Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Corona-Elternurlaub

Infoblatt

T9

Zuletzt aktualisiert am
01-07-2020

Was ist ein Corona-Elternurlaub?

Die Föderalregierung hat beschlossen, einen neuen Elternurlaub ins Leben zu rufen, damit Eltern die Betreuung ihrer Kinder besser mit ihrem Beruf vereinbaren können.  Dieser Elternurlaub nennt man einen Corona-Elternurlaub.  Er ermöglicht es Eltern, die mindestens ein Kind haben, das unter 12 Jahren oder unter 21 Jahren, falls es eine Behinderung aufweist (in bestimmten besonderen Situationen besteht für Kinder mit Behinderung sogar überhaupt keine Altersgrenze), alt ist, Ihre Arbeitszeit während des Zeitraums vom 1. Mai bis zum 30. September 2020 auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel zu verkürzen.

Auch Adoptiveltern und Pflegeeltern, welche für die bei ihnen untergebrachten Kinder von dem zuständigen Pflegefamiliendienst als solche designiert wurden, können den Corona-Elternurlaub in Anspruch nehmen.

Wenn dafür alle Bedingungen erfüllt sind, wird während des Corona-Elternurlaubs vonseiten des LfA Unterbrechungsgeld gezahlt, welches die sich aus der Arbeitszeitverkürzung oder Auszeit ergebenden Einkommenseinbußen in Grenzen halten soll.

Dieser Corona-Elternurlaub kommt zum bereits bestehenden gewöhnlichen Elternurlaub hinzu.

Welches sind die geltenden Rechtsvorschriften?

Der Corona-Elternurlaub ist vorgesehen, im Sondervollmachtserlass Nr. 23 vom 13.05.2020, zur Ausführung von Artikel 5, §1, 5°, des Gesetzes vom 27. März 2 zur Ermächtigung des Königs, Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 (II) im Hinblick auf den Corona-Elternurlaub zu ergreifen (Belgisches Staatsblatt 14.05.2020, 2. Auflage – in Kraft am 01.05.2020) und im Königlichen Erlass Nr. 45 vom 26.06.2020 zur Ausführung von Artikel 5, §1, 5°, des Gesetzes vom 27. März 2020 zur Ermächtigung des Königs, Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 (II) im Hinblick auf die Verlängerung bestimmter Maßnahmen und die genauere Festlegung bestimmter Modalitäten des Corona-Elternurlaubs und des Verbrauchsschecks. (Belgisches Staatsblatt 30.06.2020 – in Kraft am 01.07.2020)

Die meisten Regeln, die für den normalen Elternurlaub gelten, finden auch für den Corona-Elternurlaub Anwendung.

Wer darf einen Corona-Elternurlaub nehmen?

Dieser Urlaub ist möglich für:

  • Arbeitnehmer des Privatsektors (AG, PgmbH, VoG, usw.);
  • Personalmitglieder mit Arbeitsvertrag des öffentlichen Sektors (Föderalverwaltung, Regionen, Gemeinschaften, lokale und provinziale Verwaltungen und Unterrichtswesen samt PMS-Zentren);
  • Ernannte Personalmitglieder der Föderalverwaltung und der Dienste, die von ihr abhängen (Polizei, usw.);
  • Personalmitglieder mit Arbeitsvertrag und ernannte Personalmitglieder der autonomen öffentlichen Unternehmen, d.h. Proximus, SNCB, bpost und Skeyes.

Hinweis für ernannte Personalmitglieder der nichtföderalen öffentlichen Dienste

Die Vorschriften des Corona-Elternurlaubs gelten nicht automatisch für ernannte Personalmitglieder der föderierten Teilgebiete.

Die zuständige Region oder Gemeinschaft muss bestimmen, ob der Corona-Elternurlaub automatisch anwendbar ist oder ob er zuerst in ihre eigenen Vorschriften verankert werden muss

Wenn Sie also ernanntes Personalmitglied einer Verwaltung oder eines Dienstes, die oder der von einer Region, einer Gemeinschaft oder einer lokalen oder provinzialen Verwaltung abhängt oder ernanntes Personalmitglied des Unterrichtswesens sind, erkundigen Sie sich bei der für Sie zuständigen Behörde, um zu erfahren, ob Sie den Corona-Elternurlaub in Anspruch nehmen können.  Wenn ja, kann Ihnen unter denselben Voraussetzungen wie für andere Beschäftige Unterbrechungsgeld vonseiten des LfA gezahlt werden.

Welches sind die verschiedenen Arbeitszeitgestaltungsmöglichkeiten?

Der Corona-Elternurlaub kann in Form:

  • einer Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit genommen werden, um zu 50% einer Vollzeit zu arbeiten;
  • einer Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel genommen werden, um zu 80% einer Vollzeit zu arbeiten.
  • einer Auszeit, um ganz mit der Arbeit auszusetzen, wenn Sie alleinwohnender Elternteil oder Elternteil eines Kindes sind, das eine Behinderung aufweist (erst ab dem 01.07.2020).

Als alleinwohnender Elternteil, gilt der Elternteil, der nur mit einem Kind zu seinen Lasten zusammenwohnt oder nur mit Kindern zusammenwohnt, von denen mindestens eines zu seinen Lasten ist.

als Kinder mit Behinderung gelten Kinder, die der Definition weiter unten genügen.

Der Corona-Elternurlaub besteht also nicht in Form einer Arbeitszeitverkürzung um ein Zehntel.

Welches sind die Zugangsbedingungen bei dem Arbeitgeber?

1.     Bedingung hinsichtlich des Alters des Kindes.

Allgemeine Regel

Das Kind, in wessen Namen Sie den Antrag stellen, muss zu Beginn des Corona-Elternurlaubs unter 12 Jahren alt sein.

Ausnahme für Kinder mit Behinderung

Wenn Ihr Kind eine Behinderung aufweist, reicht es, wenn es zu Beginn des Corona-Elternurlaubs noch keine 21 Jahre alt ist.  Dabei handelt es sich um Kinder, die

  • entweder eine anerkannte Behinderung von mindestens 66% aufweisen;
  • oder denen mindestens 4 Punkte in der Säule 1 der sozialmedizinischen Tabelle im Sinne der Kindergeldvorschriften zuerkannt wurden;
  • oder denen mindestens 9 Punkte in sämtlichen drei Säulen der sozialmedizinischen Tabelle im Sinne der Kindergeldvorschriften zuerkannt wurden.

Es besteht überhaupt keine Altersgrenze, wenn der Corona-Elternurlaub für ein Kind beantragt wird, das eine Behinderung aufweist und dem eine von den Gemeinschaften organisierte oder anerkannte stationäre oder ambulante Versorgung oder Behandlung zuteilwird. Es kann sich in einem solchen Fall also auch um Erwachsene handeln.

Wenn der Antrag für ein adoptiertes Kind gestellt wird

Sie können den Corona-Elternurlaub für ein adoptiertes Kind beantragen, dessen Adoptionsverfahren gerade läuft.

In einem solchen Fall kann der Urlaub erhalten werden, wenn das Kind im Bevölkerungsregister oder im Fremdenregister der Gemeinde, wo Sie Ihren Wohnsitz haben, als Haushaltsmitglied eingetragen ist. 

Wenn der Antrag für ein Pflegekind gestellt wird

Sie können als Pflegevater oder Pflegemutter einen Corona-Elternurlaub für ein Kind beantragen, das von dem Gericht oder von einem von der Gemeinschaft anerkannten Dienst bei Ihnen untergebracht wurde.

2.     Bedingung hinsichtlich der Betriebszugehörigkeit bzw. des Dienstalters

Sie müssen zum Zeitpunkt Ihrer schriftlichen Benachrichtigung des Arbeitgebers von Ihrem Wunsch, einen Corona-Elternurlaub zu nehmen, mindestens 1 Monat Betriebszugehörigkeit haben.

Diese Bedingung findet im öffentlichen Sektor keine Anwendung, außer wenn Sie bei einer lokalen oder provinzialen Verwaltung oder in einer Dienststelle, die von einer solchen Verwaltung abhängt, beschäftigt sind.

3.     Bedingung hinsichtlich der ursprünglichen Arbeitszeit

Zu Beginn des Corona-Elternurlaubs müssen Sie:

  • mindestens 3/4-Zeit beschäftigt sein, wenn Sie eine Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit beantragen;
  • Vollzeit beschäftigt sein, wenn Sie eine Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel beantragen.

Für Auszeit besteht keine Beschäftigungsbedingung.

Für diesen Urlaub benötigen Sie die Zustimmung Ihres Arbeitgebers.

Wie lange kann der Corona-Elternurlaub genommen werden?

Der Corona-Elternurlaub kann genommen werden:

  • entweder während eines einzigen zusammenhängenden Zeitraums, bis zum Ende der Maßnahme (30.09.2020);
  • oder während einer oder mehrerer Monate, wobei es keine Rolle spielt, ob diese Monate verteilt oder nahtlos aneinander anschließend genommen werden.
  • oder während einer oder mehrerer Wochen, wobei es keine Rolle spielt, ob diese Wochen verteilt oder nahtlos aneinander anschließend genommen werden.
  • oder während einer Kombination von Monaten und Wochen.

Der Corona-Elternurlaub muss nicht unbedingt in Wochen oder Monaten in Anspruch genommen werden, wenn er durchgehend bis zum 30.09.2020 genommen wird.

Achtung, der (letzte) Corona-Elternurlaubszeitraum muss allerspätestens am 30.09.2020 enden. 

Darf der Arbeitgeber den Corona-Elternurlaub verweigern?

Ja. Bei dem Corona-Elternurlaub handelt es sich lediglich um eine Möglichkeit, welcher der Arbeitgeber zustimmen muss.  Diese Zustimmung muss sich sowohl auf das Prinzip der Inanspruchnahme des Corona-Elternurlaubs als auch auf dessen Dauer und Arbeitszeitgestaltungsform (Auszeit, Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit, Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel) beziehen.

Welches sind die Bedingungen für die Bewilligung des Unterbrechungsgeldes?

Es müssen die Zugangsbedingungen erfüllt sein, die Ihrem Arbeitgeber gegenüber gelten.  Das bedeutet, Folgendes:

  • das Kind, in wessen Namen der Corona-Elternurlaub beantragt wird, muss unter 12 Jahren oder, wenn es eine Behinderung aufweist, unter 21 Jahren alt sein (es sein denn, es gilt eine Befreiung von jeglicher Altersgrenze, siehe obenstehend "Bedingung hinsichtlich des Alters des Kindes");
  • Sie müssen die erforderliche Betriebszugehörigkeit zurückgelegt haben;
  • Sie müssen die erforderliche ursprüngliche Arbeitszeit haben (siehe obenstehend).

Außerdem dürfen Sie kein Einkommen erzielen oder keine Tätigkeit ausüben, dessen oder deren Zusammentreffen mit dem Corona-Elternurlaub verboten ist.  Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T1.

Sie müssen auch in Belgien oder in einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder in der Schweiz wohnhaft sein.

Wie viel beträgt das Unterbrechungsgeld?

Um 25% oder 50% erhöhtes Unterbrechungsgeld

Der Unterbrechungsgeldbetrag liegt 25% höher als der Betrag, welcher im Rahmen des gewöhnlichen Halbzeit- bzw. Einfünftel-Elternurlaubs gezahlt wird.

Das Unterbrechungsgeld wird im Falle eines Halbzeit-Corona-Elternurlaubs ausgehend von einer Teilzeitbeschäftigung (die mindestens 3/4-Zeit sein muss, siehe obenstehend) proportionalisiert.

Wenn Sie alleinwohnender Elternteil (d.h. Elternteil, der nur mit einem Kind zu seinen Lasten zusammenwohnt oder nur mit Kindern zusammenwohnt, von denen mindestens eines zu seinen Lasten ist) oder Elternteil eines Kindes mit Behinderung sind, das der Definition weiter oben genügt, haben Sie Anspruch auf Unterbrechungsgeld, das 50% höher liegt als das Unterbrechungsgeld bei gewöhnlichem Elternurlaub.

Die Leistungsbeträge entnehmen Sie der Rubrik "Beträge" auf unserer Website www.lfa.be.

Nach oben begrenztes Unterbrechungsgeld

Der Unterbrechungsgeldbetrag kann nie höher sein, als die im Zuge des Corona-Elternurlaubs ausgefallene Entlohnung. Aus diesem Grund muss der Unterbrechungsgeldbetrag für bestimmte Beschäftigtengruppen nach oben begrenzt werden. Dabei handelt es sich um alleinwohnende Beschäftigte und um Beschäftigte, die Eltern eines Kindes mit Behinderung sind.

Wie wird der Grenzbetrag berechnet?

Das LfA legt dem Unterbrechungsgeld drei Komponenten zugrunde:

  • Ihre monatliche Referenzbruttoentlohnung (M), die dem Drittel der vierteljährlichen Referenzbruttoentlohnung des 2. Quartals 2020 entspricht (die herangezogene vierteljährliche Referenzbruttoentlohnung ist die Entlohnung, die ein Beschäftigter verdient hätte, hätte er während eines ganzen Quartals Vollzeit gearbeitet, wobei sie nicht unbedingt der Entlohnung entspricht, die auf der Lohn- oder Gehaltsabrechnung steht. Die monatliche Referenzbruttoentlohnung ist ein besonderer Begriff, der bei Sozialversicherungsbeitragsermäßigungen herangezogen wird. Es handelt sich um die Bruttoentlohnung abzüglich bestimmter Vorteile (Urlaubsgeld der Arbeiter, Jahresendprämie,...)
  • Ihre Arbeitszeit vor dem Corona-Elternurlaub (A). Für Beschäftigte, die einen Einfünftel-Corona-Elternurlaub beantragen, muss sie immer 100% entsprechen und für Beschäftigte, die einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub beantragen, muss sie immer mindestens 75% entsprechen;
  • Die Arbeitszeitverkürzung oder Auszeit, die Sie beantragen (C): 20% (Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel) oder 50% (Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit) oder 100% (Auszeit).

Der Grenzbetrag wird durch Multiplizieren dieser drei Komponenten ermittelt. 

Beispiel 1: Sie arbeiten Vollzeit. Sie sind alleinwohnend und beantragen einen Vollzeit-Corona-Elternurlaub für die Zeit vom 01.07.2020 bis zum 30.09.2020. Das nichtbegrenzte Unterbrechungsgeld beläuft sich im Falle einer Auszeit auf 2.100 EUR/Monat (= um 50% erhöhter Betrag des Unterbrechungsgeldes bei gewöhnlichem Elternurlaub). Ihre monatliche Referenzbruttoentlohnung beträgt 2.000 EUR.

Der Grenzbetrag wird durch die folgende Multiplikation ermittelt: (M) 2.000 EUR X (A) 100% X (C) 100%. Daraus ergibt sich ein Betrag von 2.000 EUR. Das 150-prozentige erhöhte Unterbrechungsgeld von 2.100 EUR wird somit auf 2.000 EUR begrenzt. Ihr monatliches Brutto-Unterbrechungsgeld bei Corona-Elternurlaub beträgt mit anderen Worten 2.000 EUR. 

Beispiel 2: Sie arbeiten Vollzeit. Sie sind alleinwohnend und beantragen einen Einfünftel-Corona-Elternurlaub vom 01.07.2020 bis zum 30.09.2020. Das nichtbegrenzte Unterbrechungsgeld beläuft sich im Falle einer Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel auf 420 EUR/Monat (= um 50% erhöhter Betrag des Unterbrechungsgeldes bei gewöhnlichem Elternurlaub). Ihre monatliche Referenzbruttoentlohnung beträgt 2.000 EUR.

Der Grenzbetrag wird durch die folgende Multiplikation ermittelt: (M) 2.000 EUR X (A) 100% X (C) 20%. Daraus ergibt sich ein Betrag von 400 EUR. Das 150-prozentige erhöhte Unterbrechungsgeld von 420 EUR wird somit auf 400 EUR begrenzt. Ihr monatliches Brutto-Unterbrechungsgeld bei Corona-Elternurlaub beträgt mit anderen Worten 400 EUR. 

Beispiel 3: Ihre ursprüngliche Arbeitszeit beträgt 80% einer Vollzeit. Sie sind alleinwohnend und beantragen einen Vollzeit-Corona-Elternurlaub für die Zeit vom 01.07.2020 bis zum 30.09.2020. Das nichtbegrenzte Unterbrechungsgeld beläuft sich im Falle einer Auszeit für einen Vollzeitarbeitnehmer auf 2.100 EUR/Monat (= um 50% erhöhter Betrag des Unterbrechungsgeldes bei gewöhnlichem Elternurlaub). Aufgrund Ihrer ursprünglichen Arbeitszeit haben Sie Anspruch auf 1.680 EUR (80% dieses Unterbrechungsgeldes). Ihre monatliche Bruttoentlohnung beträgt zwar 1.600 EUR, aber Ihre Referenzbruttoentlohnung 2.000 EUR. Zur Erinnerung: es wird die Entlohnung herangezogen, die Sie verdient hätten, hätten Sie während eines ganzen Quartals Vollzeit gearbeitet.

Der Grenzbetrag wird durch die folgende Multiplikation ermittelt: (M) 2.000 EUR X (A) 80 % X (C) 100 %. Daraus ergibt sich ein Betrag von 1.600 EUR. Das 150-prozentige erhöhte Unterbrechungsgeld von 1.680 EUR wird somit auf 1.600 EUR begrenzt. Ihr monatliches Brutto-Unterbrechungsgeld bei Corona-Elternurlaub beträgt mit anderen Worten 1.600 EUR. 

Beispiel 4: Ihre ursprüngliche Arbeitszeit beträgt 80% einer Vollzeit. Sie sind alleinwohnend und beantragen einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub für die Zeit vom 01.07.2020 bis zum 30.09.2020. Das nichtbegrenzte Unterbrechungsgeld beläuft sich im Falle einer Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit für einen Vollzeitarbeitnehmer auf 1.050 EUR/Monat (= um 50% erhöhter Betrag des Unterbrechungsgeldes bei gewöhnlichem Elternurlaub). Aufgrund Ihrer ursprünglichen Arbeitszeit haben Sie Anspruch auf 840 EUR (80% dieses Unterbrechungsgeldes). Ihre monatliche Bruttoentlohnung beträgt zwar 1.600 EUR, aber Ihre Referenzbruttoentlohnung 2.000 EUR. Zur Erinnerung: es wird die Entlohnung herangezogen, die Sie verdient hätten, hätten Sie während eines ganzen Quartals Vollzeit gearbeitet.

Der Grenzbetrag wird durch die folgende Multiplikation ermittelt: (M) 2.000 EUR X (A) 80 % X (C) 50%. Daraus ergibt sich ein Betrag von 800 EUR. Das 150-prozentige erhöhte Unterbrechungsgeld von 840 EUR wird somit auf 800 EUR begrenzt. Ihr monatliches Brutto-Unterbrechungsgeld bei Corona-Elternurlaub beträgt mit anderen Worten 800 EUR. 

Zahlung des nach oben begrenzten Unterbrechungsgeldes

Sind Sie alleinwohnender Beschäftigter oder Beschäftigter, der Vater oder Mutter eines Kindes mit Behinderung ist, so muss das LfA den Betrag berechnen, auf den Ihr Unterbrechungsgeld zu begrenzen ist. Um diesen Grenzbetrag zu berechnen, benötigt das LfA jedoch vom Landesamt für Soziale Sicherheit stammende Daten zu Ihrer Entlohnung.

In Abwartung der Grenzbetragsberechnung bewilligt das LfA Ihnen zunächst, bei Eingang Ihres Antrages, um 25% erhöhtes Unterbrechungsgeld. Sobald der Grenzbetrag berechnet werden konnte, kommt es dann zu einer Nachzahlung.

Kann ein Corona-Elternurlaub beantragt werden, wenn man die Anspruchsdauer des gewöhnlichen Elternurlaubs bereits verbraucht hat?

Ja. Da es sich um zwei verschiedene Urlaube handelt, können Sie auch dann einen Corona-Elternurlaub beantragen, wenn Sie die Anspruchsdauer des gewöhnlichen Elternurlaubs für das Kind, in wessen Namen Sie Ihren Corona-Elternurlaub beantragen möchten, bereits verbraucht haben.

Kann ein Corona-Elternurlaub beantragt werden, wenn ein gewöhnlicher Elternurlaub bereits läuft?

Ja. Die Vorschriften sehen zwei Möglichkeiten vor, um den bestehenden gewöhnlichen Elternurlaub auf Eis zu legen und an dessen Stelle einen Corona-Elternurlaub zu nehmen.

In beiden Fällen wird der Zähler der gewöhnlichen Elternurlaubs vorübergehend gestoppt. Daraus folgt, das auf den ganzen Rest des gewöhnlichen Elternurlaubs später zurückgegriffen werden kann, wenn zu dem späteren Zeitpunkt alle Bedingungen dafür erfüllt sind.

1.     Die Aussetzung des gewöhnlichen Elternurlaubs

Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, Ihren gewöhnlichen Elternurlaub auszusetzen, um die Arbeitszeitgestaltungsform zu wechseln.

Beispiel 1: Sie befinden sich bis zum 31.12.2020 in gewöhnlichem Einfünftel-Elternurlaub.   Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, ihn auszusetzen, um vom 15.05.2020 bis zum 14.06.2020 einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub zu nehmen.

Beispiel 2: Sie befinden sich bis zum 31.07.2020 in gewöhnlichem Einzehntel-Elternurlaub.  Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, ihn auszusetzen, um vom 01.05.2020 bis zum 31.07.2020 einen Einfünftel-Corona-Elternurlaub zu nehmen.

2.     Die Umwandlung des gewöhnlichen Elternurlaubs

Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, Ihren gewöhnlichen Elternurlaub in einen Corona-Elternurlaub umzuwandeln.   Im Gegensatz zur Aussetzung, die einen Wechsel der Arbeitszeitgestaltungsform ermöglichen soll, wird bei einer Umwandlung die bestehende Arbeitszeitgestaltungsform behalten. 

Beispiel 1: Sie befinden sich bis zum 31.08.2020 in gewöhnlichem Halbzeit-Elternurlaub. Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, ihn umzuwandeln, um vom 15.05.2020 bis zum 14.06.2020 einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub zu nehmen.

Beispiel 2: Sie befinden sich bis zum 30.10.2020 in gewöhnlichem Einfünftel-Elternurlaub.  Sie können Ihren Arbeitgeber darum bitten, ihn umzuwandeln, um vom 01.05.2020 bis zum 30.09.2020 einen Einfünftel-Corona-Elternurlaub zu nehmen.

Kann ich einen Corona-Elternurlaub beantragen, wenn ich mich bereits in Laufbahnunterbrechung, in Zeitkredit oder in einem anderen thematischen Urlaub befinde?

Ja. Ganz gleich, welches die Arbeitszeitgestaltungsform (Auszeit oder Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit, um ein Drittel, um ein Viertel, um ein Fünftel) Ihrer Laufbahnunterbrechung, Ihres Zeitkredits oder Ihres thematischen Urlaubs ist, können Sie Ihren Arbeitgeber darum bitten, die laufende Auszeit oder Arbeitszeitverkürzung auszusetzen, um einen Corona-Elternurlaub zu beantragen.

Sie können entweder Ihre Laufbahnunterbrechung, Ihren Zeitkredit oder Ihren thematischen Urlaub aussetzen, um die Beschäftigungsbruchzahl zu wechseln, oder Sie können den Corona-Elternurlaub nehmen und dabei Ihre bestehende Beschäftigungsbruchzahl (Halbzeit oder Vierfünftelzeit) behalten. 

Ausnahme für Personalmitglieder, die bei einem Arbeitgeber beschäftigt sind, der in den Geltungsbereich des flämischen „zorgkrediets“ fällt:

Eine laufende gewöhnliche Laufbahnunterbrechung, die von einem Arbeitgeber, der nun in den Geltungsbereich des flämischen „zorgkrediets“ fällt, früher gemäß den föderalen Vorschriften bewilligt wurde, wird unwiderruflich abgebrochen, wenn das Personalmitglied zu einem Corona-Elternurlaub übergeht.

Diese Personalmitglieder wird nach seinem Corona-Elternurlaub also nicht zur gewöhnlichen Laufbahnunterbrechung, sei es im gewöhnlichen System oder im Laufbahnendesystem, zurückkehren können.

Beispiel: Sie sind alleinwohnender Elternteil und befinden sich voraussichtlich vom 13.07.2020 bis zum 12.07.2021 in gewöhnlichem Halbzeit-Zeitkredit. Sie beantragen die Aussetzung des Zeitraums vom 13.07.2020 bis zum 30.09.2020. Dieser Zeitraum vom 13.07.2020 bis zum 30.09.2020 wird auf das Guthaben des gewöhnlichen Zeitkredits nicht angerechnet. Auf diesen Zeitraum von 2 Monaten und 17 Tagen werden Sie später zurückgreifen können. Dazu werden Sie einen neuen Antrag stellen müssen und zu jenem Zeitpunkt die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen müssen.

Gibt es nach dem Corona-Elternurlaub Formalitäten zu erledigen, um zur gewöhnlichen Laufbahnunterbrechung oder zum gewöhnlichen Zeitkredit oder thematischen Urlaub zurückzukehren?

Nein. Nach Ablauf des Corona-Elternurlaubs kehren Sie automatisch, d.h. ohne weiteren Formalitäten, zur gewöhnlichen Laufbahnunterbrechung oder zum gewöhnlichen Zeitkredit oder thematischen Urlaub zurück, welcher am ursprünglich vorgesehenen Enddatum auslaufen wird. Der ursprünglich beantragte Zeitraum wird also nicht verlängert.

Sie brauchen dem LfA gegenüber keine Formalitäten zu erledigen.

Beispiel 1: Sie befinden sich bis zum 31.12.2020 in gewöhnlichem Einfünftel-Elternurlaub.   Sie bitten Ihren Arbeitgeber darum, ihn auszusetzen, um vom 15.05.2020 bis zum 14.06.2020 einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub zu nehmen.  In diesem Fall kehren Sie am 15.06.2020 automatisch und ohne weiteren Formalitäten zum gewöhnlichen Einfünftel-Elternurlaub zurück, welcher am 31.12.2020 auslaufen wird. Dies entspricht der ursprünglich beantragten Arbeitszeitverkürzungsbruchzahl und dem ursprünglich beantragten Enddatum.

Beispiel 2: Sie befinden sich in Halbzeit-Zeitkredit mit Begründung bis zum 31.12.2020. Sie bitten Ihren Arbeitgeber darum, ihn auszusetzen, um vom 01.05.2020 bis zum 30.09.2020 einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub zu nehmen. In diesem Fall kehren Sie am 01.10.2020 automatisch und ohne weiteren Formalitäten zum Halbzeit-Zeitkredit zurück, welcher wie ursprünglich vorgesehen am 31.12.2020 auslaufen wird.

Was wird aus dem Zeitraum, in dem die ursprüngliche Laufbahnunterbrechung, der ursprüngliche Zeitkredit oder der ursprüngliche thematische Urlaub ausgesetzt wurde oder in dem der gewöhnliche Elternurlaub umgewandelt wurde?

Im Falle einer Umwandlung eines gewöhnlichen Elternurlaubs in einen Corona-Elternurlaub

Der Zeitraum, während dessen Ihr gewöhnlicher Elternurlaub durch die Inanspruchnahme eines Corona-Elternurlaubzeitraums auf Eis gelegt wurde, geht nicht verloren.  Auf diesen Zeitraum werden Sie also später noch zurückgreifen können, und zwar sofern das Kind zu Beginn des später beantragten Elternurlaubs immer noch keine 12 Jahre alt ist (oder immer noch keine 21 Jahre alt ist, falls es eine Behinderung aufweist). Der Corona-Elternurlaubszeitraum wird nämlich nicht auf das Guthaben des gewöhnlichen Elternurlaubs angerechnet. Um auf diesen Zeitraum zurückzugreifen, müssen Sie jedoch einen neuen Antrag stellen.

Dieser umgewandelte Zeitraum müssen Sie im Regelfall in einem Mal beantragen. Er kann nur dann gestückelt werden, wenn jedes Stück die in den Vorschriften über den Elternurlaub vorgesehenen Blöcke und Mindestdauern pro Antrag erreicht.

Im Falle einer Aussetzung einer Laufbahnunterbrechung, eines Zeitkredits oder eines thematischen Urlaubs, um einen Corona-Elternurlaub zu nehmen

Auch der Zeitraum, während dessen eine Laufbahnunterbrechung, ein Zeitkredit oder ein thematischer Urlaub ausgesetzt wurde, geht nicht verloren. Auf diesen Zeitraum werden Sie später zurückgreifen können, auch dann wenn Sie zu diesem späteren Zeitpunkt nicht mehr über die normalerweise obligatorische Mindestdauer verfügen.

Um auf diesen Zeitraum zurückzugreifen, müssen Sie einen neuen Antrag stellen und die Anspruchsvoraussetzungen zum Zeitpunkt dieses späteren Antrages erfüllen.

Dieser ausgesetzte Zeitraum müssen Sie im Regelfall in einem Mal beantragen. Er kann nur gestückelt werden, wenn jedes Stück die in den jeweiligen Vorschriften (über die Laufbahnunterbrechung, den Zeitkredit oder die thematischen Urlaube) vorgesehenen Blöcke und Mindestdauern pro Antrag erreicht.

Wie muss der Corona-Elternurlaub beantragt werden?

Das Verfahren verläuft in zwei verschiedenen Phasen.  zuerst der Urlaubsantrag bei dem Arbeitgeber, dann der Leistungsantrag bei dem LfA.

1.     Antrag bei dem Arbeitgeber

Sie müssen Ihren Arbeitgeber schriftlich und mindestens 3 Tage im Voraus benachrichtigen.
Hierzu müssen Sie:

  • entweder ihm eine E-Mail senden und ihn um eine Empfangsbestätigung bitten;
  • oder ihm ein Einschreiben senden oder ihm ein Schreiben abgeben, von welcher er ein Doppel als Empfangsbestätigung unterschreibt.

In dieser schriftlichen Benachrichtigung müssen Sie das Beginndatum und das Enddatum sowie die gewünschte Arbeitszeitgestaltungsform (Auszeit, Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit, Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel) des gewünschten Corona-Elternurlaubszeitraums bzw. der gewünschten Corona-Elternurlaubszeiträume angeben.

Wenn Sie sich bereits in gewöhnlichem Elternurlaub befinden und zu einem Corona-Elternurlaub übergehen möchten, müssen Sie dem Arbeitgeber in Ihrer Benachrichtigung ebenfalls genau mitteilen, ob Sie:

  • eine Aussetzung wünschen, um Ihre Arbeitszeitgestaltungsform zu wechseln; in diesem Fall müssen Sie ebenfalls angeben, welche Corona-Elternurlaubsform Sie beantragen (Verkürzung um 1/5, Verkürzung auf 1/2, Auszeit).
  • eine Umwandlung wünschen, um Ihre Arbeitszeitgestaltungsform zu behalten.

Antwort des Arbeitgebers und Formalitäten, die mit der Teilzeitbeschäftigung verbunden sind.

Ihr Arbeitgeber muss Ihnen schriftlich oder per E-Mail antworten, und zwar spätestens am 3. Werktag nach Ihrer schriftlichen Benachrichtigung und in jedem Fall vor dem Beginn des beantragten Corona-Elternurlaubs.  Sie müssen den Empfang der Antwort Ihres Arbeitgebers (Zusage oder Absage) bestätigen.

Ob Sie nun eine Aussetzung des gewöhnlichen Elternurlaubs oder eine Umwandlung des gewöhnlichen Elternurlaubs in einen Corona-Elternurlaub beantragen, ist die Antwortfrist identisch.

Wenn der Arbeitgeber Ihrem Antrag stattgibt, müssen der Teilzeitarbeitsstundenplan und die Teilzeitarbeitsregelung, die sich aus dem Corona-Elternurlaub ergeben, in einem Zusatz zu Ihrem Arbeitsvertrag festgeschrieben werden.  Dieser Zusatz muss für die Dauer des Corona-Elternurlaubs abgeschlossen werden.

Parteiübereinkunft

Die Fristen können in beiderseitigem Einverständnis verkürzt werden.

2.     Antrag bei dem LfA 

Sobald Sie die Zustimmung Ihres Arbeitgebers erhalten haben, müssen Sie bei dem LfA das Unterbrechungsgeld beantragen.

Der elektronische Antrag 

Schnell und umweltfreundlich 

Den Antrag auf einen Corona-Elternurlaub reichen Sie vorzugsweise online ein.

Der Arbeitgeber muss seinen Teil des Formulars obligatorisch zuerst ausfüllen, und zwar auf dem Portal der sozialen Sicherheit, und ihn dem LfA über das Web übermitteln. 

Nach diesem ersten Schritt, wenn Ihr Antrag bereitsteht, werden Sie per E-Mail benachrichtigt. Diese E-Mail enthält einen Link zu einer Seite des Portals der sozialen Sicherheit , auf welcher Sie Ihren Antrag dem LfA übermitteln können.

Sie erhalten danach in Ihrer eBox ein Dokument, das alle Angaben, die dem LfA übermittelt wurden, enthält. Wenn es Ihnen unmöglich ist, den Arbeitnehmerteil elektronisch auszufüllen, können Sie das PDF-Dokument, das von der Anwendung erzeugt werden kann, ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben und dem Büro des LfA, das für Sie zuständig ist, per Einschreiben zukommen lassen.  Um den Arbeitnehmerteil elektronisch übermitteln zu können, müssen Sie zuerst Ihre eBox aktivieren.

Ihre eBox aktivieren

Die Online-Anwendung benutzt die eBox als Kommunikationskanal.  Es wird Ihnen angeraten, Ihre eBox zu aktivieren, um die PDF-Dateien zu erhalten, die sämtlichen Daten enthalten, die Sie dem LfA für Ihren Corona-Elternurlaub übermittelt haben.

Das vereinfachte Verfahren

Wenn Sie sich bereits in gewöhnlichem bezahlten Elternurlaub befinden und Sie diesen Elternurlaub in einen Corona-Elternurlaub umwandeln möchten, und zwar für dasselbe Kind um in derselben Arbeitszeitgestaltungsform (Auszeit, Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit, Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel), kann Ihr Arbeitgeber unmittelbar einen speziell dafür vorgesehenen gruppierten und vereinfachten elektronischen Antrag auf dem Portal der sozialen Sicherheit (www.socialsecurity.be) einreichen. Sie brauchen dann keine weiteren Formalitäten zu erledigen.

Der Antrag auf Papier 

Sie können auf www.lfa.be. entweder das Formular C61 – Corona-Elternurlaub oder, wenn Sie in einem autonomen öffentlichen Unternehmen beschäftigt sind (Proximus, SNCB, bpost oder Skeyes) das Formular C61 ÖU – Corona-Elternurlaub  herunterladen.

Sie müssen den Teil 1 ausfüllen und Ihr Arbeitgeber den Teil 2.

Achtung: Wenn Sie den Corona-Elternurlaub stückeln möchten, müssen Sie für jeden zusammenhängenden Zeitraum ein neues Formular ausfüllen.

Das ordnungsgemäß ausgefüllte und unterschriebene Formular muss dem für Ihren Wohnsitz örtlich zuständigen Büro des LfA gesandt werden.  Wenn Sie Grenzgänger sind und nicht in Belgien wohnen, muss das Antragsformular dem für den Betriebssitz Ihres belgischen Arbeitgebers örtlich zuständigen Büro des LfA gesandt werden.

Einreichungsfrist

Dieses Formular muss dem LfA spätestens 2 Monate nach dem Beginn des Corona-Elternurlaubs gesandt werden.

Dem LfA zur Verfügung zu haltende Nachweise

Ihrem Formular müssen Sie alle Bescheinigungen über die Behinderung des Kindes, für welches der Corona-Elternurlaub beantragt wird, beifügen.

Sie müssen dem LfA gegebenenfalls alle Bescheinigungen über die Adoption des Kindes oder über Ihre Designation als Pflegeelternteil zur Verfügung halten.

Für den Adoptivvater oder die Adoptivmutter handelt es sich um die Bescheinigung über die Adoption.

Für den Pflegevater oder die Pflegemutter handelt es sich um den Nachweis über die Unterbringung durch das Gericht oder durch den von der Gemeinschaft anerkannten Dienst.

Antwort des LfA

Nach der Bearbeitung des Antrages übermittelt das LfA Ihnen einen Bescheid C62.  Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, werden Ihnen in diesem Bescheid die Bewilligung des Unterbrechungsgeldes und der Unterbrechungsgeldbetrag mitgeteilt.

Das Unterbrechungsgeld wird Ihnen monatlich, nach dem Ende des betroffenen Monats, je nach Wunsch per Banküberweisung oder Postscheckanweisung gezahlt.

Ist es möglich, während eines Corona-Elternurlaubs vorübergehend im Auftrag eines Arbeitgebers zu arbeiten, welcher zu einem lebenswichtigen Sektor gehört?

Nein. Die Sonderbestimmungen, die für die lebenswichtigen Sektoren getroffen wurden, kommen hier nicht zur Anwendung.  Somit dürfen Sie keine vorübergehende entlohnte Tätigkeit im Auftrag eines Arbeitgebers aufnehmen, und zwar auch dann nicht, wenn er auf der Liste der lebenswichtigen Sektoren steht.

Kann ich einen Corona-Elternurlaub nehmen, wenn ich bei zwei verschiedenen Arbeitgebern beschäftigt bin?

Ja. Im Falle einer Beschäftigung bei zwei verschiedenen Arbeitgebern können Sie einen Corona-Elternurlaub nehmen, wenn Sie zusammengerechnet mindestens Dreiviertelzeit beschäftigt sind, falls Sie einen Halbzeit-Corona-Elternurlaub nehmen möchten, beziehungsweise zusammengerechnet mindestens Vollzeit beschäftigt sind, falls Sie einen Einfünftel-Corona-Elternurlaub nehmen möchten.

 
Top