You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Haben Sie Recht auf Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit?

Infoblatt

T32

Zuletzt aktualisiert am
28-03-2018

Sie wurden aus wirtschaftlichen Gründen in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt?

Zulassungsbedingungen

Damit Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit wegen Arbeitsmangel aus wirtschaftlichen Gründen oder bei Aussetzung des Angestelltenvertrages entstehen kann, müssen Sie seit dem 01.10.2016 Zulassungsbedingungen erfüllen, die den Bedingungen für eine Zulassung zum Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Vollarbeitslosigkeit ähneln.

Sie müssen also:

  • entweder eine je nach Ihrem Alter verschiedene Anzahl Arbeitstage als Arbeitnehmer (Anwartschaftszeit) innerhalb eines bestimmten Zeitraums (Referenzperiode) nachweisen, der Ihrem Arbeitslosengeldantrag unmittelbar vorangeht. Nähere Informationen finden Sie im Infoblatt für Arbeitnehmer T31 “Haben Sie Recht auf Leistungen nach einer Beschäftigung?” ; oder aber, wenn Sie freiwillig Teilzeit arbeiten, im Infoblatt T28 “ Worauf hat ein Teilzeitarbeitnehmer Anspruch?” (*);
  • oder die Bedingungen erfüllen, um theoretisch Anspruch auf Berufseingliederungsgeld zu haben. Näheres erfahren Sie im Infoblatt für Arbeitnehmer T35 “Haben Sie Recht auf Leistungen nach dem Studium?” (*);
  • oder innerhalb der drei Jahre vor dem Arbeitslosengeldantrag bereits entweder Arbeitslosengeld bei Vollarbeitslosigkeit, Berufseingliederungsgeld, oder Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit, wofür das Arbeitslosenamt des LfA festgestellt hatte, dass die vorgenannte Anwartschaftsbedingung erfüllt war, bezogen haben. Lesen Sie hierzu das Infoblatt für Arbeitnehmer T39 “Haben Sie Recht auf Leistungen nach einer Unterbrechung der Vollarbeitslosigkeit?” (*).

Eine Übergangsbestimmung sieht vor, dass Arbeitnehmer, die innerhalb der drei Jahre vor ihrem Arbeitslosengeldantrag bereits Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit gleich welcher Art bei ihrem Arbeitgeber bezogen haben, von der Anwartschaftszeit befreit sind, unter der Bedingung, dass sie am 30.09.2016 bereits bei diesem Arbeitgeber beschäftigt waren und zu diesem Zeitpunkt Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit hätten beziehen dürfen.

In Artikel 1bis des vorgenannten KE vom 28.11.1969 genannte Lehrlinge, die eine duale Ausbildung absolvieren, sind von der Anwartschaftszeit befreit und können das Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit somit unmittelbar beanspruchen.

Leistungsbezugsbedingungen

Um Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit tatsächlich beziehen zu dürfen, müssen Sie ebenfalls sogenannte Leistungsbezugsbedingungen erfüllen (unter anderem arbeitsfähig und ohne Arbeitseinkommen sein...). Lesen Sie hierzu das Infoblatt T50 “Welches sind Ihre Pflichten als zeitweilig Arbeitsloser?” und gegebenenfalls das Infoblatt T45 “Dürfen Sie während Ihrer zeitweiligen Arbeitslosigkeit eine nebenberufliche Tätigkeit ausüben?” (*).

Sie wurden aus einem anderen Grund in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt?

Zulassungsbedingungen

Wenn Sie wegen ungünstiger Witterung, technischer Störung, höherer Gewalt, medizinisch bedingter höherer Gewalt, kollektiver Schließung wegen Jahresurlaub oder Ausgleichsruhe, Streik, Aussperrung oder als geschützter Arbeitnehmer in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt werden, brauchen Sie keine Zulassungsbedingungen zu erfüllen.

Leistungsbezugsbedingungen

Um tatsächlich Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit beziehen zu dürfen, müssen Sie sogenannte Leistungsbezugsbedingungen erfüllen (unter anderem arbeitsfähig und ohne Arbeitseinkommen sein...). Lesen Sie hierzu das Infoblatt T50 “Welches sind Ihre Pflichten als zeitweilig Arbeitsloser?” und gegebenenfalls das Infoblatt T45 “Dürfen Sie während Ihrer zeitweiligen Arbeitslosigkeit eine nebenberufliche Tätigkeit ausüben?” (*).

Wann und wie stellen Sie einen Arbeitslosengeldantrag?

Wann?

Sie brauchen nicht jedes Mal, wenn Sie zeitweilig arbeitslos werden, einen neuen Arbeitslosengeldantrag zu stellen.

Ein Arbeitslosengeldantrag braucht nur eingereicht zu werden, am ersten Tag der zeitweiligen Arbeitslosigkeit oder der Aussetzung des Angestelltenvertrages:

  • nach dem Arbeitsantritt bei einem neuen Arbeitgeber, unabhängig vom Grund der Arbeitslosigkeit;
  • wegen Arbeitsmangel (als Arbeiter oder als Angestellter), wenn Ihr Arbeitslosengeldanspruch, bzw. das Erfülltsein der Zulassungsbedingungen, nicht bereits bei einem früheren Antrag auf Arbeitslosengeld bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit festgestellt wurde;
  • nach einer mehr als dreijährigen Unterbrechung Ihres Arbeitslosengeldbezugs bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit;
  • nach einer Änderung Ihrer Arbeitszeit (wenn Sie beispielsweise seit Ihrem letzten Arbeitslosengeldbezug bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit Ihre arbeitsvertraglich vereinbarte Arbeitszeit verkürzt haben oder einen Zeitkredit bzw. eine Laufbahnunterbrechung genommen haben);
  • nach Vollendung des 65. Lebensjahres.

Wie?

Normalerweise nimmt der Arbeitgeber unaufgefordert die elektronische Meldung  (MSR Szenario 2 “Jährliche Meldung vorübergehende Arbeitslosigkeit”) auf www.socialsecurity.be vor, damit Sie einen Arbeitslosengeldantrag stellen können und damit der Tagesbetrag Ihres Arbeitslosengeldes bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit bemessen werden kann.

Wenn Sie aber als direkte oder indirekte Folge eines Streiks oder einer Aussperrung zeitweilig arbeitslos sind, sendet der Arbeitgeber diese MSR Szenario 2 nur auf Ihre Bitte hin.

Ihr Arbeitgeber übergibt Ihnen einen Ausdruck der elektronischen Meldung, die Sie also zur Information für sich selbst behalten, und Sie suchen schnellstens Ihre Zahlstelle (CGSLB, CSC, FGTB, HfA/CAPAC) auf, um das Formular C3.2-Arbeitnehmer (Antrag auf Leistungen bei zeitweiliger Arbeitslosigkeit) auszufüllen.

Die Zahlstelle wird sich selbst darum kümmern, die MSR Szenario 2 abzurufen.

Der Arbeitslosengeldantrag muss spätestens am Ende des zweiten Monats nach dem Monat, in dem Sie in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt wurden, beim Arbeitslosenamt des LfA eintreffen.

Zum Beispiel:

  • Sie werden zum ersten Mal am 16. Juni in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss spätestens am 31. August beim Arbeitslosenamt eintreffen.
  • Sie werden zum ersten Mal am 1. Juli in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss spätestens am 30. September beim Arbeitslosenamt eintreffen.
  • Sie werden zum ersten Mal am 31. Juli in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss spätestens am 30. September beim Arbeitslosenamt eintreffen.

Bei Streik oder Aussperrung muss der Arbeitslosengeldantrag spätestens am Ende des 6. Monats nach dem Monat, in dem Sie in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt werden, beim Arbeitslosenamt des LfA eintreffen.

Zum Beispiel:

  • Sie werden zum ersten Mal am 16. Februar in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss dem Arbeitslosenamt spätestens am 31. August zukommen.
  • Sie werden zum ersten Mal am 1. April in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss dem Arbeitslosenamt spätestens am 31. Oktober zukommen.
  • Sie werden zum ersten Mal am 30. April in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt. Der Leistungsantrag muss dem Arbeitslosenamt spätestens am 31. Oktober zukommen.

Welche anderen Formulare oder elektronischen Meldungen (MSR) sind erforderlich?

Monatliches Kontrollformular

Wenn Sie in die zeitweilige Arbeitslosigkeit versetzt werden, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen ein Kontrollformular zeitweilige Arbeitslosigkeit C3.2.A ausstellen.

Der Arbeitgeber muss Ihnen das Dokument spätestens am ersten Tag effektiver Arbeitslosigkeit eines jeden Monats unaufgefordert abgeben.

Bei Streik oder Aussperrung ist er nur dazu verpflichtet, Ihnen das Formular abzugeben, wenn Sie ihn darum bitten.

Am Ende des Monats müssen Sie Ihre Kontrollkarte C3.2 A bei Ihrer Zahlstelle einreichen (CAPAC/HfA, CGSLB, CSC, FGTB).

Elektronische Meldung - MSR Szenario 5 “Monatliche Meldung der Stunden vorübergehender Arbeitslosigkeit oder Aussetzung-Angestellte” am Ende eines jeden Monats

Nach dem Ende des Monats sendet der Arbeitgeber aus eigener Initiative eine elektronische Meldung über das Portal der sozialen Sicherheit (www.socialsecurity.be > Unternehmen > Sozialrisiken > Meldung Sozialrisiken > Arbeitslosigkeit > Szenario 5 “Monatliche Meldung der Stunden vorübergehender Arbeitslosigkeit oder Aussetzung-Angestellte”) oder per Batch und gibt Ihnen einen Ausdruck der elektronischen Meldung ab. Den Ausdruck dieser MSR behalten Sie zur Information für sich selbst, wenn Sie es wünschen.

Bei Streik oder Aussperrung sendet der Arbeitgeber die MSR auf Ihre Bitte hin.

In der MSR gibt der Arbeitgeber die Stunden an, an denen Sie im Laufe des Monats zeitweilig arbeitslos waren.

Mithilfe dieses Kontrollformulars und der MSR Szenario 5 können die Zahlstelle und das LfA die Zahl der täglichen Leistungen ausrechnen, die Ihnen zustehen. 

 (*) Diese Infoblätter sind bei Ihrer Zahlstelle oder beim Arbeitslosenamt des LfA erhältlich oder können von der Website www.lfa.be heruntergeladen werden (siehe die Rubrik “Dokumentation” >“Infoblätter” > “Nach Nummer”).

Top