Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Dürfen Sie für eine Privatperson oder eine Organisation ehrenamtlich arbeiten?

Infoblatt

T42

Zuletzt aktualisiert am
01-01-2019

Welches sind die erlaubten ehrenamtlichen Tätigkeiten?

Sie dürfen eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben für:

  • eine Privatperson (Freundschaftsdienst);
  • eine Organisation: eine Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht, einen öffentlichen Dienst, eine gemeinnützige Einrichtung, eine von einer Gemeinschaft organisierte, anerkannte oder bezuschusste Unterrichtseinrichtung, ein Kulturzentrum, ein Jugendheim, eine Stiftung...

Sie dürfen auch sportliche Tätigkeiten als Amateursportler ausüben.

Wenn es sich um eine künstlerische Tätigkeit handelt, lesen Sie das Infoblatt T53 "Welche Auswirkung hat eine künstlerische Tätigkeit auf das Recht auf Arbeitslosenunterstützung?"

Wenn es sich um eine Tätigkeit im Rahmen eines Vertrages im Vereinigungswesen handelt, lesen Sie das Infoblatt T41 "Dürfen Sie während Ihrer Vollarbeitslosigkeit eine Tätigkeit ausüben?"

Diese Infoblätter sind bei Ihrer Zahlstelle oder beim Arbeitslosenamt des LfA erhältlich oder können von unserer Website www.lfa.be heruntergeladen werden.

Welches sind die verbotenen ehrenamtlichen Tätigkeiten?

Die Hilfe - selbst ehrenamtlich – im Rahmen der Berufstätigkeit einer Privatperson (z.B. die Hilfe im Geschäft oder im Auftrag einer Handelsgesellschaft) wird vom LfA nie als eine mit dem Bezug der Arbeitslosenunterstützung vereinbare ehrenamtliche Tätigkeit akzeptiert.

Die Arbeit im Auftrag eines Arbeitgebers oder einer Handelsgesellschaft wird vom LfA nie als eine mit dem Bezug der Arbeitslosenunterstützung vereinbare ehrenamtliche Tätigkeit akzeptiert.

Welches sind die zu erfüllenden Formalitäten, wenn Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit für eine Organisation ausüben?

Wenn Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit für eine Organisation ausüben, müssen Sie dies bei Ihrer Zahlstelle melden.

Dazu müssen Sie vor dem Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit bei Ihrer Zahlstelle (HfA oder Gewerkschaft) vorsprechen, um dort anhand eines Formulars C45B eine vorausgehende Meldung einzureichen.

Dieses Formular ist bei Ihrer Zahlstelle erhältlich. Sie können es auch von der Website www.lfa.be herunterladen. Dieses Formular muss von Ihnen selbst und von der betroffenen Organisation ausgefüllt werden und vor dem Beginn der Tätigkeit beim Arbeitslosenamt des LfA eintreffen.

Sie müssen eine neue Meldung im Voraus einreichen, wenn die Häufigkeit oder die Eigenschaften der Tätigkeit sich ändern.

Allgemeine Genehmigung des LfA für eine Organisation

Wenn die Organisation im ganzen Land oder in verschiedenen Regionen angesiedelt oder aktiv ist, kann das LfA der Organisation allgemein erlauben, Empfänger von Arbeitslosenunterstützung als Ehrenamtliche zu beschäftigen.

Der Antrag (Formular C45F) muss von der Organisation an die Zentralverwaltung des LfA geschickt werden (Bd. de l'Empereur 7 in 1000 Brüssel).

Allgemeine Genehmigung mit Befreiung von einer individuellen Meldung

In diesem Fall brauchen Sie überhaupt keine Formalitäten zu erledigen, weder gegenüber Ihrer Zahlstelle, noch gegenüber dem Arbeitslosenamt (Sie müssen also kein C45B einreichen).

Sie dürfen die ehrenamtliche Tätigkeit in den Grenzen der allgemeinen Genehmigung ausüben (informieren Sie sich bei der Organisation, die Sie beschäftigt, insbesondere in Bezug auf die Gültigkeitsdauer der allgemeinen Genehmigung).

Allgemeine Genehmigung ohne Befreiung von einer individuellen Meldung

In diesem Fall trägt die Organisation, die Sie beschäftigt, die Allgemeingenehmigungs­nummer im Formular C45B ein, das Sie bei Ihrer Zahlstelle einreichen

Welches sind die zu erfüllenden Formalitäten, wenn Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit für eine Privatperson ausüben?

Wenn Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit für eine Privatperson ausüben, müssen Sie dies bei Ihrer Zahlstelle melden.

Dazu müssen Sie vor dem Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit bei Ihrer Zahlstelle (HfA oder Gewerkschaft) vorsprechen, um dort anhand eines Formulars C45A eine vorausgehende Meldung einzureichen.

Dieses Formular ist bei Ihrer Zahlstelle erhältlich. Sie können es auch von der Website (www.lfa.be) herunterladen.  Dieses Formular muss von Ihnen selbst und von der betroffenen Privatperson ausgefüllt werden und vor dem Beginn der Tätigkeit beim Arbeitslosenamt des LfA eintreffen.

Sie müssen eine neue Meldung im Voraus einreichen, wenn die Häufigkeit oder die Eigenschaften der Tätigkeit sich ändern.

Die Entscheidung des Direktors des Arbeitslosenamtes

(betrifft Sie nicht, wenn Sie von der Pflicht zur Einreichung eines Formulars C45B befreit sind)

Auf der Grundlage der im Formular C45A oder C45B eingetragenen Angaben, kann der Direktor des Arbeitslosenamtes die Ausübung einer ehrenamtlichen Tätigkeit unter Fortzahlung der Arbeitslosenunterstützung verweigern oder genehmigen. Die Genehmigung kann entzogen werden,wenn die Tätigkeit nicht oder nicht mehr die Eigenschaften einer Tätigkeit aufweist, die üblich von ehrenamtlich Beschäftigten ausgeübt wird.

Wenn die Erlaubnis verweigert wird, können Sie gegen diese Entscheidung innerhalb von 3 Monaten beim Arbeitsgericht einen Einspruch einreichen.

In welcher Frist muss der Direktor seine Entscheidung treffen?

Der Direktor des Arbeitslosenamtes verfügt über eine Frist von 12 Werktagen, um eine Entscheidung zu treffen. Nach Ablauf dieser Frist, wird angenommen, dass der Direktor die Ausübung der Tätigkeit ohne Befristung genehmigt hat.

Eine spätere Verweigerungs- oder Befristungsentscheidung ist möglich, jedoch grundsätzlich nur für die Zukunft wirksam.

In Erwartung der Entscheidung des Direktors dürfen Sie die ehrenamtliche Tätigkeit, die Anlass zur Meldung gegeben hat, bereits ausüben.

Wie lange ist die Genehmigung des Direktors gültig?

Die Genehmigung wird im Prinzip ohne Befristung bewilligt. Der Direktor kann jedoch entscheiden, eine Genehmigung für eine auf 12 Monate befristete Zeit zu bewilligen. Diese Zeit kann verlängert werden, vorausgesetzt, dass eine neue vorausgehende Meldung eingereicht wird.

Sind Ihre Vergütungen mit dem Bezug der Arbeitslosenunterstützung vereinbar?

Eine ehrenamtliche Tätigkeit ist eine Arbeit, die unentgeltlich ausgeübt wird. Die Vergütungen, die Ihnen im Rahmen der Tätigkeiten, die Sie als Ehrenamtlicher oder als Amateursportler ausgeübt haben, gewährt worden sind, sind mit dem Bezug der Arbeitslosenunterstützung vereinbar WENN diese Vergütungen Ihnen lediglich zur Rückerstattung Ihrer Unkosten gezahlt worden sind.

Es kann sich handeln:

  • entweder um eine Vergütung zur Rückerstattung der tatsächlichen Unkosten;
  • oder um eine pauschale Vergütung, sofern diese von der Steuerverwaltung als ein steuerfreier Vorteil angesehen wird.

Dazu darf die Vergütung keine 34,71 Euro pro Tag übersteigen, mit einem Höchstbetrag von 1388,40 Euro pro Jahr (indexierte Beträge – gültig ab dem 01.01.2019). Für Tätigkeiten im Auftrag von bestimmten Sportvereinen sind besondere Beträge festgelegt worden (erkundigen Sie sich bei der Steuerverwaltung).

Was müssen Sie in Ihrer Kontrollkarte eintragen?

Sie behalten Ihre gewöhnliche papierene oder elektronische Kontrollkarte.

Außer wenn der Direktor des Arbeitslosenamtes die Kumulierung der ehrenamtlichen Tätigkeit mit der Arbeitslosenunterstützung verweigert, braucht die ehrenamtliche Tätigkeit nicht in Ihrer Kontrollkarte eingetragen zu werden.

Wenn Sie jedoch eine Tätigkeit außerhalb der Grenzen der Genehmigung ausüben (z.B. Sie überschreiten die erlaubte Anzahl Stunden, Sie üben eine andere Tätigkeit aus, Sie erhalten eine Pauschalentschädigung, die die erlaubten Beträge überschreitet), müssen Sie diese Tätigkeit in Ihrer Kontrollkarte eintragen, indem Sie das entsprechende Kästchen vor dem Beginn der Tätigkeit schwärzen. Für diese Aktivitätstage erhalten Sie keine Arbeitslosenunterstützung.

Wenn der Direktor des Arbeitslosenamtes die Kumulierung der ehrenamtlichen Tätigkeit mit der Arbeitslosenunterstützung verweigert und Sie die Tätigkeit trotzdem ausüben, müssen Sie diese ehrenamtliche Tätigkeit in Ihrer Kontrollkarte eintragen, indem Sie vor dem Beginn der Tätigkeit das entsprechende Kästchen schwärzen. Für diese Aktivitätstage erhalten Sie keine Arbeitslosenunterstützung.

Welches sind die Konsequenzen, wenn diese Formalitäten nicht beachtet werden?

Wenn Sie eine ehrenamtliche Tätigkeit ausüben, ohne diese vorab gemeldet zu haben, oder ohne die Vergütung, die Sie erhalten, gemeldet zu haben (es sei denn Sie sind von der Einreichung eines C45B befreit) oder wenn Sie die in der Genehmigung festgelegten Grenzen überschreiten und das/die entsprechende(n) Kästchen Ihrer Kontrollkarte nicht schwärzen, droht Ihnen eine mehrwöchige Sperrzeit.

Top