Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Der Laufbahnende-Zeitkredit – Anspruch auf die Unterbrechungsleistungen

Infoblatt

T162

Zuletzt aktualisiert am
01-08-2019

Was ist der Laufbahnende-Zeitkredit?

Der Zeitkredit ist Bestandteil der Regelung über die Laufbahnunterbrechung. Er gilt allein für Beschäftigte, die bei einem Arbeitgeber des Privatsektors beschäftigt sind.  Dank des Zeitkredits verfügen Sie über mehr freie Zeit, um familiären und sozialen Pflichten nachzukommen oder um persönliche Projekte zu verwirklichen.

Der Zeitkredit, der Arbeitnehmern am Ende Ihrer Laufbahn vorbehalten ist, wird Laufbahnende-Zeitkredit oder Alterszeitkredit genannt. Er ermöglicht es Ihnen, Ihre Arbeitszeit bis zu Ihrer Pension zu verkürzen.  Um diesen Zeitkredit zu erhalten, müssen Sie obligatorisch mehrere Zugangsbedingungen bei Ihrem Arbeitgeber erfüllen. Diese Bedingungen und alle Bestimmungen in puncto Zeitkreditanspruch beim Arbeitgeber sind im Infoblatt T161 erklärt.

Wenn Sie sowohl die Zugangsbedingungen bei Ihrem Arbeitgeber als auch die Bedingungen für die Bewilligung einer Leistung erfüllen, können Sie ein monatliches Ersatzeinkommen erhalten, das vom Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LfA) gezahlt wird.

Um das System des Zeitkredits gut zu verstehen, ist hier zwischen dem Anspruch auf den Zeitkredit beim Arbeitgeber (dem eigentlichen Arbeitszeitverkürzungsanspruch, siehe Infoblatt T161) und dem Anspruch auf die vom LfA während des Zeitkredits eventuell gezahlten Unterbrechungsleistungen (dem Leistungsanspruch, der in vorliegendem Infoblatt erklärt wird) zu unterscheiden. Sie haben nämlich nicht unbedingt Anspruch auf Unterbrechungsleistungen, wenn Sie einen Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber beanspruchen können.

NB: Der Laufbahnende-Zeitkredit sieht keine Möglichkeit vor, Ihre Arbeitsleistungen vollkommen einzustellen. Wenn Sie ganz mit der Arbeit aussetzen möchten, müssen Sie einen Vollzeit-Zeitkredit mit Begründung beantragen.  Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T160.

Für wen kommt der Inhalt dieses Infoblatts zur Anwendung?

Die Informationen in diesem Infoblatt beruhen auf Vorschriften, die am 01.04.2017 in Kraft getreten sind. Diese Bestimmungen gelten für alle Erstanträge und für alle Verlängerungsanträge, für welche die schriftliche Benachrichtigung dem Arbeitgeber in der Zeit nach dem 31.03.2017 übermittelt wurde.

  • Unter Erstantrag versteht man sowohl alle Anträge von Arbeitnehmern, die zum aller ersten Man einen Zeitkredit beantragen, als auch alle Anträge, die keine nahtlos anschließende Verlängerung eines bestehenden Zeitkredits bezwecken (siehe hiernach);
  • Unter Verlängerungsantrag versteht man alle Anträge, die eine nahtlos anschließende Verlängerung eines abgelaufenen Zeitkredits bezwecken. Damit von einem Verlängerungsantrag die Rede sein kann, muss die gleiche Unterbrechungsform beantragt werden (nämlich entweder wieder eine Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit oder wieder eine Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel).

Wenn Sie Ihren Arbeitgeber vor dem 01.04.2017 schriftlich von Ihrer Absicht benachrichtigt haben, einen Laufbahnende-Zeitkredit zu beantragen oder zu verlängern, greifen ehemalige Bestimmungen. Um zu erfahren, welches diese ehemaligen Bestimmungen sind, müssen Sie sich unter der Nummer 02.515.44.44 (einheitliche Nummer für ganz Belgien) an das Kontaktcenter des LfA wenden, um das Büro des LfA zu bitten, Ihnen das passende Leistungsantragsformular und das zutreffende Infoblatt zu schicken.

Welches sind die Bedingungen für eine Leistungsbewilligung?

Mehrere Bedingungen müssen erfüllt sein, damit ein Anspruch auf Unterbrechungsleistungen während des Laufbahnende-Zeitkredits entstehen kann.  Diese Bedingungen müssen kumulativ erfüllt sein.  Dies bedeutet, dass sie alle gleichzeitig erfüllt sein müssen.

Wenn nicht alle Bedingungen erfüllt sind, dürfen Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber zwar antreten, aber Sie erhalten dann keine finanziellen Leistungen vom LfA.

1. Erfüllung der im KAA Nr. 103 vorgesehenen Zugangsbedingungen

Damit ein Leistungsanspruch Ihnen zugesprochen werden kann, müssen Sie zuerst gemäß den Bestimmungen des KAA Nr. 103 den Anspruch auf den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber erhalten haben. Konkret müssen Sie die nachfolgenden Bedingungen erfüllen: Sie müssen zumindest 25 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer (bei allen Ihren bisherigen Arbeitgebern zusammen) haben, zumindest 24 Monate Betriebszugehörigkeit beim Arbeitgeber, bei dem der Zeitkredit beantragt wird, haben und während der vorangegangenen 24 Monate mit der erforderlichen Arbeitszeit beschäftigt gewesen sein.

2. Altersbedingung

Zu Beginn Ihres Laufbahnende-Zeitkredits müssen Sie mindestens 60 Jahre alt sein.

In bestimmten Ausnahmefällen können die Leistungen jedoch vor Vollendung des 60. Lebensjahres bezogen werden.

Die allgemeine Regel und die Ausnahmen von dieser Regel werden unter der Frage "Ab welchem Lebensalter können Sie Leistungen erhalten?" erklärt.

3. Andere Bedingungen

Neben den Zugangsbedingungen und der Altersbedingung:

  • dürfen Sie keine Tätigkeit ausüben und/oder Einkünfte erzielen, deren Kumulierung verboten ist (siehe die Frage "Dürfen Sie während des Laufbahnende-Zeitkredits eine Tätigkeit ausüben?").
  • müssen Sie in Belgien oder in einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder in der Schweiz wohnhaft sein;
  • müssen Sie die Zeitkreditmindestdauer, die bei jedem Antrag gilt, einhalten, nämlich 3 Monate bei Halbzeit-Zeitkredit bzw. 6 Monate bei Einfünftel-Zeitkredit.

Ab welchem Lebensalter können Sie Leistungen erhalten?

Regelfall = ab 60 Jahren 

Seit dem 01.01.2015 können Sie bei einem Erstantrag oder bei einem Antrag, der keine anschließende Verlängerung mit der gleichen Leistungsverkürzungsbruchzahl eines bereits vor dem 01.01.2015 laufenden Laufbahnende-Zeitkredits bezweckt, den Anspruch auf Unterbrechungsleistungen ab vollendetem 60. Lebensjahr erhalten. Für die Anwendung dieser Bestimmung müssen Sie zum Einsetzungsdatum des Laufbahnende-Zeitkredits 60 Jahre alt sein.

Dies bedeutet, dass wenn Sie den Anspruch auf den Laufbahnende-Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber erhalten, um Ihre Arbeitsleistungsverkürzung vor vollendetem 60. Lebensjahr anzutreten (siehe Teil 1 dieses Infoblatts), der Zeitkredit Ihnen ohne Leistungen gewährt wird, es sei denn, Sie sind mindestens 55 Jahre alt ( für eine Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel) oder mindestens 57 Jahre alt (für eine Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit) und erfüllen eine der hiernach dargelegten abweichenden Bedingungen.

Ausnahmen = 55 Jahre (Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel) oder 57 Jahre (Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit)

Die Unterbrechungsleistungen können vor 60 Jahren erhalten werden, wenn Sie eine der hiernach aufgelisteten abweichenden Bedingungen erfüllen.

Wenn ein sektorielles kollektives Arbeitsabkommen (abgekürzt KAA) zur Anwendung des KAA Nr. 137 vereinbart wurde, wird das Leistungsbezugszugangsalter bei Erfülltsein der abweichenden Bedingungen auf 55 Jahre (ein Fünftel) oder 57 Jahre (Halbzeit) herabgesetzt.

Wenn Sie in einem Unternehmen beschäftigt sind, das als in Umstrukturierung oder in Schwierigkeiten befindlich anerkannt wurde, muss das KAA zur Anwendung des KAA Nr. 137, damit das Leistungsbezugszugangsalter auf 55 Jahre (ein Fünftel) oder 57 Jahre (Halbzeit) herabgesetzt werden kann, auf Unternehmensebene vereinbart worden sein.

Sie müssen sich also bei Ihrem Arbeitgeber erkundigen, um zu erfahren, ob ein KAA auf Unternehmensebene oder auf sektorieller Ebene vereinbart wurde, um es Ihnen zu ermöglichen, die Leistungen zu erhalten, wenn Sie eine der abweichenden Bedingungen erfüllen.

Für diese Bestimmung muss das Zugangsalter zu Beginn des Laufbahnende-Zeitkredits erreicht worden sein.

Liste der abweichenden Bedingungen, um die Leistungen vor 60 Jahren zu erhalten.

1. Sie sind in einem Unternehmen in Schwierigkeiten oder Umstrukturierung beschäftigt

Für die Anwendung dieser Ausnahme müssen Sie zu Beginn Ihres Laufbahnende-Zeitkredits in einem Unternehmen beschäftigt sein, das als in Umstrukturierung oder in Schwierigkeiten seiend anerkannt wurde.

Um als in Umstrukturierung oder in Schwierigkeiten anerkannt zu sein, muss

  • das Unternehmen nachweisen, dass sein Anerkennungsantrag im Rahmen eines Umstrukturierungsplans gestellt wurde und dass der Anerkennungsantrag es ermöglicht, Entlassungen zu vermeiden;
  • das Unternehmen nachweisen, dass sein Anerkennungsantrag es ermöglicht, die Zahl der Arbeitnehmer, die in die Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag (vormals Frühpension genannt) versetzt werden, zu verringern;
  • der Minister der Beschäftigung in seiner Anerkennungserklärung ausdrücklich angegeben haben, dass beide vorgenannten Bedingungen erfüllt sind.
2. Sie haben mindestens 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer

Für die Anwendung dieser Ausnahme müssen die 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer:

  • am Tag der an den Arbeitgeber gerichteten schriftlichen Benachrichtigung von Ihrer Absicht, den Zeitkredit im Laufbahnendesystem zu nehmen, erreicht worden sein;
  • gemäß den Vorschriften über das System der "Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag" (vormals Frühpension genannt) berechnet werden.
Wie werden die 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer berechnet?

Sie müssen alle Arbeitstage und gleichgestellte Tage ab dem Beginn Ihrer Berufslaufbahn zusammenrechnen.  Die Zahl der Berufslaufbahnjahre errechnet sich durch Dividieren dieser Summe durch 312.  Wenn der Überschuss mindestens 156 Tage erreicht, wird die Anzahl Jahre auf die nächsthöhere Einheit aufgerundet.

Unter Arbeitstag versteht man alle Tage, an denen Sie als Arbeitnehmer beschäftigt gewesen sind und für welche Sie eine Entlohnung erhalten haben, von der Sozialversicherungsbeiträge, einschließlich zum Sozialversicherungszweig der Arbeitslosigkeit, an das LSS abgeführt wurden.   Arbeitstage als Selbständiger, für welche Sozialversicherungsbeiträge an das LISVS abgeführt wurden, bleiben also außer Betracht.  Auch Arbeitstage als ernannter Beamter werden nicht berücksichtigt, außer in bestimmten Ausnahmefällen.

Bei einer Vollzeitbeschäftigung als Arbeitnehmer fließen jährlich maximal 312 Tage in die Berechnung ein.

Tage von Teilzeitbeschäftigung werden im Verhältnis zu den erbrachten Arbeitsleistungen eingerechnet, es sei denn, sie wurden während eines gleichgestellten Zeitraums zurückgelegt.  Wenn Sie beispielsweise in einem Jahr 312 Tage Halbzeit gearbeitet haben, rechnen Sie 156 Tage, d.h. 312/2, ein.

Wenn Sie erfahren möchten, welche Arbeitszeitverkürzungen oder Auszeiten gleichgestellt werden können, wenden Sie sich bitte an das Büro des LfA Ihres Wohnsitzes.  Das Büro des LfA schickt Ihnen auf einfache Bitte eine Übersicht dieser Zeiträume, mit Angabe der jeweiligen Anzahl Jahre und Tage, die für die Berechnung Ihrer Berufslaufbahn als Arbeitnehmer mit Vollzeitarbeitstagen gleichgestellt werden können.

Wenn Ihre Berechnung die erforderlichen 35 Jahre ergibt, müssen Sie auf Ehre erklären, dass Sie diese abweichende Bedingung erfüllen.  Diese Erklärung geben Sie im Leistungsantragsformular ab, das Sie beim für Ihren Wohnsitz örtlich zuständigen Büro des LfA einreichen müssen.

3. Sie üben einen schweren Beruf aus oder haben einen schweren Beruf ausgeübt

Für die Anwendung dieser Ausnahme müssen Sie am Tag der an den Arbeitgeber gerichteten schriftlichen Benachrichtigung von Ihrer Absicht, einen Zeitkredit im Laufbahnendesystem zu nehmen, eine gewisse Zeit lang einen schweren Beruf ausgeübt haben, und zwar:

  • entweder mindestens 5 Jahre innerhalb der vorangegangenen 10 Jahre;
  • oder mindestens 7 Jahre innerhalb der vorangegangenen 15 Jahre;

Es gibt drei Kategorien von schweren Berufen : Mehrschichtarbeit, Arbeit in unterbrochenen Diensten und Nachtarbeit.  Für nähere Informationen zum Begriff "schwerer Beruf", lesen Sie das Infoblatt T161.

4. Sie sind mit einer Arbeitsregelung, die Nachtarbeit vorsieht, beschäftigt oder beschäftigt gewesen

Für die Anwendung dieser Ausnahme müssen Sie mindestens 20 Jahre mit einer Nachtarbeitsregelung beschäftigt gewesen sein.  Diese Bedingung muss am Tag der an den Arbeitgeber gerichteten schriftlichen Benachrichtigung von Ihrer Absicht, den Zeitkredit im Laufbahnendesystem zu nehmen, erfüllt sein.

5. Sie sind im Bausektor beschäftigt und aus gesundheitlichen Gründen nicht imstande, Ihre Berufstätigkeit weiter auszuüben.

Für die Anwendung dieser Ausnahme müssen Sie bei einem Arbeitgeber beschäftigt sein, der der paritätischen Kommission des Bausektors untersteht, und der Arbeitsarzt muss Ihnen ein Attest ausgestellt haben, dem entnommen werden kann, dass Sie unfähig sind, Ihre Berufstätigkeit weiter auszuüben.

Und die Bedingung der Berufslaufbahn als Arbeitnehmer?

Prinzip

Im Regelfall müssen Sie seit Ihrem Einstieg in das Berufsleben mindestens 25 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zurückgelegt haben, um einen Anspruch auf einen Laufbahnende-Zeitkredit und auf die damit einhergehenden Unterbrechungsleistungen des LfA erheben zu können. Diese Bedingung muss zum Zeitpunkt Ihrer schriftlichen Benachrichtigung des Arbeitgebers, mit der Sie den Zeitkredit bei ihm beantragen, erfüllt sein.

NB: Die Berechnungsweise dieser 25 Jahre Berufslaufbahn wird im Infoblatt T161 erklärt.

Wenn Ihre Berufslaufbahn mindestens 25 Jahre zählt, aber Sie die Unterbrechungsleistung vor Vollendung des 60. Lebensjahres beantragen möchten, können Sie sich auf die Sonderregelung berufen, nach der ein Leitungsbezug ab 55 (1/5) oder 57 (1/2) Jahren möglich ist, wenn 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zurückgelegt wurden.

N.B.: Die Berechnungsweise dieser 35 Jahre Berufslaufbahn wird diesem Infoblatt unter der Frage "Ab welchem Lebensalter können Sie Leistungen erhalten?" erklärt.

Berechnung der Berufslaufbahn als Arbeitnehmer

Normalerweise ist es Ihre Aufgabe, Ihre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zu berechnen und sie zum Zeitpunkt des Antrages auf Unterbrechungsleistungen dem LfA mitzuteilen.

Allerdings können Sie vor der Einreichung Ihres Antrages das Büro des LfA darum bitten, Ihre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zu berechnen.  So wissen Sie, ob diese Bedingung erfüllt ist, bevor Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber und die Unterbrechungsleistung beim LfA beantragen, und wenn dem so ist, können Sie es mit der Antwort des LfA nachweisen.

Allerdings können Sie vor der Einreichung Ihres Antrages das Büro des LfA darum bitten, Ihre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer zu berechnen.  So wissen Sie, ob diese Bedingung erfüllt ist, bevor Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber und die Unterbrechungsleistung beim LfA beantragen, und wenn dem so ist, können Sie es mit der Antwort des LfA nachweisen.

Das LfA können Sie mithilfe des Formulars "C61 - Berufslaufbahn Laufbahnende-Zeitkredit ", das Sie von unserer Website herunterladen können, um eine Berechnung Ihrer Berufslaufbahn bitten.  Je nach Fall können Sie mit diesem Formular fragen, ob Sie mindestens 25 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer haben (um einen Laufbahnende-Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber und die Unterbrechungsleistung beim LfA beantragen zu können) oder ob Sie mindestens 35 Jahre Berufslaufbahn als Arbeitnehmer haben (um die Unterbrechungsleistung bereits ab 55/57 Jahren beantragen zu können). Nach Eingang des Formulars berechnet das LfA Ihre Berufslaufbahn und legt dabei die Laufbahndaten zugrunde, die ihm vorliegen. Das LfA teilt Ihnen anschließend das Ergebnis der Berechnung mit.

Wenn aus der Antwort des LfA hervorgeht, dass Sie eine mindestens 25-jährige Berufslaufbahn zurückgelegt haben, können Sie diese Antwort Ihrem Arbeitgeber als Nachweis vorlegen, dass diese Bedingung erfüllt ist, wenn Sie Ihren Antrag auf einen Laufbahnende-Zeitkredit bei ihm stellen.  Die Antwort des LfA muss auch dem Leistungsantrag beigefügt werden, den Sie nach der Zustimmung des Arbeitgebers beim LfA einreichen. Wenn Sie Ihren Antrag elektronisch stellen, müssen Sie diese Antwort verwahren und dem LfA bereithalten..  Sollte sich herausstellen, dass Sie keine 25 Jahre Berufslaufbahn haben, werden Sie keinen Laufbahnende-Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber beantragen können. Sind Sie der Auffassung, dass das LfA bestimmte Zeiträume nicht eingerechnet hat, können Sie um eine neue Berechnung bitten und die Nachweise über die fehlenden Zeiträume nachreichen (z.B. Belege über Zeiträume von Auslandsarbeit oder Sozialleistungsbezug im Ausland).

Wenn Sie zwischen 55 und 60 Jahren alt sind und das LfA darum gebeten haben, nachzuprüfen, ob Sie mindestens 35 Jahre Berufslaufbahn haben und die Antwort des LfA lautet, dass Sie zwar nicht die Bedingung der 35 Jahre, jedoch die Bedingung der 25 Jahre erfüllen, bedeutet diese Antwort dass Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber erhalten können, aber ohne Unterbrechungsleistung des LfA (die Sonderregelung, nach der bei einer 35-jährigen Berufslaufbahn ein Leitungsbezug  ab 55 Jahren möglich ist, können Sie dann nämlich für sich nicht geltend machen).  Daraus folgt, dass Sie den Laufbahnende-Zeitkredit ohne Unterbrechungsleistungen beantragen müssen, oder aber sich auf eine andere Ausnahme berufen müssen, um die Unterbrechungsleistung dennoch vor 60 Jahren zu erhalten (Ausübung eines schweren Berufs...). Sie können auch auf Ihr Recht auf einen Laufbahnende-Zeitkredit verzichten.

Wie hoch sind die Leistungen?

Die Leistung ist eine Pauschale. Der Betrag hängt also nicht von Ihrer Entlohnung ab.  Gewisse Umstände können diesen Betrag jedoch beeinflussen, nämlich:

  • die beantragte Arbeitszeitverkürzung (auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel);
  • bei einem Halbzeit-Zeitkredit, den Sie ausgehend von einer Teilzeitbeschäftigung erhalten haben (welche mindestens eine Dreiviertelzeit erreichen muss) steht die Leistung im Verhältnis zur Beschäftigungsbruchzahl;
    Beispiel: Wenn Sie Vierfünftelzeit beschäftigt sind, wird die Leistung für den Halbzeit-Zeitkredit Vierfünftel des für Vollzeitarbeitnehmer vorgesehenen Betrags ausmachen.
  • wenn der Zeitkredit nicht einen ganzen Monat dauert, wird ein proportionaler Teil der Leistung bewilligt, der im Verhältnis zur Anzahl Tage steht, die der Zeitkredit abdeckt;
  • bei einem Antrag auf einen Einfünftel-Zeitkredit ist die Leistung verschieden, je nachdem, ob Sie zusammenwohnend oder alleinstehend sind.  Für diese Bestimmung gelten Sie in zwei Fällen als alleinstehend;
    • Wenn Sie ganz allein wohnen.  In diesem Fall beziehen Sie eine erhöhte Leistung;
    • Wenn Sie nur mit einem Kind zu Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen. In diesem Fall beziehen Sie eine erhöhte Leistung, deren Berufssteuervorabzug außerdem niedriger ist.

Die Leistungen unterliegen dem Berufssteuervorabzug.  Dies bedeutet, dass die monatliche Leistung, die Sie beziehen, eine Nettoleistung ist, deren Vorabzug bereits einbehalten wurde.

Näheres über den steuerlichen Aspekt und insbesondere über den Prozentsatz des von den Zeitkreditleistungen abgezogenen Vorabzugs erfahren Sie unter der Frage: "Welche Auswirkung haben die Unterbrechungsleistungen auf Ihre Steuern?".

Die Leistungsbeträge finden Sie auf dieser Website, unter "Beträge".

Was geschieht, wenn Sie die Bedingungen zur Leistungsbewilligung nicht erfüllen?

Wenn Sie die Zugangsbedingungen erfüllen, um den Zeitkredit beim Arbeitgeber zu erhalten (siehe Infoblatt T161), das LfA Ihnen die Leistungen jedoch verweigert, befinden Sie sich in Zeitkredit ohne Leistungen (d.h. in unbezahltem Zeitkredit).  Mit anderen Worten wird die von Ihrem Arbeitgeber bewilligte Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel bis zum beantragten Enddatum weiterlaufen, jedoch ohne Zahlung von finanziellen Leistungen seitens des LfA.  In diesem Fall werden Sie lediglich die von Ihrem Arbeitgeber für Ihre Teilzeitarbeitsleistungen gezahlte Entlohnung erhalten. Außerdem wird die wegen der Arbeitszeitverkürzung wegfallende Arbeitszeit für Ihre Pension nicht gleichgestellt werden können.

Beispiel: Sie beantragen einen Einfünftel-Laufbahnende-Zeitkredit ab 58 Jahren bis zu Ihrer Pension, weil Sie alle Zugangsbedingungen bei Ihrem Arbeitgeber erfüllen. Allerdings erfüllen Sie keine abweichende Bedingung, die es Ihnen ermöglichen würde, die Leistungen vor Vollendung des 60. Lebensjahres zu erhalten.  In diesem Fall bewilligt Ihnen das LfA den Zeitkredit ohne Leistungen.  Dies bedeutet, dass Sie während der gesamten Laufzeit der Arbeitszeitverkürzung lediglich allein eine Teilzeitentlohnung beziehen, der Ihre Arbeitsleistungen in Vierfünftelzeit zugrunde liegen.  Außerdem wird dieser Zeitraum lediglich im Verhältnis zu Ihren Arbeitsleistungen in Vierfünftelzeit für Ihre Pension zählen.

Wenn Sie nicht in Zeitkredit ohne Leistungen bleiben möchten, müssen Sie, um zur Ihrer ursprünglichen Arbeitsregelung zurückzukehren, den Zeitkredit mit der Zustimmung Ihres Arbeitgebers abbrechen.  Diese Zustimmung muss sich sowohl auf das Prinzip als auch auf das Datum des Abbruchs des Zeitkredits beziehen.  Wenn Ihr Arbeitgeber dem Abbruch Ihres Zeitkredits zugestimmt hat, müssen Sie das für Sie örtlich zuständige Büro des LfA schriftlich davon unterrichten. Hierzu können Sie die Meldung einer "Änderung in den Angaben zur Laufbahnunterbrechung / zum Zeitkredit / zum thematischen Urlaub" benutzen, die Sie von dieser Website herunterladen können.

Können Sie in den Genuss eines Laufbahnende-Zeitkredits ohne Leistungen kommen?

Ja.  Sie können bei Ihrem Arbeitgeber einen Zeitkredit im Laufbahnendesystem erhalten und keine Leistungen des LfA beantragen.  In diesem Fall brauchen die Bedingungen für eine Leistungsbewilligung nicht erfüllt zu sein, sondern allein die Zugangsbedingungen bei Ihrem Arbeitgeber (siehe das Infoblatt T161).  Außerdem kommen die Regeln in puncto Kumulierung mit anderen Tätigkeiten oder Einkünfte und die Aufenthaltsbedingungen für Sie nicht zum Tragen (siehe hierzu die diesbezüglichen Fragen).

Beispiel: Wenn Sie einen Laufbahnende-Zeitkredit erhalten möchten, um eine nichtvereinbare Tätigkeit auszuüben (zum Beispiel eine selbständige Tätigkeit) oder wenn Sie eine Pension beziehen, können Sie den Zeitkredit ohne Leistungen beantragen.

Wenn Sie einen Zeitkredit ohne Leistungen beantragen, müssen Sie ihn trotzdem dem LfA anzeigen.  Dazu müssen Sie ein Zeitkreditantragsformular beim Büro des LfA einreichen, das für Sie örtlich zuständig ist (siehe die nachfolgende Frage).

Welches ist das Antragsverfahren beim LfA?

Ein Antrag soll nur dann beim LfA eingereicht werden, wenn der Arbeitgeber Ihnen den Zeitkredit bewilligt hat. 

Näheres zum Verfahren erfahren Sie im Infoblatt T159.

Was geschieht, wenn Ihr Arbeitgeber oder ein sektorieller Fonds Ihnen zusätzlich zur Leistung des LfA eine ergänzende Entschädigung  zahlt?

In gewissen Fällen kann der Arbeitgeber oder ein sektorieller Fonds Ihnen zusätzlich zur Leistung des LfA eine ergänzende Entschädigung zahlen (wenn ein auf Unternehmens- oder sektorieller Ebene vereinbartes kollektives Arbeitsabkommen dies vorsieht oder wenn eine individuelle Vereinbarung mit dem Arbeitgeber hierzu getroffen wurde).

In diesem Fall, nur bei einem Halbzeit-Zeitkredit und wenn Sie das 45. Lebensjahr vollendet haben, müssen Sie zusätzlich zur Sendung eines Antragsformulars C61-Laufbahnende-Zeitkredit noch andere Formalitäten erledigen.

Näheres hierzu erfahren Sie im Infoblatt T98 "Beiträge und Einbehaltungen von den "Pseudofrühpensionen" – zusätzliche Entschädigungen im Falle von vollständigem oder halbzeitigem Zeitkredit für Arbeitnehmer ab 50 Jahren".

Wie bearbeitet das LfA Ihren Antrag auf Zeitkredit?

Wenn das LfA Ihr Zeitkreditantragsformular erhält, wird es bearbeitet und anschließend bekommen Sie eine Antwort mit dem Bescheid C62.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T159.

Können Sie die Entscheidung des LfA bestreiten?

Ja, Sie können beim zuständigen Arbeitsgericht einen Einspruch gegen die Entscheidung des LfA einreichen.

Weitere Auskünfte über das Verfahren finden Sie im Infoblatt T110  "Einspruch gegen die Entscheidung des LfA bezüglich der Laufbahnunterbrechung / des Zeitkredits".

Wie können Sie in Ihre Akte Einsicht nehmen und den Stand der Bearbeitung erfahren?

Sie können Ihre Akte auf dem Portal der Sozialen Sicherheit https://www.socialsecurity.be einsehen.

Näheres hierzu erfahren Sie im Infoblatt T159.

Müssen Sie während Ihres Zeitkredits noch andere Schritte beim LfA unternehmen?

Wenn eine oder mehrere Angaben, die Sie dem Büro des LfA in Ihrem Antragsformular mitgeteilt haben, sich während Ihres Zeitkredits ändern, müssen Sie das LfA unverzüglich und schriftlich davon benachrichtigen.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T159.

Wo müssen Sie während des Zeitkredits mit Leistungen wohnhaft sein?

Während der Zeiten von Zeitkredit mit Bezug von Leistungen müssen Sie wohnhaft sein:

  • in Belgien;
  • oder in einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR); nämlich in einem der 27 Länder der Europäischen Union + Norwegen, Island und Liechtenstein.
  • in der Schweiz.

Ausnahme

Wenn Sie Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann oder Ihre mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnende Partnerin/Ihren mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partner begleiten, die/der im Rahmen eines beruflichen Auftrages für ihren/seinen Arbeitgeber sich vorübergehend in ein Land begibt, das außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums liegt, dürfen Sie Ihren Wohnsitz während der Dauer dieses Auftrages dort verlegen.

Nb : für die Anwendung dieser Bestimmung versteht man unter gesetzliches Zusammenwohnen das Zusammenleben von zwei Personen (unabhängig von der Art des Verhältnisses und des Geschlechts der betroffenen Personen), die eine Erklärung von gesetzlichem Zusammenwohnen beim Beamten des Standesamtes des gemeinsamen Wohnorts abgelegt haben.

Um diese Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen zu dürfen, müssen Sie Ihrem Antragsformular eine Bescheinigung des Arbeitgebers Ihrer Ehefrau oder Ihres Ehemanns oder des Arbeitgebers Ihrer mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partnerin/Ihres mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partners beifügen, die bestätigt, dass der vorerwähnte berufliche Auftrag außerhalb von Europa stattfindet und keinen endgültigen Auslandsaufenthalt voraussetzt.

Wenn Sie Ihre mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnende Partnerin/Ihren mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partner ins Ausland begleiten, müssen Sie dem Leistungsantrag auch einen Beleg über das gesetzliche Zusammenwohnen beifügen.

Wo können die Unterbrechungsleistungen gezahlt werden?

Die Zahlung der Unterbrechungsleistungen kann per Zirkularscheck oder per Banküberweisung erfolgen.

Bei einer Banküberweisung kann die Zahlung auf ein Konto in den nachfolgenden Ländern getätigt werden:

  • in Belgien;
  • in einem Land, das zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, auch SEPA  (= Single Euro Payments Area) genannt, gehört.

Diese Länder sind die Folgenden: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien (einschl. Gibraltar und Nordirland), Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal (einschl. Azoren und Madeira), Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien, (einschl. die Kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla), Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Réunion.

Welche Einkommen und Tätigkeiten sind mit dem Leistungsbezug vereinbar?

Lesen Sie hierzu das Infoblatt T1 über die mit dem Leistungsbezug vereinbaren Tätigkeiten und Einkommen auf www.lfa.be.

Wann verlieren Sie Ihren Leistungsanspruch?

Ihr Leistungsanspruch fällt weg:

  • Am Ende der höchstzulässigen Leistungsbezugsdauer oder am Ende der in der Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber angegebenen Frist, außer wenn diese Frist nach beiderseitigem Einverständnis verlängert wurde;
  • ab dem Tag, wo Sie die Arbeit bei dem gleichen oder bei einem anderen Arbeitgeber wieder aufnehmen;
  • ab dem Tag; wo Ihr Arbeitsvertrag beendet wird;
  • ab dem Tag, wo Sie in den Genuss einer Pension kommen;
  • ab dem Tag, wo Sie seit länger als 24 Monaten eine Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit oder seit länger als 60 Monaten eine Arbeitszeitvverkürzung um ein Fünftel mit einer selbständigen Tätigkeit kombinieren.
  • ab dem Tag, wo Sie im Laufe Ihres Zeitkredits eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen;
  • ab dem Tag, wo Sie gleich welche Arbeitnehmertätigkeit aufnehmen;
  • ab dem Tag, wo Sie die Anzahl Stunden Ihrer vorher bestehenden nebenberuflichen Arbeitnehmertätigkeit, deren Ausübung während des Zeitkredits erlaubt wurde, erhöhen;
  • ab dem Tag, wo Sie ein nichterlaubtes politisches Mandat ausüben;
  • ab dem Tag, wo Sie eine entgeltliche Tätigkeit im Ausland im Rahmen eines anerkannten Projekts für die Entwicklungshilfe im Auftrag einer anerkannten Nichtregierungsorganisation für die Entwicklungshilfe ausüben.

Welches ist die Konsequenz des Verlusts Ihres Leistungsanspruchs auf Ihren Zeitkredit?

Im Falle eines Verlusts des Leistungsanspruchs bleiben Sie bei Ihrem Arbeitgeber in Zeitkredit ohne Leistungen.  Dies bedeutet, dass die beantragte Zeitkreditperiode bis zum ursprünglich beantragten Enddatum weiterläuft.  

Sie können jedoch, falls Sie den Leistungsanspruch während der Zeitkreditperiode verlieren, den Zeitkredit mit dem Einverständnis Ihres Arbeitgebers eventuell abbrechen und mit Ihrem ursprünglichen Stundenplan zurück arbeiten gehen.  In diesem Fall müssen Sie das Büro des LfA, das für Sie örtlich zuständig ist, schriftlich davon unterrichten.

Wann werden Ihre Leistungen zurückgefordert?

Alle zu Unrecht erhaltenen Leistungen werden u.a. zurückgefordert:

  • wenn Ihr effektiver Zeitraum von Zeitkredit mit Leistungen nicht die Mindestdauer erreicht. Diese Mindestdauer beträgt 3 Monate bei Halbzeit-Zeitkredit und 6 Monate bei einem Ein-Fünftel-Zeitkredit.
    Wenn Sie wegen außergewöhnlicher Umstände diese Mindestdauer nicht einhalten, können Sie einen begründeten Befreiungsantrag stellen. Dieser Antrag muss an den Direktor des Büros des LfA gerichtet werden, der diesen dem Generalverwalter weiterleitet.  Der Generalverwalter des LfA kann, wenn er der Meinung ist, dass es sich um außergewöhnliche Umstände handelt, von der Rückforderung der Leistungen absehen.
  • Wenn Sie das Arbeitslosenamt von der Aufnahme einer Arbeitnehmertätigkeit oder der Erhöhung der Stundenanzahl einer vorher bestehenden nebenberuflichen Arbeitnehmertätigkeit oder von der Ausübung einer selbständigen Tätigkeit oder von der Ausübung eines politischen Mandats oder von der Ausübung einer entgeltlichen Tätigkeit im Ausland im Rahmen eines anerkannten Projekts für die Entwicklungshilfe oder von dem Bezug einer Pension nicht vorab schriftlich benachrichtigen.
  • Wenn Sie das LfA nicht von der Beendigung Ihres Arbeitsvertrages vor dem Ende Ihres Zeitkredits benachrichtigen.
  • Wenn Sie das LfA nicht von Ihrem Umzug außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums benachrichtigen.
  • Usw.

Welcher Betrag wird zurückgefordert?

Das LfA fordert den Bruttobetrag der Zulage zurück, obwohl Sie den Nettobetrag dieser Zulage beziehen.

Die erstatteten Summen sind in Ihrem Steuerauszug aufgenommen.

Wenn Sie nachweisen, dass Sie Leistungen, die Ihnen nicht zustanden, guten Glaubens bezogen haben, wird die Rückforderung auf die letzten 150 Tage unrechtmäßigen Bezugs begrenzt. Bei gleichzeitigem Bezug mit einer Sozialversicherungsleistung kann keine Rückforderungsbegrenzung bewilligt werden.

Werden die Unterbrechungsleistungen während einer Gefängnisstrafe fortgezahlt?

Nein. Während einer Gefängnisstrafe wird die Zahlung der Unterbrechungsleistungen eingestellt.  Wenn Sie also während eines Zeitraums, in dem Sie Unterbrechungsleistungen beziehen, inhaftiert werden, sind Sie verpflichtet, das Büro des LfA, das für Sie zuständig ist, schriftlich zu verständigen.  Wenn die Unterbrechungsleistungen Ihnen weitergezahlt werden, obwohl Sie bereits inhaftiert sind, werden Sie die zu viel gezahlten Leistungen erstatten müssen.

Wenn die Gefängnisstrafe kürzer als Ihre Unterbrechung oder Verkürzung der Arbeitsleistungen ist, dann müssen Sie dem Büro des LfA ein offizielles Dokument zukommen lassen, mit Angabe des Zeitpunkts, an dem die Gefängnisstrafe zu Ende ist, sodass Ihr Leistungsanspruch nach der Gefängnisstrafe wieder entstehen kann.

Welche Auswirkung haben die Leistungen auf Ihre Steuern?

Die Leistung ist steuerpflichtig. Sie wird steuerlich als Ersatzeinkommen betrachtet.

Berufssteuervorabzug

Alle Leistungen unterliegen einem Berufssteuervorabzug.

Diese Einbehaltung an der Quelle reduziert die bezogene Leistung. Ihr Vorteil ist aber, dass die nach endgültiger Steuerbemessung auszuzahlende Steuer geringer ausfällt.

Im Falle eines Halbzeit-Zeitkredits

Der Berufssteuervorabzug beläuft sich auf:

  • 17,15%, wenn Sie alleinstehend sind, d.h. wenn Sie ganz allein wohnen oder wenn Sie nur mit einem Kind zu Ihren Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen, und zwar unabhängig davon, wie alt Sie sind;
  • 35% wenn Sie nicht alleinstehend sind.

Im Falle eines Ein-Fünftel-Zeitkredits

Der von Ihrer Leistung bei einem Ein-Fünftel-Zeitkredit einbehaltene Berufssteuervorabzug beläuft sich auf:

  • 35% wenn Sie nicht alleinstehend sind
  • 35% wenn Sie alleinstehend sind und allein leben;
  • 17,15% wenn Sie alleinstehend sind und nur mit einem Kind zu Ihren Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen.

Eventuelle Befreiung vom Berufssteuervorabzug

Wenn Sie französischer Grenzgänger sind oder wenn Sie Ihren steuerlichen Sitz in Frankreich haben, die französische Staatsangehörigkeit besitzen und von einem öffentlichen belgischen Arbeitgeber entlohnt werden, können Sie vom Berufssteuervorabzug befreit werden.

Wenn Sie Informationen diesbezüglich wünschen, lesen Sie das Infoblatt "Können Sie vom Berufssteuervorabzug, der von den Unterbrechungsleistungen einbehalten wird, befreit werden?".

Steuerklärung

Mit der Steuerkarte 281.18, auf der der Gesamtbetrag der während des Steuerjahres erhaltenen Leistungen und gegebenenfalls der Gesamtbetrag des während des Steuerjahres einbehaltenen Berufssteuervorabzugs angegeben sind, können Sie Ihre Steuererklärung ausfüllen.

Im Falle einer verspäteten Zahlung, werden die bezogenen Beträge auf der Karte 281.18 des Zahlungsjahres angegeben.

Diese Steuerkarte wird Ihnen elektronisch geschickt.  Sie werden sie in Ihrer "eBox" oder in Ihrer "Online-Akte Laufbahnunterbrechung/Zeitkredit" oder auf "Tax-on-web/My Minfin" abrufen können.

Wenn Sie aber nach wie vor ein Papierexemplar Ihrer Steuerkarte erhalten möchten, können Sie sie beim Büro des LfA Ihres Wohnsitzes anfordern.

Was ist die "e-Box"?

Die "e-Box" ist der Online-Dienst der Sozialen Sicherheit.  Es handelt sich um eine persönliches und gesichertes Postfach, in welches jeder Bürger sich zentralisiert offizielle Dokumente der verschiedenen Einrichtungen der Sozialen Sicherheit, u.a. des LfA, zustellen lassen kann. 

Ihre "e-Box" ist zugänglich auf der Website:  https://www.mysocialsecurity.be.  Um sie zu aktivieren, brauchen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.  Dann werden Sie per E-Mail benachrichtigt, sobald eine Mitteilung in Ihre e-Box eingeht.  Um auf Ihre e-Box zuzugreifen und die Dokumente einzusehen, die Ihnen gesichert zugeschickt werden, brauchen Sie sich nur mit Ihrem elektronischen Personalausweis (auch eID genannt) oder mit einem "Token" anzumelden.

Weitere Informationen

Für jede weitere Frage über die Auswirkung der Leistungen auf die Berechnung der Steuern, wenden Sie sich bitte an Ihre Steuerverwaltung. Allein diese Verwaltung kann solche Fragen beantworten.

Die Kontaktdaten der für Sie zuständigen Steuerverwaltung finden Sie im Telefonbuch oder auf dem Internet-Portal des Föderalen Öffentlichen Dienstes Finanzen: https://finanzen.belgium.be/de/privatpersonen.

Welche Auswirkung hat der Zeitkredit auf Ihre Pension?

Die Zeitkreditperioden können nur dann mit Arbeitsleistungen gleichgestellt werden, wenn Sie Leistungen vom LfA erhalten.

Um die Modalitäten zur Gleichstellung des Zeitkredits für Ihre Pension zu erfahren, müssen Sie sich an den Föderalen Pernsionsdienst (FPD) wenden. Allein dieses Amt kann solche Fragen beantworten.

FPD: Tour du Midi in 1060 BRÜSSEL // Tel. (spezielle gebührenfreie Nummer): 1765 oder +32 78 15 1765 für Anrufe aus dem Ausland / Internet: https://www.onprvp.fgov.be oder  https://www.mypension.be.

Haben Sie Recht auf eine Förderungsprämie?

In gewissen Fällen und unter bestimmten Bedingungen zahlt die Flämische Gemeinschaft eine Förderungsprämie – die „aanmoedigingspremie” – zusätzlich zur Leistung des LfA.

Sie finden alle notwendigen Informationen über die vorerwähnten von der Flämischen Gemeinschaft gewährten Förderungsprämien auf der Website des Ministeriums der Flämischen Gemeinschaft: https://www.werk.be.

Für weitere Auskünfte und um die Bedingungen zu erfahren, rufen Sie kostenlos die flämische Infolinie an: 1700 oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf: aanmoedigingspremie@vlaanderen.be.

Top