Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Haben Sie Recht auf Verzugszinsen bei verspäteter Zahlung?

Infoblatt

T81

Zuletzt aktualisiert am
15-09-2014

In welchen Fällen können Sie Verzugszinsen fordern?

Im Prinzip können Sie Verzugszinsen fordern:

  • beim LfA, wenn die Entscheidung über Ihr Recht auf Unterstützungen außerhalb der vorgesehenen vorschriftsmäßigen Frist getroffen wurde und wenn dies zur Folge hat, dass die Unterstützungen mit Verspätung bezahlt werden;
  • bei Ihrer Zahlstelle, wenn Ihnen die Unterstützungen außerhalb der vorgesehenen vorschriftsmäßigen Frist bezahlt worden sind.

Sie können jedoch diese Verzugszinsen nur dann erhalten, wenn bestimmte im Artikel 163 bis des Königlichen Erlasses vom 25. November 1991 vorgesehene Bedingungen erfüllt sind.

Was sind die im Falle von verspäteter Entscheidung anwendbaren Regeln?

In welcher Frist muss das LfA eine Entscheidung über Ihr Recht auf Unterstützung treffen?

Das LfA (d.h. das Arbeitslosenamt) muss innerhalb des Monats nach der Einreichung Ihrer Akte durch Ihre Zahlstelle eine Entscheidung über Ihr Recht auf Unterstützung treffen. Diese einmonatige Frist beginnt am Tag, nach dem Tag, wo das Arbeitslosenamt im Besitz der vollständigen Akte ist.

Wenn Sie vor dieser Entscheidung angehört werden müssen, wird die einmonatige Frist um zehn Tage verlängert. Im Falle von Verschiebung der Anhörung, wird die Frist von einem Monat und zehn Tagen entsprechend um maximal fünfzehn Tage verlängert.

Was sind die Bedingungen, um Zinsen im Falle einer verspäteten Entscheidung zu erhalten?

Das LfA muss Ihnen im Prinzip Verzugszinsen bezahlen, wenn die Entscheidung, Ihnen eine Unterstützung zu gewähren, mit mehr als einem Monat Verspätung getroffen wurde und dies zur Folge hatte, dass die Leistung mit Verspätung ausgezahlt wurde.

Beispiel:

Sie haben bei Ihrer Zahlstelle einen Unterstützungsantrag ab dem 1. Oktober 2002 gestellt und Ihre Zahlstelle hat Ihre vollständige Akte am 21. Oktober 2002 beim Arbeitslosenamt eingereicht. Die Frist von einem Monat, in der das Arbeitslosenamt eine Entscheidung treffen muss, beginnt am 22. Oktober 2002 und endet am 21. November 2002. Das LfA wird Ihnen Verzugszinsen bezahlen müssen, wenn die Entscheidung, Ihnen Unterstützungen zu gewähren, nach dem 21. Dezember 2002 getroffen wurde und dies zur Folge hatte, dass die Unterstützung mit Verspätung bezahlt wurde.

Wie werden die Zinsen im Falle von verspäteter Entscheidung berechnet?

Die Zinsen werden für den Zeitraum gewährt, der am ersten Tag des Monats nach dem Monat, auf den sich die Unterstützung bezieht, beginnt und der am zweiten Werktag nach dem Tag, an dem das Arbeitslosenamt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis übermittelt hat, endet. Wenn die Zahlstelle Ihnen bereits die Unterstützung vor diesem Zeitpunkt bezahlt hat, endet der Zeitraum, für den Zinsen gewährt werden, am Vortage des Tages, an dem die Zahlung getätigt worden ist.

Die Verzugszinsen werden jedoch nicht gewährt:

  • wenn der Zeitraum, für den sie Ihnen zustehen würden, weniger als zwei Monate beträgt;
  • wenn die Unterstützung für einen Zeitraum gewährt wird, in dem Sie eine Entschädigung der Kranken- und Invalidenversicherung bezogen haben (weil Sie die vom Vertrauensarzt der Krankenkasse getroffene Arbeitsfähigkeitsentscheidung bestritten haben und das Gericht Sie für arbeitsfähig erklärt hat);
  • wenn Sie einen Vorschuss Ihrer Zahlstelle erhalten haben und der Monatsbetrag dieses Vorschusses mindestens 90 % der Ihnen zustehenden Summen erreicht.

Die Zinsen können Ihnen auch nicht aufgrund der obengenannten Grundsätze gewährt werden, wenn ein Gericht bereits über das Recht auf Zinsen für den Zeitraum und für die betreffenden Summen entschieden hat.

Beispiel 1:

Sie haben bei Ihrer Zahlstelle einen Unterstützungsantrag für die Zeit ab dem 1. Oktober 2002 gestellt und Ihre Zahlstelle hat die vollständige Akte am 21. Oktober 2002 beim Arbeitslosenamt eingereicht.

Das Arbeitslosenamt gewährt Ihnen die Unterstützung und übermittelt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis am 6. Januar 2003. Am 10. Januar 2003 bezahlt Ihnen Ihre Zahlstelle die Unterstützungen von Oktober, November und Dezember 2002.

Das LfA muss Ihnen Verzugszinsen zahlen:

  • auf die Unterstützungen von Oktober 2002, für den Zeitraum vom 1. November 2002 bis zum 8. Januar 2003;
  • auf die Unterstützungen von November 2002, für den Zeitraum vom 1. Dezember 2002 bis zum 8. Januar 2003;
  • auf die Unterstützungen von Dezember 2002, für den Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis zum 8. Januar 2003.

Beispiel 2:

Sie haben bei Ihrer Zahlstelle einen Unterstützungsantrag für die Zeit ab dem 1. Oktober 2002 eingereicht und Ihre Zahlstelle hat Ihre vollständige Akte am 21. Oktober 2002 beim Arbeitslosenamt eingereicht.

Ohne die Entscheidung des LfA abzuwarten, bezahlt Ihnen Ihre Zahlstelle am 5. Dezember 2002 die Unterstützungen der Monate Oktober und November 2002.

Das Arbeitslosenamt gewährt Ihnen die Unterstützungen und übermittelt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis am 3. Januar 2003.

Verzugszinsen können nicht gewährt werden, da der Zeitraum, für den Sie Zinsen hätten beanspruchen können, keine zwei Monate erreicht.

Wie müssen Sie beim LfA die Zahlung der Zinsen fordern?

Sie müssen einen schriftlichen Antrag beim Arbeitslosenamt, vorzugsweise durch Vermittlung Ihrer Zahlstelle, einreichen. Sie können auch, wenn Sie dies wünschen, diesen schriftlichen Antrag direkt an das Arbeitslosenamt schicken.

Jedenfalls Fall können die Verzugszinsen erst dann berechnet und Ihnen bezahlt werden, wenn das Arbeitslosenamt den Betrag der von Ihrer Zahlstelle für die betroffene Zeit bezahlten Unterstützungen überprüft und angenommen hat. Die erste Überprüfung geschieht spätestens im fünften Monat nach dem der Zahlung.

Was sind die im Falle von verspäteter Zahlung der Unterstützungen anwendbaren Regeln?

In welcher Frist muss die Zahlstelle die Unterstützungen bezahlen?

Die Arbeitslosenunterstützungen werden nachträglich, d.h. nach dem Ende des Monats, auf den sie sich beziehen, bezahlt. Sie werden auf Basis der papiernen Kontrollkarte, wenn Sie im Besitz einer papiernen Kontrollkarte sein müssen, (und der anderen eventuellen papiernen Belege) bezahlt, die Sie am Ende des Monats bei Ihrer Zahlstelle einreichen, oder aber auf Basis der elektronischen Kontrollkarte (und der anderen eventuellen papiernen Belege, die Sie bei Ihrer Zahlstelle einreichen), deren Angaben Sie am Ende des Monats elektronisch bestätigen.

Die Zahlstelle muss die Unterstützungen innerhalb einer Frist von einem Monat bezahlen. Diese einmonatige Frist beginnt im Prinzip am dritten Werktag nach der Übermittlung der Zahlungserlaubnis durch das Arbeitslosenamt. Allerdings kann diese Frist erst ab dem Tag zu laufen beginnen, wo die Kontrollkarte des besagten Monats und die anderen eventuellen Belege Ihrer Zahlstelle zugegangen sind, oder aber wo die Angaben der Kontrollkarte bestätigt sind.

Was sind die Bedingungen um Zinsen im Falle von verspäteter Zahlung zu erhalten?

Im Prinzip muss die Zahlstelle Ihnen Verzugszinsen bezahlen, wenn die Zahlung der Unterstützungen mit mehr als einem Monat Verspätung geschehen ist.

Beispiel:

Sie haben bei Ihrer Zahlstelle einen Unterstützungsantrag ab dem 1. Oktober 2002 eingereicht und Ihre Zahlstelle hat Ihre vollständige Akte am 21. Oktober 2002 beim Arbeitslosenamt eingereicht.
Sie reichen Ihre Kontrollkarte des Monats Oktober 2002 am 4. November 2002 bei Ihrer Zahlstelle ein.
Das LfA gewährt Ihnen die Unterstützung und übermittelt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis am 7. November 2002.
Die Frist von einem Monat, in der die Zahlstelle die Unterstützung bezahlen muss, beginnt am 12. November 2002 (3. Werktag nach dem 7. November 2002). Die Zahlstelle muss Ihnen Verzugszinsen bezahlen, wenn sie die Unterstützungen des Monats Oktober 2002 nach dem 11. Januar 2003 bezahlt.

Wie werden die Zinsen bei verspäteter Zahlung berechnet?

Die Zinsen werden für den Zeitraum gewährt, der am dritten Werktag nach dem Tag, an dem das Arbeitslosenamt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis übermittelt hat, beginnt und der am Vortag des Tages, an dem die Zahlung geschieht, endet. In jedem Fall beginnt der Zeitraum frühestens am Tag, an dem Sie die Kontrollkarte des betreffenden Monats und die eventuellen anderen Belege bei Ihrer Zahlstelle eingereicht haben, bzw. am Tag, an dem Sie die Angaben der elektronischen Kontrollkarte bestätigt haben. Das Beginndatum dieses Zeitraums darf auch nicht vor dem ersten Tag des Monats liegen, nach dem, auf den sich die Unterstützung bezieht.

Die Verzugszinsen werden jedoch nicht gewährt:

  • wenn der Zeitraum, für die sie Ihnen zustehen würden, weniger als zwei Monate beträgt;
  • wenn Sie von Ihrer Zahlstelle einen Vorschuss erhalten haben und der Monatsbetrag dieses Vorschusses mindestens 90% der Ihnen zustehenden Summen erreicht.

Die Zinsen können Ihnen auch nicht aufgrund der obengenannten Grundsätze gewährt werden, wenn ein Gericht bereits über das Recht auf Zinsen für den Zeitraum und für die betreffenden Summen entschieden hat.

Beispiel:

Sie haben bei Ihrer Zahlstelle einen Unterstützungsantrag für die Zeit ab dem 1. Oktober 2002 eingereicht und Ihre Zahlstelle hat Ihre vollständige Akte am 21. Oktober 2002 beim Arbeitslosenamt eingereicht.
Sie reichen Ihre Kontrollkarte des Monats Oktober 2002 am 4. November 2002 bei Ihrer Zahlstelle ein.
Das Arbeitslosenamt gewährt Ihnen die Unterstützung und übermittelt Ihrer Zahlstelle die Zahlungserlaubnis am 5. November 2002.

Sie reichen bei Ihrer Zahlstelle die Kontrollkarten der Monate November und Dezember 2002 am 2. Dezember 2002 und am 3. Januar 2003 ein.
Am 10. Januar 2003 bezahlt Ihnen Ihre Zahlstelle die Unterstützungen der Monate Oktober, November und Dezember 2002.
Verzugszinsen Ihrer Zahlstelle stehen Ihnen nur für die Unterstützungen von Oktober 2002 zu und decken den Zeitraum vom 8. November 2002 bis zum 9. Januar 2003 ab. Keine Verzugszinsen sind geschuldet für die Unterstützungen von November und Dezember 2002, da für diese Unterstützungen die Zahlungsfrist nicht um mehr als einen Monat überschritten wurde.

Wie müssen Sie die Zahlung der Zinsen bei Ihrer Zahlstelle fordern?

Sie müssen einen schriftlichen Antrag bei Ihrer Zahlstelle einreichen.

In jedem Fall können die Verzugszinsen erst dann berechnet und bezahlt werden, wenn das Arbeitslosenamt den Betrag der durch Ihre Zahlstelle für den betroffenen Zeitraum bezahlten Unterstützungen überprüft und angenommen haben wird. Die erste Überprüfung geschieht spätestens im fünften Monat nach dem Monat der Zahlung.

Können noch in anderen Hypothesen Zinsen gefordert werden?

Besondere Bestimmungen sehen ebenfalls die Gewährung - unter bestimmten Bedingungen - von Verzugszinsen zu Lasten des LfA vor, wenn die verspätete Entscheidung die Folge eines von Ihnen eingereichten Antrages auf Revision einer vorherigen Entscheidung, oder die Folge der Ausführung einer Gerichtsentscheidung zu Ihren Gunsten ist.

In gleicher Weise können Sie unter bestimmten Bedingungen Zinsen bei Ihrer Zahlstelle reklamieren, wenn diese Ihnen Schadensersatz zahlen muss, weil die Unterstützungen, die Ihnen zustanden, aufgrund eines Fehlers oder einer Vergesslichkeit ihrerseits, nicht bezahlt werden konnten.

Top