufnehmen oder sich als hauptberuflich Selbständige niederlassen, können 12 Monate einen Kinderaufsichtszuschlag beziehen. Diese Prämie wird vom LfA bewilligt und von der Zahlstelle bezahlt. Dieser Zuschlag beläuft sich auf 86,15 Euro pro Monat.

Welche Bedingungen müssen Sie erfüllen, um Anspruch auf den Kinderaufsichtszuschlag zu haben?

  • Sie sind alleinerziehender Elternteil mit Kindern zu Lasten. Dies bedeutet insbesondere, dass Sie für mindestens ein Kind Anspruch auf Kindergeld haben oder dass keines dieser Kinder über Einkünfte verfügt. Sie erfüllen diese Bedingung auch im Falle von abwechselndem  Sorgerecht;
  • Sie sind zu Beginn der Beschäftigung oder der Niederlassung als Selbständiger seit mindestens 3 Monaten entschädigter Vollarbeitsloser oder Arbeitsloser mit Betriebszuschlag -     (einschl. Personen, die unter Bezug einer Arbeitslosenunterstützung in einer LBA beschäftigt sind). Unterbrechungen von weniger als 4 Wochen der Arbeitslosigkeit (z.B. Beschäftigung kurzer Dauer) werden mit einem Zeitraum entschädigter Vollarbeitslosigkeit gleichgestellt. Teilzeitarbeitnehmer, die eine Einkommensgarantieunterstützung beziehen, erfüllen diese Bedingung nicht;
  • Sie beantragen keinen Arbeitswiederaufnahmezuschlag. Dieser Zuschlag ist für Personen bestimmt, die das 55. Lebensjahr vollendet haben. Erläuterungen hierzu finden Sie im Infoblatt "Haben Sie Anspruch auf den Arbeitswiederaufnahmezuschlag?" Nr. 92. Dieses ist bei Ihrer Zahlstelle oder beim Arbeitslosenamt des LfA erhältlich oder kann von der Website www.lfa.beheruntergeladen werden;
  • Wenn Sie bereits vor dem 01.02.2009 einen Kinderaufsichtszuschlag "ehemalige Regelung" bezogen haben, werden Sie nur dann einen Kinderaufsichtszuschlag "neue Regelung" beziehen können, wenn die betroffene Beschäftigung seit mindestens 24 Kalendermonaten beendet wurde.

Welche besonderen Bedingungen müssen Sie im Falle einer Beschäftigung als Arbeitnehmer erfüllen?

  • Sie nehmen die Arbeit als Arbeitnehmer, statutarischer Beamter oder Lehrperson auf und die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt mindestens 18 Stunden oder ist mindestens gleich einer Halbzeit;
  • Es handelt sich um einen unbefristeten Vertrag oder um einen befristeten Vertrag von mindestens einem Monat oder um aufeinanderfolgende Verträge beim selben Arbeitgeber für eine Gesamtdauer von mindestens einem  Monat;
  • Während des Zeitraums von sechs Monaten vor dem Zeitpunkt der Arbeitswiederaufnahme waren Sie nicht bei diesem Arbeitgeber oder bei der Unternehmensgruppe, zu welcher dieser Arbeitgeber gehört, mit einem im vorigen Abschnitt beschriebenen Arbeitsvertrag beschäftigt, es sei denn, Sie bezogen zu diesem Zeitpunkt bereits den Kinderaufsichtszuschlag "neue Regelung" und die 12-monatige Anspruchsdauer wurde noch nicht verbraucht. Eine Beschäftigung als Zeitarbeitnehmer bei diesem selben Arbeitgeber verhindert nicht die Bewilligung des Kinderaufsichtszuschlags.

Welche besonderen Bedingungen müssen Sie im Falle einer Niederlassung als Selbständiger erfüllen?

  • Es handelt sich um eine Niederlassung als hauptberuflich Selbständiger;
  • Sie erbringen in den sechs Monaten nach der Kündigung keine Dienstleistung zugunsten oder im Auftrag des Arbeitgebers (oder der Unternehmensgruppe zu der dieser Arbeitgeber gehört), bei dem Sie vorher beschäftigt waren.

Welches sind die monatlichen Entschädigungsbedingungen?

Um den Zuschlag beziehen zu können, müssen Sie außerdem im Laufe des betroffenen Monats nachfolgende Bedingungen erfüllen:

  • Sie sind noch immer alleinerziehender Elternteil mit Kindern zu Lasten;
  • Sie sind noch immer beim betroffenen Arbeitgeber (selbst wenn die Erfüllung Ihres Arbeitsvertrages infolge von Krankheit, Urlaub, unbezahltem Urlaub, zeitweiliger Arbeitslosigkeit usw. ausgesetzt wurde) oder noch immer als hauptberuflich Selbständiger beschäftigt. Ein durch eine Kündigungsentschädigung, eine Wiederbeschäftigungsentschädigung (im Falle einer Beschäftigungszelle) oder ein zeitversetztes Gehalt als Lehrperson abgedeckter Zeitraum wird nicht mit einem Beschäftigungszeitraum gleichgestellt;
  • Sie haben weder eine Leistung bei Vollarbeitslosigkeit oder bei Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag, noch Krankengeld als Vollarbeitsloser, noch eine Unterbrechungsleistung im Rahmen einer Laufbahnunterbrechung oder eines Zeitkredits bezogen, und zwar für keinen Tag des betroffenen Monats;
  • Sie haben das Pensionsalter noch nicht erreicht und Sie haben in Ihrem derzeitigen Alter noch keinen Anspruch auf eine volle Pension;
  • Sie wohnen in Belgien (außer Ausnahmefälle) und Sie sind nicht inhaftiert oder in einer stationären Einrichtung untergebracht.

Der Zuschlag kann Ihnen jedoch gezahlt werden, wenn Sie im betroffenen Monat eine Einkommensgarantieunterstützung (Zulage zur Einkommenssicherung bei Teilzeitarbeit), eine Leistung bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit, eine Jugendurlaub- oder Seniorenurlaubsleistung oder eine Aktivierungsleistung beziehen.

Wie lange können Sie den Zuschlag beziehen?

Der Anspruch wird für einen Zeitraum von 12 Monaten ab dem Datum des Antrages bewilligt.

Das Datum des Antrages ist prinzipiell der erste Tag des Monats, wenn eine Beschäftigung am ersten Tag des Monats beginnt, und der erste Tag des folgenden Monats, wenn die Beschäftigung im Laufe des Monats beginnt (da kein Zuschlag möglich ist, für einen Monat, für den Sie ebenfalls Leistungen bei Vollarbeitslosigkeit bezogen haben).

Im Falle einer Unterbrechung von weniger als 4 Wochen Ihrer Beschäftigung beim selben Arbeitgeber, ohne dass Sie für diesen Zeitraum eine Arbeitslosenunterstützung beantragt haben (z.B. wegen Urlaubs zwischen zwei Verträgen), bleibt Ihnen der ursprünglich bewilligte Anspruch nach der Unterbrechung ohne weitere Formalitäten erhalten. 

Im Falle von nichtentschädigten Monaten im Zeitraum, für den der Anspruch bewilligt wurde (z.B. im Falle von Laufbahnunterbrechung oder Zeitkredit), kann Ihre Zahlstelle im Anschluss an den Kalenderzeitraum, für den der Anspruch bewilligt wurde, unter Beifügung einer Erklärung über das Fortbestehen der Beschäftigung eine proportionale Verlängerung der Anspruchsdauer beantragen.

Welches sind die Bedingungen bei einer neuen Arbeitswiederaufnahme?

Wenn die folgende Arbeitswiederaufnahme mindestens 24 Kalendermonate nach dem Monat, für den Sie den letzten Kinderaufsichtszuschlag erhalten haben, stattfindet, können Sie wieder für 12 Monate in den Genuss eines Kinderaufsichtszuschlags kommen. Sie müssen dann die bei einem ersten Antrag geltenden Bedingungen erfüllen. 

Wenn die folgende Arbeitswiederaufnahme weniger als 24 Kalendermonate nach dem Monat, für den Sie den letzten Kinderaufsichtszuschlag erhalten haben, stattfindet und wenn Sie einen Zuschlag für weniger als 12 Monate bezogen haben, dann können Sie den Zuschlag noch für die restliche Anzahl Monate beziehen (selbst wenn Sie nicht mindestens 3 Monate wieder arbeitslos gewesen sind). Sie müssen mindestens Halbzeit arbeiten und einen neuen Antrag stellen.

Wie beantragen Sie den Zuschlag?

Sie müssen ein Formular C131.71 zusammen mit einer Kopie des Arbeitsvertrages oder einem Nachweis einer Eintragung bei einer Sozialversicherungskasse für Selbständige bei Ihrer Zahlstelle einreichen. Diese Zahlstelle muss Ihren Antrag frühestens im Laufe des Monats vor dem Beginn der Beschäftigung und spätestens am Ende des 2. Monats nach dem Monat der Einstellung beim Arbeitslosenamt des LfA einreichen. Im Falle einer verspäteten Einreichung, setzt der Anspruch erst ab dem Monat ein, in dem der Antrag beim Arbeitslosenamt eingeht. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Antrag rechtzeitig bei Ihrer Zahlstelle eingereicht wird.

Welche Angaben müssen Sie anschließend noch mitteilen?

Sie müssen nachfolgende Ereignisse Ihrer Zahlstelle unverzüglich mitteilen:

  • jede Änderung in Ihrer familiären Situation, die zur Folge hat, dass Sie nicht mehr ausschließlich mit Kindern zu Ihren Lasten zusammenwohnen;
  • jede Adressenänderung;
  • jede Inhaftierung oder eine Unterbringung in einer stationären Einrichtung;
  • die Tatsache, dass Sie eine Laufbahnunterbrechung oder einen Zeitkredit nehmen;
  • die Tatsache, dass Sie eine Pension beanspruchen können;
  • jeden Arbeitgeberwechsel;
  • die Einstellung Ihrer hauptberuflich selbständigen Tätigkeit;
  • das Ende Ihrer Beschäftigung als Arbeitnehmer, Lehrperson oder Beamter, außer wenn kein Leistungsantrag als Vollarbeitsloser eingereicht wird und wenn die Beschäftigung innerhalb von 4 Wochen beim gleichen Arbeitgeber wieder aufgenommen wird (z.B. bei einer Unterbrechung wegen eines Urlaubs zwischen zwei Verträgen); der ursprünglich bewilligte Anspruch bleibt Ihnen in diesem Fall nach der Unterbrechung erhalten, ohne dass sie dafür irgendwelche Formalitäten erledigen müssen. 

Ihr Büro suchen

Top