Follow us on twitter

You are here

Landesamt für Arbeitsbeschaffung

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren lokalen Arbeitsamt. Die Adressen sind im Telefonbuch oder auf der Website: www.lfa.be

Share

Der Zeitkredit mit Begründung

Infoblatt

T160

Zuletzt aktualisiert am
01-08-2019

Was ist der Zeitkredit mit Begründung?

Der Zeitkredit ist Bestandteil der Vorschriften über die Laufbahnunterbrechung.  Er gilt allein für Beschäftigte, die bei einem Arbeitgeber des Privatsektors beschäftigt sind.

Dank des Zeitkredits können Sie mit einer der vorschriftsmäßig vorgesehenen Begründungen (siehe hiernach) eine Zeit lang ganz mit der Arbeit aussetzen oder Ihre Arbeitszeit vorübergehend verkürzen.

Um den Zeitkredit zu erhalten, müssen Sie bei Ihrem Arbeitgeber obligatorisch mehrere Zugangsbedingungen erfüllen.  Wenn Sie sowohl diese Zugangsbedingungen als auch die Bedingungen für die Bewilligung von Unterbrechungsleistungen erfüllen, können Sie während des Zeitkredits ein monatliches Ersatzeinkommen erhalten.  Diese Unterbrechungsleistungen werden vom LfA (Landesamt für Arbeitsbeschaffung) gezahlt.

Für wen kommt der Inhalt dieses Infoblatts zur Anwendung?

Anspruch auf den Zeitkredit beim Arbeitgeber

Die Informationen in diesem Infoblatt beruhen auf Vorschriften, die am 01.04.2017 in Kraft getreten sind.

Durch diese Vorschriften wird der Anspruch auf den Zeitkredit ohne Begründung abgeschafft und der Anspruch auf den Zeitkredit mit Begründung, der in diesem Infoblatt erklärt wird, geändert.  Sie gelten für alle Erstanträge und alle Verlängerungsanträge, für welche Sie den Arbeitgeber nach dem 31.03.2017 von Ihrer Absicht schriftlich benachrichtigt haben, einen Zeitkredit mit Begründung zu nehmen.

Wenn Sie Ihren Arbeitgeber vor dem 01.04.2017 von Ihrer Absicht benachrichtigt haben, einen Zeitkredit mit oder ohne Begründung zu nehmen, greifen ältere Bestimmungen.  Um mehr über diese älteren Bestimmungen zu erfahren, rufen Sie bitte das Kontaktcenter des LfA unter der Nummer 02 515 44 44 (einheitliche Nummer für ganz Belgien) an, und bitten Sie darum, dass man Ihnen das passende Antragsformular und das zutreffende Infoblatt schickt.

Anspruch auf die Unterbrechungsleistungen

Die Informationen in diesem Infoblatt beruhen auf Vorschriften, die am 01.06.2017 in Kraft getreten sind.

Diese Vorschriften bringen den Urlaubsanspruch beim Arbeitgeber und den Leistungsanspruch beim LfA in Einklang.  Dank dieser Bestimmungen ist es dem LfA möglich, Sie während der gesamten Laufzeit des Zeitkredits, den Sie bei Ihrem Arbeitgeber nehmen, zu entschädigen.

Diese Bestimmungen gelten für alle Erstanträge und alle Verlängerungsanträge, für welche Sie den Arbeitgeber nach dem 31.05.2017 von Ihrer Absicht schriftlich benachrichtigt haben, einen Zeitkredit mit Begründung zu nehmen.

Wenn Sie Ihren Arbeitgeber vor dem 01.06.2017 von Ihrer Absicht benachrichtigt haben, einen Zeitkredit mit oder ohne Begründung zu nehmen, greifen ältere Bestimmungen.  Um mehr über diese älteren Bestimmungen zu erfahren, rufen Sie bitte das Kontaktcenter des LfA unter der Nummer 02.515.44.44 (einheitliche Nummer für ganz Belgien) an, und bitten Sie darum, dass man Ihnen das passende Antragsformular und das zutreffende Infoblatt schickt.

Was versteht man unter Erstantrag oder Verlängerungsantrag?

Sowohl in puncto Urlaubsanspruch beim Arbeitgeber als auch in puncto Leistungsanspruch beim LfA, versteht man für die Anwendung dieser Bestimmungen:

  • unter Erstantrag: sowohl alle Anträge von Arbeitnehmern, die zum aller ersten Man einen Zeitkredit beantragen, als auch alle Anträge, die keine nahtlos anschließende Verlängerung eines bestehenden Zeitkredits bezwecken (siehe hiernach);
  • unter Verlängerungsantrag: alle Anträge, die eine nahtlos anschließende Verlängerung eines abgelaufenen Zeitkredits bezwecken.  Um als Verlängerung zu gelten, muss der Antrag im gleichen System (nämlich mit Begründung) und in der gleichen Form (nämlich je nach Fall Vollzeit, Halbzeit oder Einfünftel) gestellt werden.

Welches sind die Rechtsgrundlagen des Zeitkredits?

Der Urlaubsanspruch beim Arbeitgeber (Zugangsbedingungen, Organisationsregeln, Antragsverfahren, Aufschubmöglichkeiten für den Arbeitgeber,...) ist im kollektiven Arbeitsabkommen (abgekürzt KAA) Nr. 103, so wie geändert durch das KAA Nr. 103 ter, das am 01.04.2017 in Kraft getreten ist, festgeschrieben.

Der Leistungsanspruch, der während des Zeitkredits vom LfA bewilligt werden kann (Zugangsbedingungen, Regeln in Bezug auf den Wohnort, Kumulierungsregeln, Antragsverfahren...) ist im Königlichen Erlass vom 12.12.2001, so wie geändert durch den Königlichen Erlass vom 23.05.2017, der am 01.06.2017 in Kraft getreten ist, festgeschrieben.

Weitere Informationen?

Wenn Sie Näheres über den Geltungsbereich und die Rechtsgrundlagen des Zeitkredits erfahren möchten, lesen Sie das Infoblatt T139.

Welches sind die Zeitkreditbegründungen?

Es bestehen 6 vorschriftsmäßige Zeitkreditbegründungen:  Diese Begründungen lassen sich in zwei Gruppen unterteilen.  Einerseits die Zeitkreditbegründungen "Betreuung" und andererseits die Zeitkreditbegründung "Bildung".

1. "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er"

Diese Zeitkreditbegründung ist vorgesehen, um sich um sein unter-8-jähriges Kind oder um seine unter-8-jährige Kinder zu kümmern.  Unter Betreuung ist jede Form von alltäglicher Kinderbetreuung zu verstehen.

Damit der Zeitkredit mit dieser Begründung erhalten werden kann, muss ein Verwandtschaftsverhältnis mit dem Kind bestehen, für welches dieser Zeitkredit beantragt wird. Konkret können Sie den Zeitkredit mit dieser Begründung erhalten, wenn Sie:

  • die biologische Mutter oder der biologische Vater des Kindes sind;
  • die Person sind, die das Kind anerkannt hat, sodass die Abstammung väterlicherseits festgestellt ist;
  • die Ehepartnerin oder Partnerin der biologischen Mutter des Kindes sind und Mitmutter geworden sind;

Nb: In einem lesbischen Paar, wenn der biologische Vater des Kindes es nicht erkannt hat und die Ehepartnerin oder Partnerin der Mutter nachweist, dass sie Mitmutter geworden ist, darf sie auch den Zeitkredit mit dieser Begründung in Anspruch nehmen.  Unter der Frage "Wie beantragen Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber?" steht, welche Nachweise beigebracht werden müssen.

  • das Kind adoptiert haben.

Damit diese vorschriftsmäßige Begründung geltend gemacht werden kann, muss der Zeitkredit aus diesem Anlass vor dem Zeitpunkt einsetzen, zu dem das Kind 8 Jahre alt wird.  Wenn es sich um ein adoptiertes Kind handelt, kann der Zeitkredit ab dem Moment der Eintragung des Kindes in das Bevölkerungs- oder Ausländerregister der Gemeinde, wo Sie wohnhaft sind, beginnen.

Nb : Diese Zeitkreditbegründung soll nicht mit dem Elternurlaub verwechselt werden, der ein thematischer Urlaub ist. (siehe das Infoblatt T19, das auf unserer Website und bei den Büros des LfA erhältlich ist).

2. "Palliativpflege"

Dieser Zeitkredit kann beantragt werden, um einer im Sterben liegenden Person, die an einer unheilbaren Krankheit im Endstadium leidet, Palliativpflege zuteilwerden zu lassen.  Diese Palliativpflege soll die globale Begleitung der im Sterben liegenden Person sicherstellen. Damit sind sowohl die Milderung der körperlichen Symptome und Schmerzen, als auch der moralische und geistige Beistand und die administrative oder familiäre Unterstützung gemeint.

Nb : Diese Zeitkreditbegründung soll nicht mit dem Urlaub wegen Palliativpflege verwechselt werden, der ein thematischer Urlaub ist (siehe das Infoblatt T20, das auf unserer Website und bei den Büros des LfA erhältlich ist).

3. "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen"

Diese Zeitkreditbegründung kann geltend gemacht werden, um einem schwerkranken oder an einem akuten gesundheitlichen Problem leidenden Familienangehörigen oder Haushaltsmitglied Pflege oder Beistand zuteilwerden zu lassen.

Damit der Zeitkredit mit dieser Begründung gerechtfertigt werden kann, muss der behandelnde Arzt Ihres Familienangehörigen oder Haushaltsmitglieds der Auffassung sein, dass neben der eventuellen Hilfe von Fachleuten, die zusätzliche Betreuung, die durch die vollständige oder teilweise Unterbrechung Ihrer Arbeitsleistungen sichergestellt werden kann, zur Genesung des Patienten vonnöten ist.

In diesem Rahmen wird als "schwere Krankheit" jede Krankheit oder medizinischer Eingriff eingestuft, die oder den der behandelnde Arzt des Patienten als solche beurteilt.

Unter "Betreuung" ist jede Form von medizinischem, sozialem, familiärem, psychischem oder moralischem Beistand zu verstehen, der zur Genesung des schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen beiträgt.

Sie dürfen den nachfolgenden Personen Pflege oder Beistand zuteilwerden lassen:

  • den Mitgliedern Ihres Haushalts, d.h. den Personen, die mit ihnen unter einem Dach leben (diese Personen müssen nicht unbedingt mit Ihnen verwandt sein);
  • den Angehörigen Ihrer Familie bis 2. Grades, nämlich
    • Ihrem Vater, Ihrer Mutter, Ihrem Kind/Ihren Kindern (1. Grad);
    • Ihren Großeltern, Ihren Enkeln, Ihren Geschwistern (2. Grad).
  • Ihren Verschwägerten (angeheirateten Verwandten) bis 1. Grades, nämlich:
    • dem Vater und/oder der Mutter Ihres Ehepartners;
    • den neuen Ehepartnern Ihres Vaters und/oder Ihrer Mutter (bei neuer Ehe);
    • den Ehepartnern Ihres Kindes / Ihrer Kinder;
    • Ihren Stiefkindern (Kinder Ihres Ehepartners).
  • dem Vater oder der Mutter und/oder den Kindern Ihres mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partners.

Nb : Diese Zeitkreditbegründung soll nicht mit dem (thematischen) Urlaub wegen medizinischen Beistands verwechselt werden (siehe das Infoblatt T18, das auf unserer Website und bei den Büros des LfA erhältlich ist).

4. "Betreuung seines unter-21-jährigen Kindes mit Behinderung"

Um den Zeitkredit mit dieser Begründung rechtfertigen zu können, ist es notwendig, dass:

  • Ihr Kind an einer geistigen oder körperlichen Unfähigkeit von mindestens 66% oder aber an einer Erkrankung leidet, die zur Folge hat, dass mindestens 4 Punkte im Teil I der sozialmedizinischen Tabelle im Sinne der Kindergeldvorschriften zuerkannt wurden;
  • der Zeitraum, für den der Zeitkredit beantragt oder verlängert wird, vor dem Zeitpunkt beginnt, zu dem das Kind 21 Jahre alt wird.

Nb : Diese Zeitkreditbegründung soll nicht mit dem Urlaub wegen medizinischen Beistands oder mit dem Elternurlaub verwechselt werden (siehe die Infoblätter T18 und T19, die auf unserer Website und bei den Büros des LfA erhältlich sind), und auch nicht mit der Begründung des Zeitkredits "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen".

5. "Betreuung seines schwerkranken minderjährigen Kindes oder eines schwerkranken minderjährigen Kindes, das zum Haushalt gehört"

Um den Zeitkredit mit dieser Begründung rechtfertigen zu können, ist es notwendig, dass:

  • das gesundheitliche Problem vom Arzt des betroffenen Kindes als ernsthaft eingestuft wird;
  • der Zeitraum, für den der Zeitkredit beantragt oder verlängert wird, vor dem Zeitpunkt beginnt, zu dem das Kind volljährig wird (18 Jahre).
  • wenn das kranke Kind nicht das Ihre ist, muss es, um als Mitglied Ihres Haushalts zu gelten, im Bevölkerungsregister der Gemeinde, in der Sie Ihren Wohnsitz haben, als mit Ihnen zusammenwohnend eingetragen sein.

Nb : Diese Zeitkreditbegründung soll nicht mit dem (thematischen) Urlaub wegen medizinischen Beistands oder mit dem Elternurlaub verwechselt werden (siehe die Infoblätter T18 und T19, die auf unserer Website und bei den Büros des LfA erhältlich sind), und auch nicht mit der Begründung des Zeitkredits "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen".

6. "Eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren"

Diese Zeitkreditbegründung kann geltend gemacht werden, wenn Sie ein Studium oder eine Aus- oder Weiterbildung aufnehmen oder fortsetzen möchten.  Die Vorschriften enthalten keine Liste der zugelassenen Unterrichtsformen.  Daraus folgt, dass der Zeitkredit mit dieser Begründung unabhängig von der Unterrichtsart (Universität, Hochschule, Sprachkurse, Informatikkurse usw.) erhalten werden kann, insofern der Unterricht:

  • eine von einer Gemeinschaft (Deutschsprachige Gemeinschaft, Französische Gemeinschaft oder Flämische Gemeinschaft) oder vom Sektor anerkannte Aus- oder Weiterbildung ist,
  • und insgesamt mindestens 360 Stunden oder 27 Kreditpunkte pro Schuljahr oder 120 Stunden oder 9 Kreditpunkte pro Schultrimester oder pro durchgehende Zeit von 3 Monaten beträgt;

Außerdem kann diese Begründung auch geltend gemacht werden, wenn Sie eine Schulung in einem Grundbildungszentrum oder eine Aus- oder Weiterbildung, die auf das Erlangen eines Diploms oder Abschlusszeugnisses des Sekundarunterrichts zielt, absolvieren möchten. Eine solche Aus- oder Weiterbildung/Schulung muss insgesamt höchstens 300 Stunden pro Schuljahr oder 100 Stunden pro Schultrimester oder pro durchgehende Zeit von 3 Monaten betragen.

Achtung!  Wenn Sie den Zeitkredit mit der Begründung "Bildung" beantragen, müssen Sie am Ende eines jeden Schultrimesters binnen 20 Kalendertagen Ihrem Arbeitgeber und dem LfA eine Bescheinigung zukommen lassen, aus der hervorgeht, dass Sie die Unterrichte regelmäßig besucht haben (siehe die Frage "Müssen Sie während Ihres Zeitkredits noch andere Schritte unternehmen?").  Wenn Sie diese Bescheinigung über Ihre regelmäßige Teilnahme nicht beibringen, werden Ihnen der Zeitkredit und die damit einhergehenden Leistungen für das darauffolgende Schultrimester nicht mehr bewilligt.

Welches sind die möglichen Unterbrechungsformen?

Unabhängig davon, wie alt Sie sind, sieht der Zeitkredit 3 Unterbrechungsformen vor: die vollzeitige Aussetzung, die Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit und die Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel.

1. Der Vollzeit-Zeitkredit

Es handelt sich um eine vollständige Unterbrechung, die Ihnen die Möglichkeit bietet, ganz mit der Arbeit auszusetzen, d.h. vorübergehend ganz aufzuhören zu arbeiten.

Sie können ausgehend von gleich welcher Arbeitszeit einen Vollzeit-Zeitkredit beantragen (ob Sie nun Vollzeit oder Teilzeit arbeiten).

Beispiele:

  • Sie sind Vollzeit mit einem Arbeitsvertrag von 38 Stunden pro Woche eingestellt, Sie können Ihre 38 Stunden pro Woche ganz einstellen;
  • Sie sind Halbzeit mit einem Arbeitsvertrag von 19 Stunden pro Woche eingestellt und eine Vollzeit in Ihrem Unternehmen beträgt 38 Stunden. Sie können Ihre 19 Stunden pro Woche ganz einstellen.

2. Der Halbzeit-Zeitkredit

Es handelt sich um eine teilweise Unterbrechung, die Ihnen die Möglichkeit bietet, Ihre Arbeitszeit zu verkürzen, um weiter Halbzeit zu arbeiten, nämlich zu 50% des bei Ihrem Arbeitgeber geltenden Vollzeitstundenplans.

Der Halbzeit-Zeitkredit ist nur zugänglich, wenn Sie beim Arbeitgeber, bei dem Sie Ihre Arbeitszeit auf eine Halbzeit verkürzen möchten, mindestens 3/4-Zeit beschäftigt sind.

Beispiele: Der Vollzeitarbeitsstundenplan bei Ihrem Arbeitgeber beträgt 38 Stunden pro Woche.

  • Wenn Sie Vollzeit beschäftigt sind, ermöglicht Ihnen der Halbzeit-Zeitkredit, Ihre Arbeitszeit zu verkürzen, um weiter 19 Stunden pro Woche zu arbeiten;
  • Wenn Sie Teilzeit beschäftigt sind und 32 Stunden pro Woche arbeiten, können Sie - da diese Anzahl Stunden eine 3/4-Zeit (28,5 Stunden pro Woche) übersteigt - einen Halbzeit-Zeitkredit erhalten und Ihre Arbeitszeit verkürzen, um weiter 19 Stunden pro Woche zu arbeiten;
  • Wenn Sie Teilzeit beschäftigt sind und 25 Stunden pro Woche arbeiten, dürfen Sie - da diese Anzahl Stunden eine 3/4-Zeit (28,5 Stunden pro Woche) unterschreitet - keinen Halbzeit-Zeitkredit erhalten und Ihre Arbeitszeit nicht verkürzen, um weiter 19 Stunden pro Woche zu arbeiten.

Organisation der Arbeit in Halbzeit

Die Halbzeit-Arbeitsregelung, die sich aus dem Zeitkredit ergibt, muss im beiderseitigen Einverständnis mit Ihrem Arbeitgeber vereinbart werden und in einem Zusatzvertrag festgeschrieben werden, wenn die Arbeitsordnung es vorsieht, wobei die Halbzeitarbeitsregelung eine der in der Arbeitsordnung vorgesehenen Arbeitsregelungen sein muss.

3. Der Einfünftel-Zeitkredit

Es handelt sich um eine teilweise Unterbrechung, die Ihnen die Möglichkeit bietet, Ihre wöchentliche Arbeitszeit vorübergehend um einen Tag oder um zwei halbe Tage pro Woche zu verkürzen, um weiter zu 80% der Vollzeit des Unternehmens zu arbeiten.

Der Einfünftel-Zeitkredit ist nur zugänglich wenn Sie Vollzeit beschäftigt sind.  Diese Vollzeitarbeitszeit muss auf 5 Tage pro Woche oder mehr verteilt sein.

Beispiele: Die Vollzeitarbeitszeit des Unternehmens beträgt 38 Stunden pro Woche.

  • Wenn Sie Vollzeit zu 38 Stunden, die auf 5 Tage pro Woche verteilt sind, beschäftigt sind, können Sie den Einfünftel-Zeitkredit erhalten.
  • Wenn Sie Vollzeit zu 38 Stunden, die auf 4 Tage pro Woche verteilt sind, beschäftigt sind, dürfen Sie den Einfünftel -Zeitkredit nicht erhalten.
  • Wenn Sie Teilzeit zu 32 Stunden, die auf 5 Tage pro Woche verteilt sind, beschäftigt sind, dürfen Sie den Einfünftel -Zeitkredit nicht erhalten.

Organisation der Arbeit in 4/5-Zeit

Im Regelfall sieht der Einfünftel-Zeitkredit vor, dass der wöchentliche Stundenplan um einen Tag oder um zwei halbe Tage verkürzt wird.

Es ist jedoch möglich, für einen Zeitraum von höchstens 12 Monaten eine andere Arbeitsorganisation in 4/5-Zeit  festzulegen.  Diese Möglichkeit muss durch Unternehmens- oder sektorielles kollektives Arbeitsabkommen vorgesehen worden sein.  Wenn es in Ihrem Unternehmen keine Gewerkschaftsvertretung gibt, muss diese Möglichkeit per Arbeitsordnung vorgesehen worden sein und muss eine schriftliche Vereinbarung im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Arbeitgeber dazu abgeschlossen worden sein.

Beispiele: Die Vollzeitarbeitszeit des Unternehmens entspricht 38 Stunden, mit einer Verteilung auf 5 Tage pro Woche, von Montag bis Freitag.

  • Wenn Sie Vollzeit beschäftigt sind, ermöglicht der Einfünftel-Zeitkredit es Ihnen, Ihre Arbeitszeit um einen Tag pro Woche zu verkürzen. Sie gehen also beispielsweise freitags nicht mehr arbeiten.
  • Wenn Sie Vollzeit beschäftigt sind, ermöglicht der Einfünftel-Zeitkredit es Ihnen, Ihre Arbeitszeit um 2 halbe Tage pro Woche zu verkürzen. Sie gehen zum Beispiel mittwochnachmittags und freitagnachmittags nicht mehr arbeiten.
  • Wenn Sie Vollzeit beschäftigt sind - und vorausgesetzt, dass diese Möglichkeit vorgesehen worden ist - können Sie Ihre Arbeitszeit verkürzen, um weiter zu 4/5 des Stundenumfangs dieser Vollzeitbeschäftigung zu arbeiten (30,4 Stunden pro Woche), und zwar unabhängig davon, wie diese Stunden verteilt sind.

Sobald der Arbeitsstundenplan in 4/5-Zeit im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Arbeitgeber vereinbart worden ist, muss dieser in einem Zusatzvertrag festgeschrieben werden.

Ist es auch im Falle einer Beschäftigung bei zwei verschiedenen Arbeitgebern möglich, einen Zeitkredit mit Begründung zu erhalten?

Ja. Wenn Sie bei zwei verschiedenen Arbeitgebern beschäftgt sind, können Sie:

  • entweder bei einem Ihrer beiden Arbeitgeber oder bei beiden Arbeitgebern ganz mit der Arbeit aussetzen;
  • oder Ihre Arbeitszeit:
    • auf eine Halbzeit verkürzen, sofern die zusammengerechnete Beschäftigung bei Ihren beiden Arbeitgebern insgesamt mindestens eine 3/4-Zeit erreicht;
    • um ein Fünftel verkürzen, sofern die zusammengerechnete Beschäftigung bei Ihren beiden Arbeitgebern mindestens eine Vollzeit erreicht und auf mindestens 5 Tage in der Woche verteilt ist.

Bei einer Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel kann der Zeitkredit:

  • entweder bei einem der beiden Arbeitgebern beantragt werden;
  • oder proportional bei beiden Arbeitgebern beantragt werden, sofern der Beginn und die Dauer der beiden Arbeitszeitverkürzungen identisch sind und beide Arbeitszeitverkürzungen zusammen eine Verkürzung der gesamten Arbeitszeit auf eine Halbzeit bzw. um ein Fünftel ausmachen.

Wie die Arbeitszeitverkürzung vorgenommen wird, hängt davon ab, welches die Vollzeitarbeitszeit beim Arbeitgeber ist, bei dem der Antrag gestellt wird.

Achtung!  Um den Zeitkredit in einer dieser Hypothesen zu erhalten, ist die Zustimmung des Arbeitgebers oder der Arbeitgeber, bei dem oder denen der Antrag gestellt wird, absolut notwendig.  Mit anderen Worten handelt es sich nicht um einen Rechtsanspruch. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber Ihnen den beantragten Zeitkredit verweigern darf, selbst wenn Sie alle hiernach aufgelisteten Zugangsbedingungen erfüllen.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T163.

Welches sind die Zugangsbedingungen?

Um den Zeitkredit zu erhalten, müssen Sie die hiernach aufgezählten Bedingungen obligatorisch kumulativ erfüllen.

Betriebszugehörigkeitsbedingung

Zum Zeitpunkt der Übermittlung der schriftlichen Benachrichtigung an Ihren Arbeitgeber, müssen Sie mindestens zwei Jahre Betriebszugehörigkeit zählen.

Unter Betriebszugehörigkeit versteht man die Zeit, in der Sie mit dem Arbeitgeber, bei dem Sie den Zeitkredit beantragen, in einem Arbeitsverhältnis gestanden haben (d.h. unter Vertrag gewesen sind).

NB: Näheres über die schriftliche Benachrichtigung, die Sie Ihrem Arbeitgeber übermitteln müssen, (Formen und Fristen) erfahren Sie im Infoblatt T159.

Ausnahme

Wenn Sie den Zeitkredit mit Begründung unmittelbar nach dem Verbrauch Ihres Anspruchs auf den Elternurlaub für alle anspruchsbegründenden Kinder beantragen, brauchen Sie die Bedingung der 2 Jahre Betriebszugehörigkeit nicht zu erfüllen.  Für die Anwendung dieser Ausnahme, ist es absolut notwendig:

  • wenn Sie mehrere Kinder haben, die die Altersbedingung des Elternurlaubs erfüllen (d.h. unter 12 Jahren oder, im Falle einer körperlichen oder geistigen Unfähigkeit von mindestens 66%, unter 21 Jahren), dass Sie den Elternurlaub für alle Ihren Kinder genommen haben;
  • dass Sie den Elternurlaub bis zur unter Bezug von Leistungen höchstzulässigen Dauer verbraucht haben, nämlich:
    • wenn Ihr Kind in der Zeit ab dem 08.03.2012 geboren oder adoptiert wurde;
      • entweder 4 Monate vollzeitiger Unterbrechung;
      • oder 8 Monate Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit;
      • oder 20 Monate Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel;
      • oder eine Kombination der 3 Formen von Elternurlaub bis zu einer mit einer Vollzeitunterbrechung von 4 Monaten gleichwertigen Gesamtdauer;
    • wenn Ihr Kind vor dem 08.03.2012 geboren oder adoptiert wurde;
      • entweder 3 Monate vollzeitiger Unterbrechung;
      • oder 6 Monate Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit;
      • oder 15 Monate Verkürzung der Arbeitszeit um ein Fünftel;
      • oder eine Kombination der 3 Formen von Elternurlaub bis zu einer mit einer Vollzeitunterbrechung von 3 Monaten gleichwertigen Gesamtdauer;
  • dass der Zeitkredit nahtlos an den Elternurlaub anschließt.

Beschäftigungsbedingung

Nur bei einem Antrag auf einen Halbzeit oder Einfünftel-Zeitkredit müssen Sie ebenfalls eine Bedingung in Bezug auf Ihre Beschäftigung in den 12 Monaten vor Ihrer schriftlichen Benachrichtigung des Arbeitgebers erfüllen.

  • Bei einem Halbzeit-Zeitkredit müssen Sie in diesem 12-monatigen Zeitraum mindestens 3/4-Zeit tatsächlich beschäftigt gewesen sein.
  • Bei einem Einfünftel-Zeitkredit müssen Sie in diesem 12-monatigen Zeitraum Vollzeit tatsächlich beschäftigt gewesen sein.

Wenn Sie in den 12 Monaten vor der schriftlichen Benachrichtigung nicht mit der erforderlichen Arbeitszeit tatsächlich beschäftigt gewesen sind, können gewisse Abwesenheits- oder Teilzeitbeschäftigungszeiträume mit Arbeitsleistungen gleichgestellt oder neutralisiert werden.  Wenn Sie nähere Informationen zu diesem Thema benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arbeitgeber.

NB: Näheres über die schriftliche Benachrichtigung, die Sie Ihrem Arbeitgeber übermitteln müssen, (Formen und Fristen) erfahren Sie im Infoblatt T159.

Sonderbedingungen

Notwendigkeit eines KAA bei einem Vollzeit oder Halbzeit-Zeitkredit

Es muss obligatorisch ein auf sektorieller Ebene oder auf Unternehmensebene abgeschlossenes kollektives Arbeitsabkommen (KAA) bestehen, damit der Zeitkredit mit den nachfolgenden Begründungen in Vollzeit oder Halbzeit genommen werden kann:

  • "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er";
  • "Palliativpflege";
  • "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen";
  • "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren".

Dies bedeutet, dass der Anspruch auf den Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit mit diesen Begründungen nur in Unternehmen erhalten werden kann, wo ein solches kollektives Arbeitsabkommen vereinbat wurde.

Sie müssen sich also bei Ihrem Arbeitgeber erkundigen, um zu erfahren, ob ein auf sektorieller Ebene oder auf Unternehmensebene vereinbartes KAA, welches den Zugang zum Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit mit diesen Begründungen erlaubt, effektiv besteht.

Nb: Wenn ein Unternehmens- oder sektorielles KAA vor dem 01.09.2012 im Rahmen des KAA Nr. 77bis abgeschlossen wurde, mit der Absicht, den Anspruch auf den Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit über ein Jahr hinaus zu verlängern, dann wird automatisch davon ausgegangen, dass dieses KAA es erlaubt, den Anspruch auf den Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit mit den vorgenannten Begründungen zu erhalten.

Wichtiger Hinweis zum Einfünftel-Zeitkredit

Der Zugang zum Einfünftel-Zeitkredit mit den vorgenannten Begründungen setzt nicht das Vorhandensein eines Unternehmens- oder sektoriellen KAA voraus.  Der Einfünftel-Zeitkredit kann also unabhängig von der Begründung bei allen Arbeitgebern erhalten werden, wenn die Beschäftigungsbedingung und die Betriebszugehörigkeitsbedingung erfüllt sind.

Verbot, eine Tätigkeit als Arbeitnehmer oder Selbständiger aufzunehmen oder auszuweiten

Wenn Sie einen Zeitkredit mit einer der hiernach aufgelisteten Begründungen beantragen, ist es verboten, während des Zeitkredits eine Tätigkeit als Arbeitnehmer oder Selbständiger aufzunehmen. Wenn Sie eine vorher bestehende Tätigkeit als Arbeitnehmer ausüben, deren Kumulierung mit Unterbrechungsleistungen erlaubt wurde, ist es auch verboten, die Anzahl Stunden, die Sie dieser Tätigkeit widmen, während eines Zeitkredits mit einer der hiernach aufgelisteten Begründungen zu erhöhen.

Es handelt sich um die nachfolgenden Begründungen:

  • "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er";
  • "Palliativpflege";
  • "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen";
  • "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren".

Wenn Sie diese Regeln nicht beachten, verlieren Sie ab dem Tag der Aufnahme oder der Ausweitung der Tätigkeit sowohl Ihren Leistungsanspruch als auch Ihren Urlaubsanspruch im Rahmen des Zeitkredits.

Nb: Sie finden alle Einzelheiten über die Regeln in Bezug auf die Kumulierung einer Tätigkeit als Arbeitnehmer oder Selbständiger unter der Frage "Ist es möglich, während des Zeitkredits eine Tätigkeit auszuüben?".

Für welche Dauer können Sie einen Zeitkredit mit Begründung erhalten?

Höchstdauern

Sie verfügen über eine einzige höchstzulässige Dauer von Zeitkredit mit Begründung über Ihre gesamte Berufslaufbahn.  Diese Dauer wird in Kalendermonaten ausgedrückt und steht nicht im Verhältnis zur Arbeitszeitverkürzungsbruchzahl.  Dies bedeutet, dass sie für alle Unterbrechungsformen (Vollzeit, Halbzeit, Einfünftel) identisch ist.

Achtung!  Diese Höchstdauer kann aber je nach der Begründung verschieden sein.

Diese Höchstdauer beträgt 51 Monate für sämtliche Begründungen "Betreuung", nämlich für die Begründungen:

  • "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er";
  • "Palliativpflege";
  • "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen"
  • "Betreuung seines unter-21-jährigen Kindes mit Behinderung";
  • "Betreuung seines schwerkranken minderjährigen Kindes oder eines schwerkranken minderjährigen Kindes, das zu seinem Haushalt gehört".

Für die Begründung "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren" ist die höchstzulässige Dauer auf 36 Monate befristet.

Sind die höchstzulässigen Dauern zusammenzurechnen?

Nein. Die Höchstdauer von 51 Monaten für die Begründungen "Betreuung" kommt nicht zur Höchstdauer von 36 Monaten für die Begründung "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren" hinzu.

Beispiel: Sie beantragen für 51 Monate einen Zeitkredit mit der Begründung „Betreuung Ihres unter-21-jährigen Kindes mit Behinderung“.Wenn Sie später einen Antrag mit der Begründung „Anerkannte Aus- oder Weiterbildung“ stellen, kommen keine 36 Monate für diese Begründung hinzu. Ihr Anspruch ist dann verbraucht.

Entsteht bei jeder Geltendmachung einer neuen Begründung eine neue höchstzulässige Dauer?

Nein. Unabhängig davon, aus welchem Grund der Zeitkredit beantragt wird, werden die Höchstdauern von 51 bzw. 36 Monaten nicht verlängert, wenn sie einmal verbraucht wurden.

Beispiele:

  • Wenn Sie 2 Kinder unter 8 Jahren haben, verfügen Sie nicht über zwei Kredite von 51 Monaten mit der Begründung "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/r";
  • Wenn Sie die 51 Monate Zeitkredit mit der Begründung "sich um mein unter-8-jähriges Kind kümmern" verbraucht haben, können Sie nicht wieder in den Genuss von 51 Monaten Zeitkredit mit einer anderen Begründung kommen, z.B. «Betreuung seines/r schwerkranken minderjährigen Kindes/r ».

Eventuelle zusätzliche Befristung der Anspruchsdauer bei Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit

Damit ein Zeitkredit mit den nachfolgenden Begründungen in Form einer vollzeitigen Unterbrechung oder einer Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit erhalten werden kann, muss hierzu entweder auf sektorieller Ebene oder auf Unternehmensebene ein kollektives Arbeitsabkommen vereinbart worden sein:

  • "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er";
  • "Palliativpflege";
  • "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen"
  • "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren".

Bei einem Antrag auf einen Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit mit einer dieser Begründungen ist die Höchstdauer, die Sie beanspruchen können, diejenige, die im auf Unternehmensebene oder auf sektorieller Ebene vereinbarten kollektiven Arbeitsabkommen (KAA) festgeschrieben wurde, wobei diese Dauer die im Regelfall vorgesehenen 51 bzw. 36 Monate nie überschreiten kann.  

Daraus folgt, dass die höchstzulässige Dauer je nach den von den Sozialpartnern im geltenden KAA getroffenen Vereinbarungen 51 Monate, für die Begründungen "Betreuung", oder 36 Monate, für die Begründung "Bildung", unterschreiten kann.

Beispiel: Sie sind in einem Unternehmen beschäftigt, deren sektorielle paritätische Kommission ein KAA vereinbart hat, welches im Rahmen des Halbzeit- oder Vollzeit-Zeitkredits für diese Begründungen für Arbeitnehmer mit weniger als fünf Jahren Betriebszugehörigkeit eine vierundzwanzigmonatige höchstzulässige Dauer und für Arbeitnehmer mit fünf Jahren Betriebszugehörigkeit oder mehr eine sechsunddreißigmonatige höchstzulässige Dauer vorsieht.  In einem solchen Fall können Sie bei einem Halbzeit- oder Vollzeit-Zeitkredit nicht auf die im Regelfall vorgesehenen 51 Monate mit der Begründung "Betreuung" zurückgreifen, sondern lediglich auf die Höchstdauer, die bei Ihrem Arbeitgeber je nach Ihrer Betriebszugehörigkeit vorgesehen ist.

Um zu erfahren, welches die höchstzulässige Dauer ist, die Sie persönlich beanspruchen können, müssen Sie sich an Ihren Arbeitgeber wenden.

Dauer je Antrag

Hinweis: Wenn Sie Ihre Berufslaufbahn während vollen Monaten (ganz oder teilweise) unterbrechen möchten, müssen Sie Zeiträume beantragen, die sich von einem beliebigen Kalendertag im ersten Monat bis zum Vortage dieses Kalendertages im letzten Monat erstrecken. Zum Beispiel, drei Monate vom 1. März bis zum 31. Mai (und nicht bis zum 1. Juni) oder 10 Monate vom 15 Mai bis zum 14 März des darauffolgenden Jahres (und nicht bis zum 15. März).

"Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/er"

  • Bei einem Zeitkredit in Vollzeit oder Halbzeit, beträgt die Mindestdauer je Antrag 3 Monate;
  • Bei einem Einfünftel-Zeitkredit beträgt die Mindestdauer je Antrag 6 Monate;

Die Mindestdauern von 3 bzw. 6 Monaten müssen bei jedem Antrag auf einen Zeitkredit aus dieser Begründung eingehalten werden, selbst im Falle einer Verlängerung.

"Palliativpflege"

Für einen jeden Patienten in Palliativpflege können Sie lediglich einen Zeitabschnitt von einem Monat erhalten, der um einen weiteren Monat verlängert werden kann.

Wenn sich später andere Personen im Endstadium befinden und Palliativpflege benötigen, können Sie wieder den Zeitkredit mit dieser Begründung für eine Dauer von einem Monat pro Patient erhalten, die wiederum um einen Monat verlängert werden kann, und zwar bis die vorgenannte höchstzulässige Gesamtdauer für alle Patienten zusammen erreicht ist.

"Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen"

Sie können den Zeitkredit mit dieser Begründung mit Zeitabschnitten von mindestens einem Monat und höchstens drei Monaten je Antrag erhalten. 

Gleichgültig, ob sie ihn für denselben oder für verschiedene Patienten nehmen, kann der Zeitkredit mit dieser Begründung mit aufeinanderfolgenden oder auch nichtaufeinanderfolgenden Zeitabschnitten verbraucht werden, bis die vorgenannte höchstzulässige Gesamtdauer erreicht ist.

"Betreuung seines unter-21-jährigen Kindes mit Behinderung"

  • Bei einem Zeitkredit in Vollzeit oder Halbzeit, beträgt die Mindestdauer je Antrag drei Monate;
  • Bei einem Einfünftel-Zeitkredit beträgt die Mindestdauer je Antrag sechs Monate;

Die Mindestdauern von drei bzw. sechs Monaten müssen bei jedem Antrag auf einen Zeitkredit mit dieser Begründung eingehalten werden, selbst im Falle einer Verlängerung.

"Betreuung seines schwerkranken minderjährigen Kindes oder eines schwerkranken minderjährigen Kindes, das zum Haushalt gehört"

Sie können den Zeitkredit mit dieser Begründung mit Zeitabschnitten von mindestens einem Monat und höchstens drei Monaten je Antrag erhalten. 

Der Zeitkredit mit dieser Begründung kann um aufeinanderfolgende oder nichtaufeinanderfolgende Zeitabschnitte verlängert werden, bis die vorgenannte höchstzulässige Gesamtdauer erreicht ist (siehe hiernach).

"Eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absolvieren"

  • Bei einem Zeitkredit in Vollzeit oder Halbzeit, beträgt die Mindestdauer je Antrag drei Monate;
  • Bei einem Einfünftel-Zeitkredit beträgt die Mindestdauer je Antrag sechs Monate;

Die Mindestdauern von drei bzw. sechs Monaten müssen bei jedem Antrag auf einen Zeitkredit mit dieser Begründung eingehalten werden, selbst im Falle einer Verlängerung.

Außerdem ist die Laufzeit des Zeitkredits auf die Dauer der Aus- oder Weiterbildung zu befristen.

Beispiel: Wenn die Aus- oder Weiterbildung neun Monate dauert, dürfen Sie den Zeitkredit mit dieser Begründung nicht für mehr als neun Monate beantragen.

Was geschieht mit der eventuellen restlichen Dauer?

Wenn Sie den Zeitkredit mit verschiedenen Begründungen beantragen und wenn die von der Höchstdauer von 51 bzw. 36 Monaten übrig bleibende Restdauer kürzer als die geltende Mindestdauer je Antrag ist, dann können Sie diese Restdauer trotzdem erhalten.

Werden die in der Vergangenheit genommenen Zeiträume von den Höchstdauern des Zeitkredits mit Begründung abgezogen?

Ja.  Die Zeiten von Zeitkredit und Laufbahnunterbrechung, die im allgemeinen System erhalten wurden, müssen von den Höchstdauern von Zeitkredit mit Begründung  abgezogen werden.

Allerdings werden die Zeiträume von thematischem Urlaub und die ersten 12 Monate Vollzeitäquivalent von Zeitkredit ohne Begründung oder Laufbahnunterbrechung nicht auf die höchstzulässige Dauer des Zeitkredits mit Begründung angerechnet. Wenn Sie mehr als 12 Monate Vollzeitäquivalent Zeitkredit ohne Begründung oder Laufbahnunterbrechung erhalten haben, wird der Überschuss proportional (d.h. im Verhältnis zur Verkürzungsbruchzahl) von der Höchstdauer des Zeitkredits mit Begründung abgezogen.

Wenn Sie bereits Zeiträume von Zeitkredit mit Begründung erhalten haben, werden Sie von der höchstzulässigen Dauer, die Ihnen zusteht, in Kalendermonaten (d.h. pauschal) abgezogen.

Beispiele:

  • Sie haben vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2015 bereits einen Einfünftel-Zeitkredit ohne Begründung erhalten und Sie haben noch keinen Zeitkredit mit Begründung erhalten.  Die 60 Monate Verkürzung um Einfünftel ohne Begründung kommen 12 Monaten in Vollzeit gleich.  Daraus folgt, dass dieser Zeitraum ohne Begründung von der höchstzulässigen Dauer des Zeitkredits mit Begründung, die Sie beanspruchen können, nicht abgezogen wird.
  • Sie haben vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015 12 Monate Vollzeit-Zeitkredit ohne Begründung und vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016 12 Monate Halbzeit-Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/r" erhalten.  Die 12 Monate Vollzeit-Zeitkredit ohne Begründung werden nicht auf die höchstzulässige Dauer des Zeitkredits mit Begründung angerechnet.  Die 12 Monate, die Sie schon mit Begründung erhalten haben, werden dagegen von den 51 Monaten Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung" und von den 36 Monaten Zeitkredit mit der Begründung "Bildung" abgezogen.  Es stünden Ihnen also je nach Fall höchstens noch 39 Monate Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung" oder 24 Monate Zeitkredit mit der Begründung "Bildung" zu.

Werden die Zeiträume von thematischem Urlaub von den Höchstdauern des Zeitkredits mit Begründung abgezogen?

Nein.  Die Zeiträume, die im Rahmen eines Elternurlaubs, eines Urlaubs wegen medizinischen Beistands oder eines Urlaubs wegen Palliativpflege erhalten wurden, müssen nie von den Höchstdauern des Zeitkredits mit Begründung abgezogen werden.

Beispiel: Sie haben vom 01.01.2017 bis zum 30.04.2017 einen viermonatigen Vollzeit-Elternurlaub erhalten.  Dieser Zeitraum wird nicht von der Höchstdauer des Zeitkredits mit Begründung abgezogen.  Sie können also auf sämtliche 51 Monate Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/r" zurückgreifen.

Ist der Zeitkredit ein Rechtsanspruch?

Wenn Ihr Arbeitgeber 10 Arbeitnehmer oder weniger beschäftigt

In diesem Fall ist der Zeitkredit kein Rechtsanspruch.  Der Zeitkredit ist lediglich eine Möglichkeit, der der Arbeitgeber zustimmen muss.  Diese Zustimmung muss sich auf das Prinzip des Zeitkredits beziehen, sowie auf seine Form, sein Einsetzungsdatum und seine Dauer.

Mit anderen Worten, wenn Sie die vorgesehenen Zugangsbedingungen beim Arbeitgeber erfüllen und Ihren Zeitkreditantrag durch eine der vorschriftsmäßigen Zeitkreditbegründungen rechtfertigen können, darf dieser frei entscheiden, Ihnen den beantragten Zeitkredit zu bewilligen oder zu verweigern.

Wenn Ihr Arbeitgeber mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt

Wenn die Zugangsbedingungen beim Arbeitgeber erfüllt sind und wenn Sie Ihren Zeitkredit durch eine der vorschriftsmäßigen Zeitkreditbegründungen rechtfertigen können, ist der Zeitkredit ein Rechtsanspruch.  Jedoch ist der Zugang zu den verschiedenen Zeitkrediten auf eine Quote gleichzeitiger Abwesenheiten begrenzt.

Quote gleichzeitiger Abwesenheiten

Im Regelfall ist das Recht auf die verschiedenen Zeitkredite mit Begründung und auf den Halbzeit-Zeitkredit im Laufbahnendesystem zusammen auf 5% des Personalbestands begrenzt.  Diese Grenze von 5 % kann eventuell per Unternehmens- oder sektorielles kollektives Arbeitsabkommen (KAA) oder sogar per Arbeitsordnung geändert werden.

Sobald die Quote der gleichzeitigen Abwesenheiten erreicht ist, sieht die Gesetzgebung einen Mechanismus zur Begrenzung der gleichzeitigen Abwesenheiten vor.  Dies bedeutet, dass die Einsetzung des Zeitkredits aufgeschoben wird, bis ein Platz frei wird.

Beispiel: In einem Unternehmen, das 100 Arbeitnehmer beschäftigt, dürfen sich nur fünf Arbeitnehmer (5% des Personalbestands) gleichzeitig in Zeitkredit mit Begründung oder Halbzeit-Zeitkredit im Laufbahnendesystem befinden.  Wenn ein sechster Arbeitnehmer dieses Unternehmens einen dieser Zeitkredite beantragt, wird der Arbeitgeber den Abwesenheitsplanungsmechanismus anwenden müssen und den Arbeitnehmer auf eine Warteliste setzen müssen, bis ein Platz in der Quote frei wird.

Ausschluss vom Rechtsanspruch durch KAA für bestimmte Personalgruppen

Unabhängig von der Zahl Arbeitnehmer, die im Unternehmen beschäftigt sind, können gewisse Personalgruppen per Unternehmens- oder sektorielles KAA vom Rechtsanspruch auf die verschiedenen Formen von Zeitkredit ausgeschlossen werden.  Wenn die in der Gesetzgebung vorgesehenen Zugangsbedingungen jedoch erfüllt sind, kann der Zeitkredit mit der Zustimmung des Arbeitgebers erhalten werden.

Beispiel: Das auf Unternehmensebene abgeschlossene KAA sieht vor, dass Führungskräfte vom Rechtsanspruch auf den Zeitkredit ausgeschlossen werden können.  Wenn eine Führungskraft einen Zeitkredit beantragt, kann der Arbeitgeber entweder den Zeitkredit gemäß KAA verweigern oder ihn bewilligen, wenn die Zugangsbedingungen erfüllt sind. 

Antrag auf einen Zeitkredit im Falle einer Beschäftigung bei 2 verschiedenen Arbeitgebern

Wenn man bei zwei verschiedenen Arbeitgebern beschäftigt ist, setzt die Inanspruchnahme des Zeitkredits immer die Zusage des Arbeitgebers oder der Arbeitgeber, bei dem oder denen der Zeitkredit beantragt wird, voraus, und zwar unabhängig davon, wie viele Arbeitnehmer er beschäftigt.

Dies bedeutet also, dass der Zeitkredit in diesem besonderen Fall kein Rechtsanspruch ist, selbst wenn die Bedingungen in puncto Betriebszugehörigkeit und Beschäftigung erfüllt sind und die Umstände, die die Begründung ausmachen, vorliegen.

Bei einer Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel, die proportional bei beiden Arbeitgebern beantragt wird, müssen beide Arbeitgeber dem Zeitkredit also unbedingt zustimmen.  Die jeweiligen Zustimmungen der beiden Arbeitgeber müssen sich sowohl auf das Prinzip der beantragten Arbeitszeitverkürzung als auch auf ihr Beginndatum und ihre Dauer beziehen.

Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T163.

Wer muss bestimmen, ob Sie Recht auf den Zeitkredit haben?

Ihr Arbeitgeber muss bestimmen, ob Sie die Zugangsbedingungen erfüllen. Ist dies der Fall, so haben Sie Recht auf den beantragten Zeitkredit.

Näheres hierzu erfahren Sie bei Ihrem Arbeitgeber.

Kann der Arbeitgeber das Einsetzungsdatum des Zeitkredits aufschieben?

Ja.  Wenn der Personalbestand mehr als 10 Arbeitnehmer zählt und wenn noch Platz in der Quote frei ist (siehe weiter oben), kann der Arbeitgeber das Einsetzungsdatum Ihres Zeitkredits in zwei Fällen aufschieben.

1. Aufschub aus zwingenden inner- oder außerbetrieblichen Gründen

Die zwingenden inner- oder außerbetrieblichen Gründe sind unter anderem die organisatorischen Bedürfnisse, die Kontinuität der Arbeit und die tatsächlichen Ersetzungsmöglichkeiten.  Der Betriebsrat kann diese Gründe näher bestimmen.

Bei Aufschub aus zwingenden inner- oder außerbetrieblichen Gründen muss das Recht auf den Zeitkredit spätestens 6 Monate nach dem Tag, an dem es ohne Aufschub ausgeübt worden wäre, einsetzen.  Der Arbeitgeber kann mit Ihnen jedoch andere Modalitäten vereinbaren.

2. Aufschub des Einfünftel-Zeitkredits der Arbeitnehmer, die das 55. Lebensjahr vollendet haben

Wenn Sie das 55. Lebensjahr vollendet haben und Sie einen Einfünftel-Zeitkredit beantragen, kommt keine Quote gleichzeitiger Abwesenheiten (siehe weiter oben) zum Tragen.

In diesem Fall kann der Arbeitgeber das Recht auf den Zeitkredit aufschieben, um die Kontinuität der Organisation der Arbeit nicht zu gefährden, wenn Sie eine Schlüsselfunktion ausüben.  Der Begriff der Schlüsselfunktion kann per Unternehmens- oder sektorielles KAA oder in Ermangelung einer Gewerkschaftsvertretung in der Arbeitsordnung näher bestimmt werden.

Beispiel: Sie üben eine dermaßen wichtige Funktion im Unternehmen aus, dass Ihre Abwesenheit die Arbeitsorganisation gefährden würde, und für diese Abwesenheit kann keine Lösung durch Personalversetzung gefunden werden.

Bei Aufschub aus diesem Grund muss das Recht auf den Einfünftel-Zeitkredit spätestens 12 Monate nach dem Tag, an dem es ohne Aufschub ausgeübt worden wäre, einsetzen.  Der Arbeitgeber kann mit Ihnen jedoch andere Modalitäten vereinbaren.

Können die verschiedenen Aufschübe für einen selben Antrag auf einen Zeitkredit herangezogen werden?

Die Aufschubfrist aus zwingenden inner- oder außerbetrieblichen Gründen und die Aufschubfrist, die entsteht, wenn die Quote gleichzeitiger Abwesenheiten erreicht oder überschritten ist, können nicht alle beide für einen selben Antrag auf einen Zeitkredit herangezogen werden (siehe die Frage "Ist der Zeitkredit ein Rechtsanspruch?").

Darüber hinaus koexistieren der besondere 12-monatige Aufschub für Arbeitnehmer ab 55 Jahren, die eine Schlüsselfunktion ausüben, und der 6-monatige Aufschub aus zwingenden inner- oder außerbetrieblichen Gründen zwar, aber sie können nicht addiert werden.

Wie beantragen Sie den Zeitkredit bei Ihrem Arbeitgeber?

Bei jedem Antrag auf einen Zeitkredit (auch bei einer Verlängerung), müssen Sie Ihren Arbeitgeber von Ihrer Absicht, einen Zeitkredit in Anspruch zu nehmen, obligatorisch schriftlich unterrichten. 

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

In welcher Frist muss der Arbeitgeber Ihnen antworten?

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

Welches werden Ihre Einkünfte während des Zeitkredits sein?

Wenn Sie einen Vollzeit-Zeitkredit beantragen, zahlt der Arbeitgeber Ihnen während der Zeit der Aussetzung Ihrer Arbeitsleistungen keine Entlohnung, da Sie nicht mehr in seinem Auftrag arbeiten.

Wenn Sie einen Halbzeit-Zeitkredit oder einen Einfünftel-Zeitkredit beantragen, werden Sie von Ihrem Arbeitgeber auf der Grundlage Ihrer Teilzeitarbeitsleistungen, d.h. je nach Fall Ihrer Halbzeit oder Ihrer Vierfünftelzeit, entlohnt.

Nb : Um die Höhe Ihrer Entlohnung in Halbzeit oder Vierfünftelzeit zu erfahren, müssen Sie sich an Ihren Arbeitgeber wenden.

Gegebenenfalls können Sie während Ihres Zeitkredits mit Begründung als Ersatzeinkommen eine monatliche Leistung vom LfA erhalten.

Leistungsanspruch während des Zeitkredits

Sie können während des Zeitkredits mit Begründung vom LfA monatlich gezahlte Unterbrechungsleistungen erhalten, aber allerdings nur, wenn Sie die in den neuen Vorschriften vorgesehenen Leistungsbewilligungsbedingungen erfüllen.

Welches sind die Bedingungen für eine Leistungsbewilligung?

Um die Unterbrechungsleistungen zu erhalten, müssen Sie als erstes die Zugangsbedingungen des Zeitkredits mit Begründung bei Ihrem Arbeitgeber erfüllen, nämlich die Bedingung in Bezug auf die Betriebszugehörigkeit und, bei einer Verkürzung der Arbeitszeit, ebenfalls die Bedingung in Bezug auf die Beschäftigung.  Sie müssen auch schriftlich nachweisen, dass die Umstände und Verhältnisse, die die Begründung des Zeitkredits ausmachen, vorliegen.

Zusätzlich zu diesen Bedingungen:

  • dürfen Sie keine Tätigkeit ausüben und/oder Einkünfte erzielen, deren Kumulierung verboten ist (siehe weiter).
  • müssen Sie in Belgien oder in einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder in der Schweiz wohnhaft sein (siehe weiter);
  • müssen Sie die Mindestdauern des Zeitkredits bei jedem Antrag einhalten (selbst bei einer Verlängerung), nämlich je nach Fall 1, 3 oder 6 Monate (siehe weiter oben).

Was geschieht, wenn Sie die Leistungsbewilligungsbedingungen nicht erfüllen?

Wenn Sie die Zugangsbedingungen erfüllen, um den Zeitkredit beim Arbeitgeber zu erhalten (Betriebszugehörigkeit, Beschäftigung, Vorhandensein der Umstände, die die Begründung ausmachen), das LfA Ihnen die Leistungen jedoch verweigert (weil Sie eine Tätigkeit ausüben, die verboten ist, oder weil Sie nicht in einem der in den Vorschriften vorgesehenen Länder wohnhaft sind), befinden Sie sich in Zeitkredit ohne Leistungen (d.h. in unbezahltem Zeitkredit).

Mit anderen Worten wird die von Ihrem Arbeitgeber bewilligte Arbeitsaussetzung oder Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel bis zum beantragten Enddatum weiterlaufen, jedoch ohne Zahlung von Leistungen seitens des LfA.  In diesem Fall,

  • bei einem Vollzeit-Zeitkredit, haben Sie kein Einkommen und sind nicht sozial abgesichert;
  • bei einem Halbzeit- oder Einfünftel-Zeitkredit, beziehen Sie allein die von Ihrem Arbeitgeber gezahlte Teilzeitentlohnung und sind nur auf der Grundlage Ihrer Teilzeitarbeitsregelung sozial abgesichert.

Wenn Sie nicht in Zeitkredit ohne Leistungen bleiben möchten, müssen Sie den Zeitkredit mit der Zustimmung Ihres Arbeitgebers abbrechen.  Diese Zustimmung muss sich auf das Prinzip und auf das Datum des Abbruchs des Zeitkredits beziehen.  Wenn Sie dieses Einverständnis erhalten haben, müssen Sie das Büro des LfA, das für Sie örtlich zuständig ist, schriftlich davon unterrichten. Hierzu können Sie die Meldung einer "Änderung in den Angaben zur Laufbahnunterbrechung / zum Zeitkredit / zum thematischen Urlaub" benutzen, die Sie von dieser Website herunterladen können

Achtung!  Bei einem Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung Ihres/r unter-8-jährigen Kindes/r", "Palliativpflege", "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen" oder "eine anerkannte Aus- oder Weiterbildung absiolvieren", verlieren Sie sowohl Ihren Leistungsanspruch als auch Ihren Urlaubsanspruch beim Arbeitgeber, wenn Sie gleich welche Tätigkeit als Arbeitnehmer oder Selbständiger aufnehmen, oder wenn Sie eine vorher bestehende Tätigkeit als Arbeitnehmer, deren Kumulierung erlaubt wurde, ausweiten.

Dürfen Sie während des ganzen Zeitraums, der Ihnen von Arbeitgeber bewilligt wurde, Unterbrechungsleistungen erhalten?

Ja. Wenn Sie den Arbeitgeber in der Zeit ab dem 01.06.2017 von Ihrer Absicht benachrichtigt haben, einen Zeitkredit mit Begründung zu nehmen, sind die höchstzulässige Leistungsanspruchsdauer und die höchszulässige Urlaubsanspruchsdauer im Rahmen des Zeitkredits mit den Begründungen "Betreuung" oder "Bildung" strikt identisch.

Wie hoch sind die Unterbrechungsleistungen?

Es handelt sich um Pauschalbeträge. Die Beträge hängen also nicht von Ihrem Arbeitsentgelt ab.  Gewisse Umstände können sich jedoch auf diese Leistungsbeträge auswirken, nämlich:

  • die ausgewählte Form von Zeitkredit (Vollzeit-Zeitkredit, Halbzeit-Zeitkredit oder Einfünftel-Zeitkredit);
  • bei einer vollzeitigen Unterbrechung oder einer Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit wird der Leistungsbetrag erhöht, wenn Sie mehr als 5 Jahre Betriebszugehörigkeit zählen;
  • bei einer vollzeitigen oder teilzeitigen Unterbrechung, die Sie ausgehend von einer Teilzeitbeschäftigung erhalten haben, steht die Leistung im Verhältnis zur urspünglichen Beschäftigungsbruchzahl;

Beispiel: Wenn Sie Vierfünftelzeit beschäftigt sind, wird die Leistung für Ihren Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit 4/5 des für Vollzeitarbeitnehmer vorgesehenen Betrags betragen.

  • wenn der Zeitkredit nicht einen ganzen Monat dauert, wird ein proportionaler Teil der Leistung gewährt, der im Verhältnis zur Anzahl Tage, die der Zeitkredit abgedeckt, steht;

Beispiel: Sie beantragen einen Vollzeit-Zeitkredit von 3 Monaten vom 18. Januar bis zum 17. April:

    • Für den Monat Januar erhalten Sie einen proportionalen Teil der Leistung, der den Zeitraum zwischen dem 18. und dem 31. Januar abdeckt;
    • Für den Monat April erhalten Sie einen proportionalen Teil der Leistung, der den Zeitraum zwischen dem 1. und dem 17. April abdeckt.
  • bei einem Antrag auf einen Einfünftel-Zeitkredit ist die Leistung verschieden, je nachdem, ob Sie zusammenwohnend oder alleinstehend sind.  Für die Anwendung dieser Bestimmung gelten Sie in zwei Fällen als alleinstehend:
    • Wenn Sie ganz allein wohnen.  In diesem Fall beziehen Sie eine erhöhte Leistung;
    • Wenn Sie nur mit einem Kind zu Ihren Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen.  In diesem Fall beziehen Sie eine erhöhte Leistung, deren Berufssteuervorabzug geringer ausfällt.

Die Leistung unterliegt dem Berufssteuervorabzug.  Dies bedeutet, dass die monatliche Leistung, die Sie beziehen, eine Nettoleistung ist, deren Vorabzug bereits abgezogen wurde.

NB: Näheres über den steuerrechtlichen Aspekt und insbesondere über den Satz des von den Zeitkreditleistungen abgezogenen Vorabzugs erfahren Sie unter der Frage: "Welche Auswirkung haben die Unterbrechungsleistungen auf Ihre Steuern?".

Die Leistungsbeträge finden Sie unter "Beträge" auf dieser Website.

Wo müssen Sie wohnhaft sein, um die Leistungen zu erhalten?

Um die Leistungen zu erhalten, müssen Sie während der gesamten Dauer des Zeitkredits wohnhaft sein, entweder:

  • in Belgien;
  • oder in einem anderen Land des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR); nämlich in einem der 27 Länder der Europäischen Union + Norwegen, Island und Liechtenstein.
  • in der Schweiz.

Ausnahme

Wenn Sie Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann oder Ihre mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnende Partnerin/Ihren mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partner begleiten, die/der im Rahmen eines beruflichen Auftrages für ihren/seinen Arbeitgeber sich vorübergehend in ein Land begibt, das außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums liegt, dürfen Sie Ihren Wohnsitz während der Dauer dieses Auftrages dort verlegen.

Nb : für die Anwendung dieser Bestimmung versteht man unter gesetzliches Zusammenwohnen das Zusammenleben von zwei Personen (unabhängig von der Art des Verhältnisses und des Geschlechts der betroffenen Personen), die eine Erklärung von gesetzlichem Zusammenwohnen beim Beamten des Standesamtes des gemeinsamen Wohnorts abgegeben haben.

Um diese Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen zu dürfen, müssen Sie Ihrem Antragsformular eine Bescheinigung des Arbeitgebers Ihrer Ehefrau oder Ihres Ehemanns oder des Arbeitgebers Ihrer mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partnerin/Ihres mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partners beifügen, die bestätigt, dass der vorerwähnte berufliche Auftrag außerhalb von Europa stattfindet und keinen endgültigen Auslandsaufenthalt voraussetzt.

Wenn Sie Ihre mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnende Partnerin/Ihren mit Ihnen gesetzlich zusammenwohnenden Partner ins Ausland begleiten, müssen Sie dem Leistungsantrag auch einen Beleg über das gesetzliche Zusammenwohnen beifügen.

Wo können die Unterbrechungsleistungen gezahlt werden?

Die Zahlung der Unterbrechungsleistungen kann per Zirkularscheck oder per Banküberweisung erfolgen.

Bei einer Banküberweisung kann die Zahlung auf ein Konto in den nachfolgenden Ländern getätigt werden:

  • in Belgien;
  • oder in einem Land, das zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, auch SEPA  (= Single Euro Payments Area) genannt, gehört.

Nb: Diese Länder sind die Folgenden: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien (einschl. Gibraltar und Nordirland), Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal (einschl. Azoren und Madeira), Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien, (einschl. die Kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla), Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, Guadeloupe, Martinique, Französisch-Guayana, Réunion.

Welche Einkommen und Tätigkeiten sind mit dem Leistungsbezug vereinbar?

Lesen Sie hierzu das Infoblatt T1 über die mit dem Leistungsbezug vereinbaren Tätigkeiten und Einkommen auf www.lfa.be.

Welches ist das Antragsverfahren beim LfA?

Ein Antrag soll nur dann beim LfA eingereicht werden, wenn der Arbeitgeber Ihnen den Zeitkredit bewilligt hat. Das hiernach beschriebene Antragsverfahren muss für jeden Antrag abgewickelt werden (Erstantrag, Verlängerungsantrag oder neuen Antrag).

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

Was geschieht, wenn Ihr Arbeitgeber oder ein sektorieller Fonds Ihnen zusätzlich zur Leistung des LfA eine ergänzende Entschädigung zahlt?

In gewissen Fällen kann der Arbeitgeber oder ein sektorieller Fonds Ihnen zusätzlich zur Leistung des LfA eine ergänzende Entschädigung  zahlen (wenn ein auf Unternehmens- oder sektorieller Ebene vereinbartes kollektives Arbeitsabkommen dies vorsieht oder wenn eine individuelle Vereinbarung mit dem Arbeitgeber hierzu getroffen wurde).

In diesem Fall, aber nur bei einem Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit und wenn Sie das 45. Lebensjahr vollendet haben, müssen Sie zusätzlich zur Sendung eines Antragsformulars C61 - vollständiger Zeitkredit - KAA Nr. 103 bzw. eines Formulars C61 - Halbzeit-Zeitkredit - KAA Nr. 103 noch andere Formalitäten erledigen.

Näheres erfahren Sie im Infoblatt Arbeitnehmer "Beiträge und Einbehaltungen von den 'Pseudofrühpensionen' – zusätzliche Entschädigungen im Falle von vollständigem oder halbzeitigem Zeitkredit für Arbeitnehmer ab 50 Jahren".

Wie bearbeitet das LfA Ihren Antrag auf Zeitkredit?

Wenn das LfA Ihren Zeitkreditantrag erhält, wird er bearbeitet. Anschließend bekommen Sie eine Antwort mit dem Bescheid C62.

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

Können Sie die Entscheidung des LfA bestreiten?

Ja, Sie können beim zuständigen Arbeitsgericht einen Einspruch gegen die Entscheidung des LfA  einreichen.

Nähere Auskünfte über das Verfahren finden Sie im Infoblatt T110.

Wie können Sie die Bearbeitung Ihrer Akte verfolgen?

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

Müssen Sie während Ihres Zeitkredits noch andere Schritte beim LfA unternehmen?

Alle Informationen zu diesem Thema finden Sie im Infoblatt T159.

Wann verlieren Sie Ihren Leistungsanspruch?

Ihr Leistungsanspruch fällt weg:

  • am Ende der höchstzulässigen Leistungsbezugsdauer oder am Ende der in der Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber angegebenen Frist, außer wenn diese Frist nach beiderseitigem Einverständnis verlängert wurde;
  • ab dem Tag, wo Sie die Arbeit bei dem gleichen oder bei einem anderen Arbeitgeber wieder aufnehmen;
  • ab dem Tag, wo Ihr Arbeitsvertrag endet;
  • ab dem Tag, wo Sie in den Genuss einer Pension kommen;
  • ab dem Tag, wo Sie seit länger als 12 Monaten eine vollständige Laufbahnunterbrechung mit einer selbständigen Tätigkeit kombinieren
  • ab dem Tag, wo Sie seit länger als 24 Monaten eine Arbeitszeitverkürzung auf eine Halbzeit oder seit länger als 60 Monaten eine Arbeitszeitvverkürzung um ein Fünftel mit einer selbständigen Tätigkeit kombinieren.
  • ab dem Tag, wo Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen;
  • ab dem Tag, wo Sie irgendeine Arbeitnehmertätigkeit aufnehmen;
  • ab dem Tag, wo Sie die Anzahl Stunden Ihrer vorher bestehenden nebenberuflichen Arbeitnehmertätigkeit, deren Ausübung während des Zeitkredits erlaubt wurde, erhöhen;
  • ab dem Tag, wo Sie ein nichterlaubtes politisches Mandat ausüben;
  • ab dem Tag, wo Sie eine entgeltliche Tätigkeit im Ausland im Rahmen eines anerkannten  Projekts für die Entwicklungshilfe im Auftrag einer anerkannten Nichtregierungsorganisation für die Entwicklungshilfe ausüben.
  • am Ende eines jeden dreimonatigen Zeitraums von Zeitkredit mit der Begründung "Anerkannte Aus- oder Weiterbildung", wenn Sie dem Büro des LfA, das für Sie örtlich zuständig ist, die Bescheinigung über die regelmäßige Teilnahme nicht innerhalb von 20 Kalendertagen nach Ablauf des besagten Zeitraums zukommen lassen.

Welches ist die Konsequenz des Verlusts Ihres Leistungsanspruchs auf Ihren Zeitkredit?

Allgemeine Regel

Im Falle eines Verlusts des Leistungsanspruchs bleiben Sie bei Ihrem Arbeitgeber in Zeitkredit ohne Leistungen. 

Dies bedeutet, dass die beantragte Zeitkreditperiode bis zum ursprünglich beantragten Enddatum weiterläuft.  Dieser Zeitraum von Zeitkredit ohne Leistungen wird also auf die über Ihre gesamte Berufslaufbahn höchstzulässige Zeitkreditdauer angerechnet.

Sie können jedoch, falls Sie Ihren Leistungsanspruch während der Laufzeit des Zeitkredits verlieren, den Zeitkredit mit dem Einverständnis Ihres Arbeitgebers eventuell abbrechen und mit Ihrem ursprünglichen Stundenplan zurück arbeiten gehen.  In diesem Fall müssen Sie das Büro des LfA, das für Sie örtlich zuständig ist, schriftlich davon unterrichten.

Ausnahme

Wenn Sie sich mit den Begründungen "Betreuung seines/r unter-8-jährigen Kindes/r“", "Palliativpflege", "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitglieds oder Familienangehörigen" oder "eine Aus- oder Weiterbildung absolvieren" in Zeitkredit befinden und wenn Sie den Leistungsanspruch beim LfA wegen der Ausübung einer Arbeitnehmertätigkeit oder selbständigen Tätigkeit, deren Kumulierung verboten ist, verlieren, oder wenn Sie dem LfA nicht die erforderlichen Bescheinigungen zukommen lassen, die das Vorliegen der Umstandes, die die Begründung ausmacht, nachweisen, dann verlieren Sie ebenfalls Ihren Urlaubsanspruch beim Arbeitgeber.  Mit anderen Worten endet die Arbeitsaussetzung oder Arbeitszeitverkürzung, die Sie bei Ihrem Arbeitgeber erhalten haben, am Tag, wo Ihr Leistungsanspruch wegfällt.

Wann werden Ihre Leistungen zurückgefordert?

Alle zu Unrecht erhaltenen Leistungen werden u.a. zurückgefordert:

  • wenn Ihr effektiver Zeitraum von Zeitkredit mit Leistungen nicht die Mindestdauer erreicht. Diese Mindestdauer beträgt 3 Monate bei Vollzeit- oder Halbzeit-Zeitkredit und 6 Monate bei einem Einfünftel-Zeitkredit.

Wenn Sie wegen außergewöhnlicher Umstände diese Mindestdauer nicht einhalten, können Sie einen begründeten Befreiungsantrag stellen. Dieser Antrag muss an den Direktor des Büros des LfA gerichtet werden, der diesen dem Generalverwalter weiterleitet.  In diesem Fall kann der Generalverwalter des LfA von der Rückforderung der Leistungen absehen, sofern er der Auffassung ist, dass die geltend gemachten Umstände außergewöhnlich sind.

  • Wenn Sie das Büro des LfA von dem Beginn einer Arbeitnehmertätigkeit oder der Erhöhung der Stundenanzahl einer vorher bestehenden nebenberuflichen Arbeitnehmertätigkeit oder von der Ausübung einer selbständigen Tätigkeit oder von der Ausübung eines politischen Mandats oder von der Ausübung einer entgeltlichen Tätigkeit im Ausland im Rahmen eines anerkannten Projekts für die Entwicklungshilfe oder von dem Bezug einer Pension nicht vorab schriftlich benachrichtigen.
  • Wenn Sie das Büro des LfA nicht vom Ende Ihres Arbeitsvertrages vor Ablauf des Zeitkredits benachrichtigen.
  • Wenn Sie das Büro des LfA nicht davon benachrichtigen, dass Sie außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums umgezogen sind.
  • Usw.

Welcher Betrag wird zurückgefordert?

Das LfA fordert den Bruttobetrag der Leistung zurück, obwohl Sie den Nettobetrag dieser Leistung beziehen.

Die erstatteten Summen sind in Ihrem Steuerauszug aufgenommen.

Wenn Sie nachweisen, dass Sie Leistungen, die Ihnen nicht zustanden, guten Glaubens bezogen haben, wird die Rückforderung auf die letzten 150 Tage unrechtmäßigen Bezugs begrenzt. Bei gleichzeitigem Bezug mit einer Sozialversicherungsleistung kann keine Rückforderungsbegrenzung bewilligt werden.

Werden die Unterbrechungsleistungen während einer Gefängnisstrafe fortgezahlt?

Nein. Während einer Gefängnisstrafe wird die Zahlung der Unterbrechungsleistungen eingestellt.  Wenn Sie also während eines Zeitraums, in dem Sie Unterbrechungsleistungen beziehen, inhaftiert werden, sind Sie verpflichtet, das Büro des LfA, von dem Sie abhängen, schriftlich zu verständigen. Wenn die Unterbrechungsleistungen Ihnen weitergezahlt werden, obwohl Sie bereits inhaftiert sind, werden Sie die zu viel gezahlten Leistungen erstatten müssen.

Wenn die Gefängnisstrafe kürzer als Ihre Unterbrechung oder Verkürzung der Arbeitsleistungen ist, dann müssen Sie dem Büro des LfA ein offizielles Dokument zukommen lassen, mit Angabe des Zeitpunkts, an dem die Gefängnisstrafe zu Ende ist, sodass Ihr Leistungsanspruch nach der Gefängnisstrafe wieder entstehen kann.

Dürfen Sie Ihren Zeitkredit abbrechen?

Ja, aber es handelt sich um eine Möglichkeit, der der Arbeitgeber obligatorisch zustimmen muss.  Diese Zustimmung muss sich auf das Prinzip und auf das Datum des Abbruchs des Zeitkredits beziehen.

Wenn der Arbeitgeber dem Abbruch des Zeitkredits zugestimmt hat, müssen Sie das Büro des LfA schriftlich vom Datum des Abbruchs unterrichten. Hierzu können Sie die Meldung einer "Änderung in den Angaben zur Laufbahnunterbrechung / zum Zeitkredit / zum thematischen Urlaub" benutzen, die Sie von dieser Website herunterladen können.

Genießen Sie während Ihres Zeitkredits einen Kündigungsschutz?

JA.  Die Gesetzgebung sieht einen Kündigungsschutz vor. Dieser Kündigungsschutz soll Ihnen die Inanspruchnahme Ihres Rechts auf den Zeitkredit garantieren und gegebenenfalls für Sie die Möglichkeit sicherstellen, in der Beschäftigung, deren Leistungen Sie ausgesetzt oder verkürzt haben, zum ursprünglichen Arbeitsstundenplan zurückzukehren.

Dieser Schutz setzt am Tag der Vereinbarung oder am Tag der schriftlichen Benachrichtigung ein, wenn ein Recht auf Zeitkredit in Anspruch genommen wird.  Er endet 3 Monate nach dem Ende des Zeitkredits.

Dank dieses Schutzes darf Ihr Arbeitgeber Ihren Arbeitsvertrag nicht einseitig kündigen.  Jedoch gilt dieser Kündigungsschutz nicht, wenn die Kündigung aus einem schwerwiegenden oder ausreichenden Grund geschieht.  Für die Anwendung dieser Maßnahme:

  • gilt als schwerwiegender Grund, jeder Fehler, der jede berufliche Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer sofort und endgültig unmöglich macht;
  • gilt als ausreichender Grund, der Grund, der als solcher vom Richter des Arbeitsgerichts beurteilt wird, und dessen Ursache und Art nichts mit der Laufbahnunterbrechung selbst zu tun haben.  Unter diesen Gründen gilt die Entlassung im Rahmen des Systems der Arbeitslosigkeit mit Betriebszuschlag (vormals "Frühpension") als ausreichender Grund.

Was geschieht, wenn der Arbeitgeber Ihnen trotz des Kündigungsschutzes kündigt?

Wenn der Arbeitgeber Ihnen während des Kündigungsschutzzeitraums aus einem anderen Grund als einem schwerwiegenden oder ausreichenden Grund kündigt, ist er dazu verpflichtet, Ihnen zusätzlich zur Kündigungsentschädigung eine pauschale Entschädigung zu zahlen, die 6 Monaten Entlohnung entspricht (siehe hiernach).

Welches sind die Modalitäten bei einer Kündigung?

Es kann sein, dass der Arbeitgeber Ihnen ungeachtet des in der Gesetzgebung vorgesehenen Kündigungsschutzes und der eventuellen Zahlung einer pauschalen Entschädigung, die 6 Monaten Entlohnung entspricht, während des Zeitkredits trotzdem kündigt.

Wenn der Arbeitgeber Ihnen eine Kündigungsfrist notifiziert

Bei einem Vollzeit-Zeitkredit

Die Kündigungsfrist darf erst nach Ablauf des Vollzeit-Zeitkredits beginnen zu laufen.  Dies bedeutet, dass der Vollzeit-Zeitkredit bis zum seinem Enddatum weiterläuft und dass die Leistungen im Rahmen des Zeitkredits Ihnen also fortgezahlt werden.

Bei einem Halbzeit-Zeitkredit oder bei einem Einfünftel-Zeitkredit

Wenn Sie unter Einhaltung einer Kündigungsfrist entlassen werden, besteht der Arbeitsvertrag während dieser Kündigungsfrist fort.  Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber Sie während dieser Kündigungsfrist auf der Grundlage Ihrer Teilzeitarbeitsleistungen weiter entlohnt und das LfA Ihnen die Zeitkreditleistungen im Verhältnis zur Arbeitszeitverkürzungsbruchzahl fortzahlt.

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihren Arbeitsvertrag unter Zahlung einer Kündigungsentschädigung auflöst

Wenn die Entlassung geschieht, ohne dass eine Kündigungsfrist notifiziert wird, oder wenn die Kündigungsfrist unzureichend ist, wird der Arbeitsvertrag sofort aufgelöst. In diesem Fall ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, Ihnen eine Kündigungsentschädigung für einen Zeitraum zu zahlen, der entweder der Dauer der Kündigungsfrist, die hätte notifiziert werden müssen, oder der Differenz zwischen der notifizierten und der geschuldeten Kündigungsfrist entspricht.

Da der Arbeitsvertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird, hört der Zeitkredit auf, zu bestehen, woraus folgt, dass die Leistungen ab dem Datum der Auflösung nicht mehr gezahlt werden. Sie erhalten jedoch eine Kündigungsentschädigung.

Bei einem Vollzeit-Zeitkredit

Der Kündigungsentschädigung wird die Entlohnung zugrunde gelegt, die Sie bezogen hätten, wenn Sie Ihre Laufbahn nicht vollkommen unterbrochen hätten.

Bei einem Halbzeit-Zeitkredit oder bei einem Einfünftel-Zeitkredit

Der Kündigungsentschädigung wird die Teilzeitentlohnung zugrunde gelegt, die der Arbeitgeber im Rahmen der Verkürzung der Arbeitszeit auf eine Halbzeit oder um ein Fünftel schuldet.

Was müssen Sie unternehmen, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen während des Zeitkredits kündigt?

Sie müssen das Büro des LfA, das für Sie örtlich zuständig ist, umgehend schriftlich vom Datum der Kündigung unterrichten.

Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung

Nach dem durch die Kündigungsfrist oder Kündigungsentschädigung abgedeckten Zeitraum haben Sie Anspruch auf eine Arbeitslosenunterstützung, der die Entlohnung zugrunde liegt, auf die Sie Anspruch gehabt hätten, wenn Sie keinen Zeitkredit beantragt hätten.

Welche Auswirkung haben die Leistungen auf Ihre Steuern?

Die Leistung ist steuerpflichtig. Sie wird steuerrechtlich als Ersatzeinkommen betrachtet.

Berufssteuervorabzug

Alle Leistungen unterliegen einem Berufssteuervorabzug.

Diese Einbehaltung an der Quelle reduziert die bezogene Leistung. Ihr Vorteil ist aber, dass die nach endgültiger Steuerbemessung auszuzahlende Steuer geringer ausfällt.

Bei einem Vollzeit-Zeitkredit

Der Berufssteuervorabzug, der von Ihrer Leistung abgezogen wird, beläuft sich auf 10,13%.

Bei einem Halbzeit-Zeitkredit

Der Berufssteuervorabzug, der von Ihrer Leistung abgezogen wird, beläuft sich auf:

  • 17,15%, wenn Sie alleinstehend sind, d.h. wenn Sie ganz allein wohnen oder wenn Sie nur mit einem Kind zu Ihren Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen, und zwar unabhängig davon, wie alt Sie sind;
  • 30%, wenn Sie unter 50 Jahren alt sind und nicht alleinstehend sind;
  • 35%, wenn Sie das 50. Lebensjahr vollendet haben und nicht alleinstehend sind.

Bei einem Einfünftel-Zeitkredit

Gleichgültig wie alt Sie sind, beläuft sich der Berufssteuervorabzug, der von Ihrer Leistung abgezogen wird, auf:

  • 35% wenn Sie nicht alleinstehend sind
  • 35% wenn Sie alleinstehend sind und allein leben;
  • 17,15% wenn Sie alleinstehend sind und nur mit einem Kind zu Ihren Lasten oder nur mit Kindern, von denen mindestens eines zu Ihren Lasten ist, zusammenwohnen.

Eventuelle Befreiung vom Berufssteuervorabzug

Wenn Sie französischer Grenzgänger sind oder wenn Sie Ihren steuerlichen Sitz in Frankreich haben, die französische Staatsangehörigkeit besitzen und von einem öffentlichen belgischen Arbeitgeber entlohnt werden, dann können Sie vom Berufssteuervorabzug befreit werden.

Wenn Sie Informationen diesbezüglich wünschen, lesen Sie das Infoblatt "Können Sie vom Berufssteuervorabzug, der von den Unterbrechungsleistungen einbehalten wird, befreit werden?".

Steuererklärung

Mit der Steuerkarte 281.18, auf der der Gesamtbetrag der während des Steuerjahres erhaltenen Leistungen und gegebenenfalls der Gesamtbetrag des während des Steuerjahres einbehaltenen Berufssteuervorabzugs angegeben sind, können Sie Ihre Steuererklärung ausfüllen.

Im Falle einer verspäteten Zahlung, werden die bezogenen Beträge auf der Karte 281.18 des Zahlungsjahres angegeben.

Diese Steuerkarte wird Ihnen elektronisch geschickt.  Sie werden sie in Ihrer "e-Box" oder in Ihrer "Online-Akte Laufbahnunterbrechung/Zeitkredit" oder auf "Tax-on-web/My Minfin" abrufen können.

Wenn Sie aber nach wie vor ein Papierexemplar Ihrer Steuerkarte erhalten möchten, können Sie es beim Büro des LfA Ihres Wohnsitzes anfordern.

Was ist die "e-Box"?

Die "e-Box" ist der Online-Dienst der Sozialen Sicherheit.  Es handelt sich um ein persönliches und gesichertes Postfach, in welches jeder Bürger sich zentralisiert offizielle Dokumente der verschiedenen Einrichtungen der Sozialen Sicherheit, u.a. des LfA, zustellen lassen kann. 

Ihre "e-Box" ist zugänglich auf der Website: https://www.mysocialsecurity.be.  Um sie zu aktivieren, brauchen Sie nur Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.  Dann werden Sie per E-Mail benachrichtigt, sobald eine Mitteilung in Ihre "e-Box" eingeht.  Um auf Ihre "e-Box" zuzugreifen und die Dokumente einzusehen, die Ihnen gesichert zugeschickt werden, brauchen Sie sich nur mit Ihrem elektronischen Personalausweis (auch eID genannt) oder mit einem "Token" anzumelden.

Weitere Informationen

Für jede weitere Frage über die Auswirkung der Leistungen auf die Berechnung der Steuern, wenden Sie sich bitte an Ihre Steuerverwaltung. Allein diese Verwaltung kann solche Fragen beantworten.

Die Kontaktdaten der für Sie zuständigen Steuerverwaltung finden Sie im Telefonbuch oder auf dem Portal des Föderalen Öffentlichen Dienstes Finanzen: http://www.minfin.fgov.be.

Welche Auswirkung hat der Zeitkredit auf Ihre Pension?

Die Zeitkreditperioden können nur dann mit Arbeitsleistungen gleichgestellt werden, wenn Sie Leistungen vom LfA erhalten.

Um die Modalitäten zur Gleichstellung des Zeitkredits für Ihre Pension zu erfahren, müssen Sie sich an den Föderalen Pernsionsdienst (FPD) wenden. Allein dieses Amt kann solche Fragen beantworten.

FPD: Tour du Midi in 1060 BRÜSSEL // Tel. (spezielle gebührenfreie Nummer): 1765 oder +32 78 15 1765 für Anrufe aus dem Ausland / Internet: http://www.onprvp.fgov.be oder  http://www.mypension.be.

Haben Sie Recht auf eine Ermutigungsprämie?

In gewissen Fällen und unter bestimmten Bedingungen zahlt die Flämische Gemeinschaft eine Ermutigungsprämie zusätzlich zur Leistung des LfA.

Sie finden alle notwendigen Informationen über die vorerwähnten von der Flämischen Gemeinschaft bewilligten Ermutigungsprämien auf der Website des Ministeriums der Flämischen Gemeinschaft: http://www.werk.be.

Für weitere Auskünfte und um die Bedingungen zu erfahren, rufen Sie kostenlos die flämische Infolinie an: 1700 oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf:   aanmoedigingspremie@vlaanderen.be.

Gibt es andere Möglichkeiten von Unterbrechung, als die, die im Zeitkredit vorgesehen sind?

JA.  Es gibt auch 3 thematische Urlaube. 

Die thematischen Urlaube sind Sonderformen von Laufbahnunterbrechung, die vorgesehen sind, um bestimmten Bedürfnissen entgegenzukommen.  Diese 3 thematischen Urlaube sind die Folgenden:

  • Der Elternurlaub.  es handelt sich um eine Laufbahnunterbrechung, die es Ihnen ermöglicht, sich um Ihre unter-12-jährige ( oder bei Behinderung unter-21-jährige) Kinder zu kümmern. Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T19. In unserem FAQ finden Sie auch eine vergleichende Übersicht, die den Elternurlaub und den Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung Ihres/r unter-8-jährigen Kindes/r" gegenüberstellt.
  • Der Urlaub wegen medizinischen Beistands.  Es handelt sich um eine Laufbahnunterbrechung, die vorgesehen ist, damit Sie sich um einen schwerkranken Familienangehörigen oder um ein schwerkrankes Haushaltsmitglied kümmern können. Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T18. In unserem FAQ finden Sie auch eine vergleichende Übersicht, die den Urlaub wegen medizinischen Beistands und den Zeitkredit mit der Begründung "Betreuung eines schwerkranken Haushaltsmitgliedes oder Familienangehörigen" gegenüberstellt.
  • Der Urlaub wegen Palliativpflege.  Es handelt sich um eine Laufbahnunterbrechung, die vorgesehen ist, damit Sie einer Person, die an einer unheilbaren Krankheit leidet und sich im Endstadium befindet, Beistand leisten können. Nähere Auskünfte hierzu finden Sie im Infoblatt T20.

So wie der Zeitkredit ermöglichen diese drei thematischen Urlaube eine Aussetzung Ihres Arbeitsvertrages oder eine Verkürzung Ihrer Arbeitsleistungen.

Top