Follow us on twitter

You are here

Ich befinde mich in einer Arbeitszeitverkürzung um ein Fünftel oder auf eine Halbzeit. Was geschieht, wenn ich arbeitsunfähig erkranke, wegen einer Schwangerschaft aus dem Arbeitsplatz entfernt werde oder meinen Mutterschaftsurlaub antrete?

Die allgemeine Regel besagt, dass die Arbeitsunfähigkeit, die Entfernung wegen Schwangerschaft und der Mutterschaftsurlaub eine laufende Verkürzung der Arbeitsleistungen nicht aussetzen. Dies bedeutet also, dass Sie während solcher Zeiträume:

  • die monatliche Unterbrechungsleistung des LfA, die Ihre Arbeitszeitverkürzung (je nach Fall um ein Fünftel oder auf eine Halbzeit) abdeckt, weiter beziehen;
  • den garantierten Lohn und/oder das Krankengeld, der oder das Ihnen aufgrund Ihrer Arbeitsunfähigkeit, Ihrer Entfernung vom Arbeitsplatz oder Ihres Mutterschaftsurlaubs zusteht, von Ihrem Arbeitgeber oder von Ihrer Krankenkasse beziehen. Dieser garantierte Lohn oder dieses Krankengeld steht im Verhältnis zu Ihren teilzeitigen Arbeitsleistungen (je nach Fall Vierfünftelzeit oder Halbzeit)

Wenn die Arbeitszeitverkürzung länger als Ihre Arbeitsunfähigkeit, Ihre Entfernung aus dem Arbeitsplatz oder Ihr Mutterschaftsurlaub dauert, nehmen Sie nach diesen Ereignissen ohne besondere Formalitäten Ihre Teilzeitarbeit bei Ihrem Arbeitgeber wieder auf.

Dieser Grundsatz gilt für alle Leistungsverkürzungen, nämlich ganz gleich ob sie Ihnen bewilligt wurden, im Rahmen:

  • eines thematischen Urlaubs (Elternurlaub, medizinischer Beistand, Palliativpflege);
  • einer teilweisen Laufbahnunterbrechung (im öffentlichen Sektor); einschließlich der Leistungsverkürzungen um 1/4 oder 1/3 in gewissen Verwaltungen;
  • eines Zeitkredits (im Privatsektor).

Wenn Sie als Ausnahme von diesem Grundsatz den "Zähler Ihrer Leistungsverkürzung stoppen" möchten und/oder ausgehend von Ihrer ursprünglichen Entlohnung von Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Krankenkasse entschädigt werden möchten, können Sie das LfA darum bitten, den thematischen Urlaub, die teilweise Laufbahnunterbrechung oder den Zeitkredit abzubrechen. Achtung! Diese Abbruchmöglichkeit ist kein Rechtsanspruch. Ihr Arbeitgeber muss dem Abbruch, sowohl prinzipiell als auch zeitpunktmäßig, zustimmen. Wenn Sie dieses Einverständnis erhalten haben, müssen Sie das Büro des LfA, das für Ihren Wohnort örtlich zuständig ist, davon unterrichten. Hierzu können Sie die Meldung einer Änderung in den Angaben zur Laufbahnunterbrechung / zum Zeitkredit / zum thematischen Urlaub, die auf www.lfa.be erhältlich ist, verwenden.

Bemerkungen:

  • Bei einem Abbruch eines Halbzeit- oder Einfünftel-Elternurlaubs im Laufe eines zwei- oder fünfmonatigen Abschnitts, geht der Rest des Abschnitts endgültig verloren.
  • Bei einem Abbruch vor Ablauf der dreimonatigen Mindestdauer der teilweisen Laufbahnunterbrechung (im öffentlichen Sektor) oder der drei- oder sechsmonatigen Mindestdauer des Zeitkredits (im Privatsektor), werden die bereits erhaltenen Unterbrechungsleistungen dem LfA erstattet werden müssen.

Sollten Sie Ihre Arbeitszeitverkürzung abgebrochen haben, bedeutet dies aber auch, dass Sie Ihren thematischen Urlaub, Ihre teilweise Laufbahnunterbrechung oder Ihren Zeitkredit nicht ohne Weiteres wieder antreten werden können, wenn Ihre Arbeitsunfähigkeit, Ihre Entfernung aus dem Arbeitsplatz oder Ihr Mutterschaftsurlaub zu Ende ist. In einem solchen Fall werden Sie nämlich einen neuen Antrag bei Ihrem Arbeitgeber und beim LfA stellen müssen, wenn Sie Ihre Arbeitszeit wieder verkürzen möchten. Diese neue Antragsstellung hat zur Folge, dass Sie alle vorschriftsmäßigen Bedingungen, die zum Zeitpunkt des Antritts der neuen Arbeitszeitverkürzung gelten, erfüllen werden müssen.

Ihr Büro suchen

Top